Den Hund alleine lassen

Den Hund alleine lassen

Instinktiv bemüht sich ein Welpe immer bei seinem Rudel zu bleiben, um ja nicht isoliert oder aufgegeben zu werden. Der Welpe spürt auch verschiedene Stimmungsschwankungen sofort und reagiert auch darauf. Obwohl sie noch klein und schwach sind, sollte man sie ernst nehmen und nicht versuchen sie zu überlisten.

In der Nacht wird der neue Welpe auch versuchen beim Besitzer zu sein. Man sollte nicht schimpfen, denn dies zeigt, dass eine gewisse Bindung bereits besteht. Stattdessen sollte der Hund ruhig auf seinen Platz wieder zurückgesetzt werden. Diese erste Nacht ist für Besitzer und Hund wichtig und entscheidend, hat aber keinen Einfluss auf das Alleinebleiben zu Hause.

Schlaf- und Warteplätze einrichten

Der Besitzer kann in Ruhe sich daran machen seinen Welpen alleine zu lassen. Am Besten bereitet er dem Welpen in jedem Raum in dem sich der Welpe aufhält einen Schlaf- und Warteplatz der für den Hund weich, geschützt und einladend ist. Nun sollte der Besitzer jede Gelegenheit nützen den Welpen zu liebkosen, wenn er sich auf diesen Plätzen befindet. Nette Worte, Spielzeug und kleine Spielchen unterstützen das Liebkosen. Dadurch erhalten diese Plätze eine liebevolle und positive Atmosphäre für den Hund. Der Besitzer kann diesen Plätzen dann bald einen Namen, wie z.B. Bett, geben. Dieser sollte er so oft wie möglich vor dem Welpen mit einer freundlichen Stimme verwenden, damit der Welpe bald lernt bei diesem Namen auf seinen Warteplatz zu gehen.

Abschied und Rückkehrritual

Jetzt kann man damit beginnen den Raum in unregelmäßigen Abständen zu verlassen ohne Abschiedsworte aber ruhig und entschieden. Sollte der Welpe folgen, kann man ihn mit einer freundlichen und ruhigen Stimme auf seinen Platz zurückweisen. Besonders wenn der Welpe döst, also nicht wirklich schläft, ist es vorteilhaft den Raum zu verlassen. Diesen Schritt sollte der Besitzer geduldig wiederholen bis der Hund auf seinem Platz bleibt. Als nächsten und letzten Schritt kann man ein Begrüßungsritual starten, dass man bei der Rückkehr immer wiederholt, wie z.B. mit dem Hund spielen.

Das Alleine sein und die Rückkehr des Besitzers werden bald ein normaler und nicht angsterregender Teil des Alltags für den Hund. Er weiß, dass er nicht ausgestoßen wird sondern nur einige Zeit alleine ist und bald von seinem Besitzer liebevoll begrüßt wird.

Erstellungsdatum: 04.10.2002

Neue Artikel:

Hundesteuer sparen mit freiwilligen Hundeführschein in Wien

Seit 2005 gibt es in Wien den freiwilligen Hundeführschein, den die Wiener Tierschutzombudsstelle erstellt hat. Ziel ist es, das Zusammenleben von Mensch und Tier konfliktfrei zu gestalten. Was viele aber nicht wissen: Jeder Absolvent spart sich die Hundesteuer von 72 Euro für...

Gute Nachrichten zum Welthundetag

Tierisch gute Nachrichten zum Welthundetag am 10.Oktober! Eine neue Studie der „University of East Anglia“ beweist aktuell wieder, wie gut der Hund dem Menschen tut. So erhöht regelmäßiges Gehen mit einem Hund die körperliche Aktivität älterer...

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Olde English Bulldogge Andere Züchter in den USA (z.B Carlos Woods, Linda Hermes) und in Europa (z.B. Imelda Angehrn, Steve Barnett) sind den Bemühungen von Herrn Leavitt gefolgt und haben ihre eigenen Linien geschaffen. So entstanden zum Beispiel die Linien: Old Typ, Dorset Olde Tyme, Hermes, Gargoyle sowie zahlreiche...

  • Berger Picard Der Berger de Picardie ist ein bis 65 cm großer, ca. 32 kg schwerer Schäferhund. Sein Fell ist gerade und ziegenartig spröde, wetterfest und dicht, in rehbraun, grau oder fauve. Die Ohren stehen und sind mittelgroß. Der Picard ist normalerweise kein Anfängerhund,allerdings mit genug...

  • Hollandse Herdershond Langhaariger Schlag Wie bei seinem engen Verwandten, dem Belgischen Schäferhund, ist seine Körpergröße am Widerrist bis 62 cm bei einem Gewicht von ca 30 kg (Rüden). Auch er wird in mehreren Fellvariationen gezüchtet, die aber nicht extra benannt werden: Kurzhaarig (eig. Stockhaar), Langhaarig (langstockhaar),...

  • Deutsch Kurzhaar Der Kurzhaar ist ein bis 66 cm großer und 32 kg schwerer Jagdhund. Sein Haar ist kurz und dicht, soll sich derb und hart anfühlen in vielen Variationen von braun, braunschimmel, schwarzschimmel, schwarz, weiß, jeweils mit Platten, Tupfen. Sein kurzes Fell ist relativ pflegeleicht. Die Ohren sind...

Lesetipp:
Krankheiten

Da Hunde nicht sprechen können - manche Menschen behaupten das Gegenteil - ist es nicht einfach zu erkennen, wann der Hund krank ist. Die ersten Anzeichen einer Krankheit zu erkennen, ist eine Frage der guten Beobachtung. Wer sich jeden Tag intensiv mit seinem Hund beschäftigt, kennt...

Hundeernährung

Mein Tier frisst nur was es will ! Kennen Sie nicht auch mindestens einen Tierbesitzer der sagt, mein Tier frisst nur noch die eine Sorte dieses Herstellers oder nur noch Fleisch vom Metzger usw. usw. In Wirklichkeit ist aber nicht das Tier mäkelig und schwierig, sondern es hat gelernt,...

Streunende Hunde als Drogenschnüffler

Im Zuge der Anti-Drogen-Kampagne der thailändischen Regierung wollen die Ermittler nun einige der rund 100.000 streunenden Hunde in Bangkok einsetzen: Rund 100 von ihnen werden zu Drogensuchhunden ausgebildet. In Flughäfen und Bahnhöfen Nach ihrer Ausbildung sollen sie in...

Haustiere mit Reisepass

EU-Parlament will Reisefreiheit für Hunde und Katzen durch implantierte Mikrochips einführen. Hunde die mit einem Mikrochip gekennzeichnet sind, sollen in Zukunft ohne Einschränkungen in der EU reisen können. Damit die Bestimmung Gesetz wird, müssen aber erst die...