Shar Pei

Chinesischer Faltenhund
Shar Pei, Chinesischer Faltenhund

Shar Pei Rassengeschichte:

Diese chinesische Rasse existiert seit Jahrhunderten in den Provinzen, die an das Südchinesische Meer angrenzen. Die Stadt Dialak in der Provinz Kwun Tung ist wahrscheinlich der Ursprungsort. Er war nie der Luxushund der herrschenden Klasse, sondern eher der Hund der Bauern, die ihn als Gebrauchshund zu Schutz- und Wachzwecken hielten. Auch als Hüte - und Jagdhund, ja sogar zur Bärenjagd soll er verwendet worden sein. Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass er auch Hundekämpfe bestreiten musste. Aber nicht die Hundekämpfe dezimierten den Shar Pei in China und brachten ihn an den Rand der Existenz, vielmehr waren es die aufkommenden kommunistischen Machtverhältnisse, deren Führer den Hunden den Kampf angesagt hatten, sie als unnutze Fresser, die in der Gesellschaft keinen Platz hatten, betrachteten. Steuern wurden dermaßen erhöht, dass das Halten eines Hundes zum puren Luxus wurde. Und als die Hundezucht zur bürgerlichen Dekadenz proklamiert wurde, war es schon fast zu spät. Als Ergebnis dieser Maßnahmen waren in den 50iger Jahren fast alle Shar Pei verschwunden, nur wenige Exemplare hielten sich in den Dörfern Südchinas, in Taiwan und Hongkong. Die Rasse stand kurz vor dem völligen Untergang.

Anfang der 70iger Jahre wandte sich ein gewisser Matgo Law über die amerikanische Hundezeitschrift "Dog" mit der Bitte um Unterstützung an die Hundefreunde der Welt, ihm beim Erhalt dieser Rasse zu helfen. Die Veröffentlichung von Fotos, ließen sofort die Herzen der amerikanischen Hundefreunde höher schlagen, die ersten und vielleicht fast letzten Shar Pei aus China wurden in die USA gebracht. Bereits Anfang der 80iger Jahre waren dort einige hundert Exemplare gezüchtet worden und der Shar Pei erlebte einen wahren Boom. Seit 1979 wird der shar Pei auch in Deutschland betreut und erfreut sich wachsender Beliebtheit

Allgemeines über den Shar Pei:

Der Shar Pei ist nicht nur vom Äußeren ein Molossertyp, sondern auch von Wesen zeigt er typische molossoide Eigenschaften. Er strahlt Ruhe, und Gelassenheit aus, wirkt nie hektisch, ist sehr selbstsicher und intelligent. Er ordnet sich bei richtiger Erziehung dem Menschen bedingungslos unter ohne unterwürfig zu sein. Er ist seiner Familie gegenüber treu ergeben, und unglaublich respektvoll. Da er sich sehr eng seiner Familie anschließt, sollte er auch immer in und mit ihr leben dürfen, der Shar Pei ist für eine einsame Zwingerhaltung völlig ungeeignet. Zu seiner Familie ist er in seiner Zuneigung überzeugend und fast verschwenderisch, er ist ein hervorragender Wächter und glühender Verteidiger seiner Familie und seines Zuhauses. Fremden gegenüber zeigt er ein abwartendes, vorsichtiges und zurückhaltendes Verhalten. Besonders zu erwähnen ist seine sprichwörtliche Kinderliebe.

Pflege und Ernährung:
Der Shar Pei benötigt keine besondere Pflege, er ist auf Grund seines sehr kurzen Haares sehr pflegeleicht. Entgegen vieler Behauptungen sammeln sich in seinen Falten weder Schmutz noch Ungeziefer. Er hat keine besondere Neigung zu irgendwelchen Hautentzündungen.
Seine Ernährung sollte den Bedürfnissen eines normalen Hundes angepasst sein.

erstellt von www.SharPei.de

Wesensmerkmale der Hunderasse Shar Pei:

Der Shar Pei

  • ist ein Familienhund
  • ist für die Wohnung geeignet
  • braucht wenig Fellpflege
  • braucht Auslauf

Legende der Wesensmerkmale

Shar Pei Bücher und Medien:

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Flat Coated Retriever Der Flat Coated Retriever ist ein passionierter Jagdhund mit unermüdlichem Finde - und Apportierwillen. Sein etwas überschäumendes Temperament gepaart mit Sensibilität stellt – vor allem in der Jugend – große Anforderungen an die Geduld und das Einfühlungsvermögen des Besitzers. Wenn jedoch stets...

  • Sloughi Sloughis haben einen gesunden Instinkt und gute Konstitution, sind kraftvoll, zäh und robust und haben keine Probleme mit starken Temperaturschwankungen. Der Sloughi ist ein zärtlicher, anpassungsfähiger Hausgenosse. Er schließt sich dem Menschen sehr eng an und ist seinem Herrn treu. Zu Fremden...

  • Deutsch Kurzhaar Der Kurzhaar ist ein bis 66 cm großer und 32 kg schwerer Jagdhund. Sein Haar ist kurz und dicht, soll sich derb und hart anfühlen in vielen Variationen von braun, braunschimmel, schwarzschimmel, schwarz, weiß, jeweils mit Platten, Tupfen. Sein kurzes Fell ist relativ pflegeleicht. Die Ohren sind...

  • Australian Terrier Der kleine und anpassungsfähige Aussie kann auch gut in einer Stadtwohnung gehalten werden, sofern er genügend Auslauf bekommt. Da er so klein ist kann man ihn gut auch zu zweien halten. Er verträgt sich gut mit anderen Hunden und Tieren. Da er mehr ein Hütehund als ein Jagdhund ist kann man ihn...

Neue Artikel:

Hunde auf der Rolltreppe

Rolltreppen sind für Hunde eine oft unterschätzte Gefahr zur Beförderung. Zwar vereinfachen Rolltreppen uns den Alltag und bringen uns schnell von einem Stockwerk in das andere, aber Stürze von Senioren und Kleinkindern, eingeklemmte Kleidungsstücke sowie...

Osterfest tierfreundlich gestalten

Anlässlich vom vor der Türe stehende Ostern geben Tierschützer Tipps für ein tierfreundliches Osterfest um beim Feiern nicht auf den Tierschutz zu vergessen. Nach wie vor werden Kaninchen unter quälerischen Bedingungen in Käfigen 90 Tage gemästet,...

Lesetipp:
Von der Straße in die Stube - Hunde werden in Indien salonfähig

Neu Delhi - Der Hund Timmy hat Glück gehabt: Er lebt jetzt bei einer Familie, hat ein Dach über dem Kopf und bekommt täglich einen vollen Napf mit Futter. Bis vor einem Jahr war Timmy einer von etwa 250 000 Straßenhunden in der indischen Hauptstadt Neu Delhi, deren Leben sich...

Wer wird Millionär: Haben Riesen Schnauzer?

Eine 20-jährige Studentin aus Aachen ist als Gast bei der RTL-Show "Wer wird Millionär" zum aller ersten Mal bei der Show bereits bei der ersten Frage ausgeschieden. Was war die 50 Euro Frage?  Seit jeher haben die meisten ...? A: Dober Männer B: Cocker Spaniels C:...