Airedale-Terrier

Waterside-Terrier
Airedale-Terrier, Waterside-Terrier
  • Ursprungsland: Großbritannien
  • Größe: 56 - 61 cm Widerristhöhe (Große Hunderasse)
  • Gewicht: 20 - 30 kg
  • Alter bis 13 Jahre
  • Fell: Er hat doppeltes Haarkleid und seine Fellfarben sind schwarz-lohbraun. Das Haar wird regelmäßig getrimmt (gezupft, nicht geschoren!).
  • Verwendung heute: Begleit- und Gebrauchshund
  • früher: Dachs- und Otterjagd
  • FCI-Standard: 7
  • FCI-Gruppe: 3 - Terrier
  • FCI-Sektion: 1

Airedale-Terrier Rassengeschichte:

Der Airedale entstammt aus dem Flußtal der Aire in der Grafschaft Yorkshire, England. Die Bewohner dieser Ebene waren in erster Linie Bergleute, Fabrikarbeiter, Farmer und Jäger, die einen unkomplizierten, unempfindlichen, harten und geschickten Hund brauchten. Er musste sich für die Wasserjagd auf Otter und Moorhuhn, zur Jagd auf Fasane, zum Schliefen auf Fuchs oder Dachs, zum Rattenfangen und zum Viehtreiben eignen. Die Vielseitigkeit und charakterliche Zuverlässigkeit dieser Hunde fand bald viele Freunde und Förderer. Erstmals wurde die Rasse “Airedale Terrier” um 1880 auf einer Schau erwähnt. Die ersten Eintragungen in das Zuchtbuch des Kennelclubs erfolgten 1882. Etwa 10 Jahre später kam der erste Airedale nach Deutschland und wurde dort in diversen Kriegen bevorzugt als Melde- und Sanitätshund eingesetzt.
Der Airedale war in früheren Jahren unter dem Beinamen “Kriegshund” bekannt; hatte er sich doch im Boxer-Aufstand in China (1899 - 1900), im russisch-japanischen Krieg (1904 -1905) und im Ersten Weltkrieg ebenso als Melde- wie als Sanitätshund durch Mut, stete Bereitschaft, Zuverlässigkeit und Treue ausgezeichnet. Im 1. Weltkrieg haben Airedale Terrier auch in England als Kriegshunde gearbeitet. Sie stellten unter den verwendeten Hunden neben Collies und "Lurchers" (Windhund-Jagdgebrauchskreuzung) die drittgrößte Gruppe. Monatlich wurden etwa 74 Collies, 70 Lurchers und 66 Airedale ausgebildet Auch im Zweiten Weltkrieg wurde er eingesetzt.

Allgemeines über den Airedale-Terrier:

Der Airedale Terrier - auch König der Terrier genannt - ist mit seiner Schulterhöhe von ca. 58 - 61 cm (Hündinnen etwas weniger) körperlich der größte und in seiner Gesamterscheinung der imponierendste Terrier in dieser großen Familiengruppe unterschiedlicher Arten.
Der Airedale Terrier soll sich durch Unerschrockenheit, Mut und Wachsamkeit auszeichnen, aber auch durch sein gutes Äußeres beeindrucken.
Der Hund ist kinderfreundlich, meist friedfertig mit anderen Hunden, sehr anhänglich und trotz seiner Größe ein vorzüglicher Haushund. Obwohl kräftig gebaut und temperamentvoll im Wesen, ist der Airedale charakterlich ausgeglichen und sein Naturell macht ihn zu einem echten Beschützer seines Besitzers.
Der Airedale Terrier gehört zu den Gebrauchshunderassen. und noch heute leistet er wertvolle Dienste bei Polizei, Grenzschutz und Zoll.
Der Airedale Terrier wurde, seit er in Deutschland und Österreich eingeführt worden war, aufgrund seiner Vielseitigkeit als Gebrauchshund eingesetzt und gehört seither zu den ältesten drei Gebrauchshundrassen. Dies entspricht seinen ursprünglichen Wesenseigenschaften wie Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Belastbarkeit und Gesundheit. Nicht umsonst wurde er bei der Gründung der Rasse “Working Terrier” genannt.
Heute glänzt der Airedale mit seinen Eigenschaften auch in den verschiedensten Arten des Hundesports: Ob Agility, Fährtenhund, Obedience, Schutzhund oder Turnierhundesport, der Airedale ist immer begeistert bei der Sache.

-Text mit freundlicher Genehmigung von Heike Ritthammer
www.airedale-kft.de

Wesensmerkmale der Hunderasse Airedale-Terrier:

Der Airedale-Terrier

Legende der Wesensmerkmale

Airedale-Terrier Bücher und Medien:

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Gordon Setter Der Gordon-Setter ist die stärkste, schwerste aber auch langsamste Setterrasse. Dieser Setter ist ein bis zu 66 cm großer und bis zu 33 kg schwerer Jagdhund. Das Fell ist von tiefglänzendem Kohlschwarz, ohne Rostschimmer, mit kastanienrotem, d. h. leuchtendem Brand. Das Haar ist glatt und ohne...

  • Chihuahua kurzhaariger Schlag DDer Chihuahua gilt seit seiner Entdeckung um ca. 1850 als die kleinste Hunderasse der Welt. (In den letzten Jahren wird immer wieder versucht, den Prager Rattler, der höchstens gleichgroß wie der Chihuahua sein sollte, an diese Stelle zu setzten.) Der Chihuahua hat einen sogenannten Apfelkopf...

  • Schweizerischer Niederlaufhund Die direkten Vorfahren der Niederlaufhunde, die Standard-Laufhunde, arbeiten seit Jahrhunderten als Spürhunde in den Bergtälern der Schweiz. Die Niederlaufhunde sind indes eine jüngere Entwicklung. Alle diese Hunde besitzen ein dickes, anliegendes fell mit dichter, feiner Unterwolle, das sie vor...

  • Tibet-Terrier Der Tibet-Terrier ist ein robuster mittelgroßer Hund mit einer Schulterhöhe von maximal 41 Zentimetern (gelegentlich auch etwas größer) und einem Gewicht von bis zu elf Kilogramm bei den Hündinnen und 15 Kilogramm bei den Rüden. Die Farbe der Tiere ist sehr variabel, die Palette reicht von weiß...

Neue Artikel:

Gute Nachrichten zum Welthundetag

Tierisch gute Nachrichten zum Welthundetag am 10.Oktober! Eine neue Studie der „University of East Anglia“ beweist aktuell wieder, wie gut der Hund dem Menschen tut. So erhöht regelmäßiges Gehen mit einem Hund die körperliche Aktivität älterer...

Haustier mit Demenz: Was Tierhalter beachten sollten

Immer öften werden Tierhalter mit Demenz bei ihren Haustieren konfrontiert. Durch gute medizinische Versorgung, Pflege und hochwertiges Futter werden Haustiere immer älter. Mit diesem erhöhten Alter der Haustiere treten leider aber auch typische Erkrankungen auf. Demenz ist eine...

Lesetipp:
Krankheiten

Da Hunde nicht sprechen können - manche Menschen behaupten das Gegenteil - ist es nicht einfach zu erkennen, wann der Hund krank ist. Die ersten Anzeichen einer Krankheit zu erkennen, ist eine Frage der guten Beobachtung. Wer sich jeden Tag intensiv mit seinem Hund beschäftigt, kennt...

Erste-Hilfe-Tipps für Hundebesitzer

Sommer, Sonne und endlich wieder Urlaub: für Hundebesitzer nicht bloß ganz allgemein die schönsten Wochen des Jahres, sondern auch die Chance, sich endlich einmal nach Herzenslust mit dem geliebten Vierbeiner zu beschäftigen. Der Hund sieht das genauso: Auch im Urlaub ist er am liebsten bei...