Shar Pei

Chinesischer Faltenhund
Shar Pei, Chinesischer Faltenhund

Shar Pei Rassengeschichte:

Diese chinesische Rasse existiert seit Jahrhunderten in den Provinzen, die an das Südchinesische Meer angrenzen. Die Stadt Dialak in der Provinz Kwun Tung ist wahrscheinlich der Ursprungsort. Er war nie der Luxushund der herrschenden Klasse, sondern eher der Hund der Bauern, die ihn als Gebrauchshund zu Schutz- und Wachzwecken hielten. Auch als Hüte - und Jagdhund, ja sogar zur Bärenjagd soll er verwendet worden sein. Es ist aber auch nicht auszuschließen, dass er auch Hundekämpfe bestreiten musste. Aber nicht die Hundekämpfe dezimierten den Shar Pei in China und brachten ihn an den Rand der Existenz, vielmehr waren es die aufkommenden kommunistischen Machtverhältnisse, deren Führer den Hunden den Kampf angesagt hatten, sie als unnutze Fresser, die in der Gesellschaft keinen Platz hatten, betrachteten. Steuern wurden dermaßen erhöht, dass das Halten eines Hundes zum puren Luxus wurde. Und als die Hundezucht zur bürgerlichen Dekadenz proklamiert wurde, war es schon fast zu spät. Als Ergebnis dieser Maßnahmen waren in den 50iger Jahren fast alle Shar Pei verschwunden, nur wenige Exemplare hielten sich in den Dörfern Südchinas, in Taiwan und Hongkong. Die Rasse stand kurz vor dem völligen Untergang.

Anfang der 70iger Jahre wandte sich ein gewisser Matgo Law über die amerikanische Hundezeitschrift "Dog" mit der Bitte um Unterstützung an die Hundefreunde der Welt, ihm beim Erhalt dieser Rasse zu helfen. Die Veröffentlichung von Fotos, ließen sofort die Herzen der amerikanischen Hundefreunde höher schlagen, die ersten und vielleicht fast letzten Shar Pei aus China wurden in die USA gebracht. Bereits Anfang der 80iger Jahre waren dort einige hundert Exemplare gezüchtet worden und der Shar Pei erlebte einen wahren Boom. Seit 1979 wird der shar Pei auch in Deutschland betreut und erfreut sich wachsender Beliebtheit

Allgemeines über den Shar Pei:

Der Shar Pei ist nicht nur vom Äußeren ein Molossertyp, sondern auch von Wesen zeigt er typische molossoide Eigenschaften. Er strahlt Ruhe, und Gelassenheit aus, wirkt nie hektisch, ist sehr selbstsicher und intelligent. Er ordnet sich bei richtiger Erziehung dem Menschen bedingungslos unter ohne unterwürfig zu sein. Er ist seiner Familie gegenüber treu ergeben, und unglaublich respektvoll. Da er sich sehr eng seiner Familie anschließt, sollte er auch immer in und mit ihr leben dürfen, der Shar Pei ist für eine einsame Zwingerhaltung völlig ungeeignet. Zu seiner Familie ist er in seiner Zuneigung überzeugend und fast verschwenderisch, er ist ein hervorragender Wächter und glühender Verteidiger seiner Familie und seines Zuhauses. Fremden gegenüber zeigt er ein abwartendes, vorsichtiges und zurückhaltendes Verhalten. Besonders zu erwähnen ist seine sprichwörtliche Kinderliebe.

Pflege und Ernährung:
Der Shar Pei benötigt keine besondere Pflege, er ist auf Grund seines sehr kurzen Haares sehr pflegeleicht. Entgegen vieler Behauptungen sammeln sich in seinen Falten weder Schmutz noch Ungeziefer. Er hat keine besondere Neigung zu irgendwelchen Hautentzündungen.
Seine Ernährung sollte den Bedürfnissen eines normalen Hundes angepasst sein.

erstellt von www.SharPei.de

Wesensmerkmale der Hunderasse Shar Pei:

Der Shar Pei

  • ist ein Familienhund
  • ist für die Wohnung geeignet
  • braucht wenig Fellpflege
  • braucht Auslauf

Legende der Wesensmerkmale

Shar Pei Bücher und Medien:

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Beauceron Der Beauceron ist ein größerer (bis 70 cm) Gebrauchshund, der etwa dem Dobermann ähnelt. Als besonderes Merkmal hat der Beauceron doppelte Afterkrallen. Das Haar ist kräftig, kurz, dick, festanliegend, 3–4 cm lang in Schwarz mit lohfarbenen Brand oder blau gefleckt mit lohfarbenen Abzeichen:...

  • Malinois Der Malinois (gesprochen Malino-a) auch Mechelaar oder in der Umgangssprache vieler Hundezüchter Mali bzw. Malli, ist die kurzhaarige Variante des Belgischen Schäferhundes. Der Malinois ist ein Hund ohne Übertreibungen, d. h. sein Exterieur ist einfach, zweckorientiert und gebrauchsfähig. Er...

  • Tibet-Terrier Der Tibet-Terrier ist ein robuster mittelgroßer Hund mit einer Schulterhöhe von maximal 41 Zentimetern (gelegentlich auch etwas größer) und einem Gewicht von bis zu elf Kilogramm bei den Hündinnen und 15 Kilogramm bei den Rüden. Die Farbe der Tiere ist sehr variabel, die Palette reicht von weiß...

  • Bernhardiner Der Bernhardiner ist ein großer, kräftiger Hund. Trotz seiner imposanten Größe ist er jedoch sehr sensibel und hat einen zuverlässigen Charakter. Er ist sehr sanftmütig und liebevoll, sogar mit Fremden. Insgesamt ist er ein ausgeglichener, ruhiger Hund, welcher aber einen ausgeprägten...

Neue Artikel:

Unangenehmer Hundegeruch: Was tun?

Hin und wieder wird die Freude an der Hundehaltung durch unangenehmen Hundegeruch getrübt, den der Hund verströmt und der sich teilweise in der ganzen Wohnung festsetzt. Insbesondere wenn Besuch ansteht, wird dies zum Problem. Der Hund selbst kann aber natürlich nichts...

Hunde richtig baden - Fellpflege

Obwohl das Fell des Hundes durch seine natürliche Schutzschicht normalerweise gegen Schmutz und Nässe geschützt ist, sollte dein Vierbeiner nicht auf ein gelegentliches Bad verzichten. Besonders langhaarige Hunde kleiner Statur benötigen eine besondere Fellpflege, um...

Lesetipp:
Neuer Tierpass ab 3. Juli

Ab 3. Juli gelten in der EU weitgehend einheitliche Bestimmungen für das Reisen mit Haustieren. Für Hunde, Katzen und Frettchen, die innerhalb der EU reisen, muss dann ein neuer, einheitlich gestalteter Ausweis mitgeführt werden. Blauer Heimtierpass In dem blauen Heimtierpass mit...

Fernsteuerung für Aibo per E-Mail

San Diego -Zum vierten Geburtstag seines Roboterhundes Aibo bringt Sony Entertainment Robot eine Zusatzapplikation für die Fernsteuerung des künstlichen Vierbeiners per E-Mail heraus. Aibo Eyes erlaubt es dem Besitzer die integrierte Kamera des Blechköters per E-Mail-Befehl zu aktivieren. Der...