Schwerverbrechen bilden Elitehunde aus

Schwerverbrechen bilden Elitehunde aus

In New York kommt für viele Menschen die beste Hilfe aus dem Gefängnis: In sieben Haftanstalten rund um die Millionenstadt bilden verurteilte Schwerverbrecher Welpen zu Blindenführ-, Assistenz- und Spürhunden aus. Die vierbeinigen Helfer gehören international zur Elite der Diensthunde. Für die Häftlinge ist die ungewöhnliche Arbeit ein Schritt zurück zur Gesellschaft.

"Die Häftlinge haben das Bedürfnis, etwas richtig zu machen."

Es ist wohl eine der ungewöhnlichsten Arbeiten, die man hinter Gittern verrichten kann: In sieben Gefängnissen rund um New York City bilden Sträflinge Welpen zu Dienst- und Spürhunden aus. Die verurteilten Schwerverbrecher kümmern sich rund um die Uhr um ihre Schützlinge und sollen so Verantwortungsbewusstsein lernen.

Das Programm nennt sich Puppies Behind Bars (PBB), also etwa Welpen hinter Gittern. Die jungen Hunde kommen im Alter von etwa sechs Wochen zu den Häftlingen und werden von ihnen rund eineinhalb Jahre lang erzogen.

Programm "Puppies Behind Bars" feiert Jubiläum

Das ungewöhnliche Programm feiert jetzt sein zehnjähriges Bestehen. Aus Anlass des Jubiläums ist deshalb gerade ein Fotoband mit Bildern der Welpen und ihrer inhaftierten Frauchen und Herrchen erschienen.

Während die "Häfenhunde" aus den USA international renommiert sind - unter anderem arbeiten Absolventen des Programms in Australien, Neuseeland und sogar im Sicherheitsdienst des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak -, fasst die Idee dahinter nicht so leicht Fuß.

In Österreich war ein Vorschlag zur Ausbildung von Blindenhunden durch Häftlinge vor zwei Jahren übers Diskussionsstadium nicht hinausgegangen.

Betreuung rund um die Uhr

Dabei ist das PBB-Modell inzwischen ausgereift: "Die Häftlinge haben nicht nur viel Zeit, sie haben auch das Bedürfnis, etwas richtig zu machen", erklärt PBB-Gründerin Gloria Gilbert Stoga die Grundidee des Progamms.

Die Hunde leben etwa 18 Monate mit den Häftlingen in der Zelle, werden erzogen, gefüttert und gepflegt. Die inhaftierten Hundetrainer geben den Hunden ihren Namen, machen sie stubenrein, bringen ihnen erste Befehle wie Sitz, Platz, Bleib und Komm bei. Sie müssen ihre Zeit mit den Tieren außerdem genau dokumentieren.

"Freigang" in der Großstadt

An den Wochenenden haben die Tiere "Freigang": Sie werden zu freiwilligen Hundesittern in New York City gebracht, damit sie sich abseits vom ruhigen Lernalltag hinter Gittern auch an die Einflüsse der lauten Großstadt gewöhnen können.

"Die Hunde haben einen unglaublich beruhigenden Effekt auf die Frauen und eine unglaubliche vermenschlichende Wirkung auf die Gefängnisgemeinschaft im Ganzen", zitiert die "New York Times" den Direktor eines der beteiligten Frauengefängnisse. "Die Hunde zu erziehen ist außerdem sehr viel Arbeit, und die anderen Häftlinge sehen das. Es geht hier nicht nur ums Kuscheln mit den Welpen."

Lange Haftstrafen

Etliche der Häftlinge sind wegen Mordes oder Totschlags zu langjährigen Haftstrafen verurteilt, doch bevor sie vom PBB-Programm akzeptiert werden, müssen sie sich durch besonders gute Führung ausgezeichnet haben.

Dann werden erst einmal die zukünftigen Trainer ausgebildet. Erst nach einer rigorosen Ausbildung dürfen sie ihren ersten Welpen in Empfang nehmen.

Der Abschiedsschmerz kommt bestimmt

Für viele ist es das erste Tier, das sie seit Jahren zu sehen bekommen - und sie werden von Anfang an darauf vorbereitet, dass sie sich von ihrem liebgewonnenen Freund auch wieder trennen müssen. Nach der Grunderziehung hinter Gittern folgt die Spezialausbildung zu Blindenführ-, Sprengstoff- oder Assistenzhunden.

Sein Welpe werde "einmal etwa vollbringen, jemanden glücklich machen, und ich werde Teil davon sein", sagte ein Häftling dem US-Sender ABC - eine Argumentation, mit der viele dem Abschiedsschmerz vorbeugen.

Quelle: ORF

Erstellungsdatum: 20.11.2007

Link: http://www.orf.at

Neue Artikel:

Winterurlaub mit Hund

In vielen Regionen der Alpen ist noch genug Gelegenheit für Spaß im Schnee. Wer sich also überlegt einen Winterurlaub mit Hund zu machen, sollte einige Punkte für erholsame Ferientage mit seinem Vierbeiner berücksichtigen. Der Hund sollte zumindest die...

Bahnfahrt mit Hund

Da unsere Hunde mit zur Familie gehören, dürfen sie auch auf Reisen nicht fehlen. Was sollten Hundehalter beachten, wenn sie eine Bahnfahrt mit Hund planen? Am besten ist als Reisezeit eine Tageszeit, zu der möglichst wenige Leute mit dem Zug unterwegs...

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Chinesischer Schopfhund Powderpuff-Schlag Es gibt von diesem kleinen Hund (bis 33 cm) zwei Varianten: die eine Variante, der so genannte Powder Puff, besitzt Unterwolle und ein langes, schleierartiges Deckfell mit seidiger Haarstruktur. Die andere Variante, Hairless, besitzt Haare auf dem Kopf, Ohren, Rute und den Pfoten. Seine nackte...

  • Französische Bulldogge Die Französische Bulldogge ist ein anhänglicher, intelligenter und verspielter Hund. Sie ist ein sehr guter Stadt- und Familienhund, ihrem Herrn selbstlos ergeben, aber nicht unterwürfig. Auf den ersten Blick mürrisch wirkend, zeigt sie auf den zweiten Blick schnell ihre Sensibilität und ihren...

  • Dalmatiner Das auffälligste Rassenmerkmal des Dalmatiners ist ohne Zweifel seine Tupfenzeichnung. Gewünscht werden auf rein weisser Grundfarbe möglichst gleichmäßig über den ganzen Körper verteilte braune oder schwarze Tupfen. Der Dalmatiner wird heute ausschließlich als Begleithund gehalten, doch...

  • Balkanbracke Die Balkanbracke ist unermüdlich, ausdauernd bei der Verfolgung, lebhaft, temperamentvoll, hat einen guten Charakter und ist folgsam. Er hat ein lautes, oft tiefes Gebell und jagt Hasen, Hirsche, Wildschweine und ist ein energischer Stöberhund bei der Suche nach verletzten Tieren und ein...

Lesetipp:

Gebell rettete 95-jährige Frau

KLAGENFURT. Zwei Tage lang bellte in einer Klagenfurter Wohnung ein Hund. Das rettete seiner 95-jährigen Besitzerin vermutlich das Leben. Der Hausverwalter verständigte Mittwoch Polizei und Feuerwehr. Die Tür wurde aufgebrochen. Die Frau dürfte einen Schwächeanfall erlitten haben und war nicht...

Was ist BARF?

Barf (oder großgeschrieben BARF) ist eine Methode zur Ernährung von Haushunden. Diese Ernährungform orientiert sich an Fressgewohnheiten von Wölfen und Wildhunden. Die Rationen werden vom Hundehalter aus Fleisch von verschiedenen Schlachttieren, aus Knochen und...

Fall von illegalem Welpenhandel aufgedeckt

Scheinkäufer wurden auf der Internetplattform bazos.at wieder fündig. Ein Anbieter erzählte diesen nach der Kontaktaufname am Telefon, dass er 20 Chihuahua-Welpen im Angebot hat. Im Wiener Meidling brachte der illegale Welpenhändler drei Welpen mit slowakischen...

Rassehunde-Wettbewerbe bei der Hund & Katz Dortmund

Für mehr als 240 verschiedene Hunderassen, Züchter und Aussteller aus der ganzen Welt sowie für alle, deren Herz für Hunde schlägt, ist die Hund & Katz in Dortmund im Mai einer der Treffpunkt des Jahres. Insgesamt kommen über 10.000 Rassehunde und...