Whippet

Whippet
  • Ursprungsland: Großbritannien
  • Größe: 43 - 51 cm Widerristhöhe (Mittelgroße Hunderasse)
  • Gewicht: 12.5 - 13.5 kg
  • Alter 13 - 14 Jahre
  • Fell: alle Farben
  • Verwendung heute: Begleit- und Rennhund
  • früher: Hetz- und Rennhund
  • FCI-Standard: 162
  • FCI-Gruppe: 10 - Windhunde
  • FCI-Sektion: 3

Whippet Rassengeschichte:

Hunde dieses Typs wurde im 19. Jahrhundert in Großbritannien - laut Überlieferung von englischen Bergleuten - zur Jagd auf Sicht nach Kaninchen eingesetzt. Um eine seriöse Zucht und das Verfassen des ersten Rassestandards bemühten sich einige kleinere Landadelige und mittlere Militärchargen, deren Verdienst besonders das Festigen eines bestimmten, leistungsfähigen und dennoch eleganten, ansprechenden Typs war. Dieser erste Standard wurde 1891 verfasst und geschützt, er existiert heute noch mit einigen eher geringfügigen Änderungen. Er war als Jagdhund beliebter als der Greyhound, da er aufgrund seiner geringen Größe weniger verletzungsanfällig, in der Erhaltung günstiger und natürlich auch billiger war. Anfang des 20. Jh. wurde der Whippet dann auch bei Hunderennen eingesetzt, aus den Whippetrennen wurden jedoch niemals Profirennen mit horrenden Wetten. Daher blieb der Rasse auch das Schicksal der Renngreys erspart, die bei schlechteren Leistungen aus kommerziellen Überlegungen zu tausenden auch heute noch getötet werden.

Allgemeines über den Whippet:

Auf Geschwindigkeit und Leistung optimierter kleinerer, bis 51 cm großer Windhund. Physisch entspricht er für den Laien einem kleinen Greyhound, soll sich aber deutlich im Exterieur von diesem unterscheiden. Die Neigung zum Zittern und der eingezogene Schwanz wird des Öfteren fälschlicherweise als Angst interpretiert, ist aber eine rassespezifische Eigenschaft. Die Rute ist die Verlängerung der Wirbelsäule und wird bei allen Windhundrassen aufgrund der Schräglage des Beckens in Ruhestellung bodenwärts und niemals waagerecht oder hocherhoben getragen - ausgenommen bei übermütigen Junghunden oder bei Aggressionen. Whippets sind von der Konstitution trocken, d.h. sie haben kein überflüssiges Fett. Sie sind sensible Hunde mit starkem Willen und das Zittern ist Ausdruck von Kälte oder Aufregung. Sein Haar ist fein, kurz und anliegend in allen Farben. Kleine, rosenförmige Ohren runden das Gesamtbild ab. Der Whippet ist laut Originalstandard ein sportlicher, mit viel Muskelkraft ausgestatteter Hund, der aber immer Eleganz mitbringen und niemals derb wirken soll. Wegen seines angenehmen Wesens eignet er sich auch als Familienhund, bei dem man aber dessen Jagdtrieb nicht unterschätzen darf.
Aufgrund ihrer großen Verträglichkeit und Anpassungsfähigkeit auch an andere Haustiere, ihrer großen Reinlichkeit und ausgeprägten Verschmustheit sind Whippets auch angenehme, ruhige Familienhunde und Gesellschafter. Es ist eine überaus gesunde, langlebige Rasse, bei der nur äußerst selten genetisch verankerte Krankheiten vorkommen.

Sie sind robust und machen bei entsprechender Konditionierung auch lange Bergwanderungen (am besten mit einem Brustgeschirr) mit. Man sollte aber niemals vergessen, dass sie über Jahrhunderte vor dem Standard und viele Jahrzehnte seit dem Standard selektiv auf Leistung, das heißt auf das Jagen auf Sicht auf bewegliche Beute, gezüchtet wurden. Daher muss man diesen Talenten auch Rechnung tragen und sollte dies unbedingt im Rahmen erfahrener Windhundfreunde tun. Denn Whippets lernen schnell, wo (nämlich auf Rennbahnen und Coursings) sie jagen dürfen und wo nicht, sie sind durchaus erziehbar und machen mit Begeisterung Agility.

Wesensmerkmale der Hunderasse Whippet:

Der Whippet

  • ist ein Familienhund
  • ist für die Wohnung geeignet
  • braucht wenig Fellpflege
  • braucht Auslauf

Legende der Wesensmerkmale

Whippet Bücher und Medien:

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Griffon Fauve de Bretagne Der Griffon Fauve de Bretagne, wird als starrköpfiger Hund beschrieben. Er soll zur Jagd auf Wildschweine hervorragend sein. Der Griffon Fauve de Bretagne wird bis 56 cm groß und 22 kg schwere, falbfarben, von goldener Weizenfarbe bis hin zu ziegelrot. Sein Haar ist sehr rauh, hart, eher kurz....

  • Glen of Imaal Terrier Der Glen of Imaal ist ein bis 36,5 cm großer Terrier und wird etwa 16,5 kg schwer. Er hat kleine Hängeohren, die sich bei Erregung etwas aufrichten. Sein Haar ist mittellang, von rauher Textur mit weicher Unterwolle, in blau gestromt, von heller Weizenfarbe bis zu rötlich-goldener Schattierung....

  • Foxterrier Drahthaar Bei der Zucht der Foxterrier werden zwei Zuchtlinien gezüchtet, der Drahthaar- und Kurzhaar-Foxterrier. (In den USA werden beide Arten auch als Toyrassen gezüchtet, was jedoch in Europa nicht erwünscht ist.) Der Drahthaar-Foxterrier muss regelmäßig getrimmt (nicht geschoren) werden, da sonst das...

  • Cavalier King Charles Spaniel Der Cavalier ist ein munterer, fröhlicher und anpassungsfähiger Zeitgenosse. Zudem ist er ein sehr folgsamer Hund. Er will vor allem eines: Seinem Besitzer gefallen. Deswegen ist es auch für Erst-Hundebesitzer nicht schwer, einen Cavalier zu erziehen. Der Cavalier liebt Menschen, kommt gut mit...

Neue Artikel:

Osterfest tierfreundlich gestalten

Anlässlich vom vor der Türe stehende Ostern geben Tierschützer Tipps für ein tierfreundliches Osterfest um beim Feiern nicht auf den Tierschutz zu vergessen. Nach wie vor werden Kaninchen unter quälerischen Bedingungen in Käfigen 90 Tage gemästet,...

Hunde an Regentagen beschäftigen

Es regnet und der Hund will spielen. Wer kennt das nicht? Regentage und nicht nur einen, sondern direkt mehrere hintereinander. Mit einem jungen Hund sind diese Tage nicht einfach zu bewältigen, denn dieser will spielen und sich bewegen. Zu diesem bekannten Problem gibt es...

Lesetipp:
US-Küstenwache rettete Hund von Öltanker

Die Odyssee der wochenlang auf einem manövrierunfähigen Öltanker im Pazifik zurückgelassenen Terrierhündin Forgea hat nun ein Ende. Wie die Tierschutzgesellschaft von Hawaii am 27.04.2002 mitteilte, ist Forgea in ihrer Hundehütte wohlauf. Die Vorsitzende der Organisation, Pamela Burns, sagte:...

Eifersucht?

Die Kognitionsforscherin Friederike Range beschäftigt sich mit dem Verhalten von Hunden. Sie untersucht, inwiefern Hunde, wenn sie für die gleiche Leistung unterschiedlich belohnt werden, sensibel auf diese "Ungerechtigkeit" reagieren und als Folge die Kooperation einstellen. Die...