Winterurlaub mit Hund

Winterurlaub mit Hund

In vielen Regionen der Alpen ist noch genug Gelegenheit für Spaß im Schnee. Wer sich also überlegt einen Winterurlaub mit Hund zu machen, sollte einige Punkte für erholsame Ferientage mit seinem Vierbeiner berücksichtigen.

Hundefreundliche Unterkünfte im Winterurlaub

Obwohl nicht alle Hotels am Urlaubsort Hunde erlauben, gibt es immer mehr hundefreundliche Hotels. Manche Hotels erlauben den Hund sogar nicht nur im Zimmer, sondern bieten eine Betreuung im „Hundekindergarten“, wenn man selbst auf der Piste ist. Auch Ferienhäuser empfehlen sich hier für Familien mit einem Hund.

Was brauche ich alles für den Winterurlaub mit Hund?

  1. Hundefutter und Leckerlis für den ganzen Skiurlaub
  2. Wassernapf
  3. Viel Trinkwasser, falls man unterwegs im Stau steht
  4. Leine und Halsband mit einer Namensplakette und Telefonnummer
  5. Gassibeutel
  6. Decke und Lieblingsspielzeug
  7. Medikamente gegen Durchfall (mit Tierarzt abklären!)
  8. Maulkorb, da im Skigebiet eventuell Maulkorbpflicht herrscht
  9. Transportbox oder Hundegurt für die Autofahrt

Sind Hunde auf der Piste oder Loipe erlaubt?

Hunde sind auf der Piste grundsätzlich verboten! Auch beim Langlaufen auf gespurten Loipen sind sie meistens nicht erlaubt. Laut Martina Pluda von Vier Pfoten gibt aber immer mehr Skigebiete, die auch extra hundefreundliche Loipen anbieten. Wenn das nicht der Fall ist am besten die restliche Zeit abseits der Piste für Aktivitäten mit dem Hund butzen. Hundehalter sollten sich aber auf jeden Fall über die Leinenpflicht in dem jeweiligen Wintergebiet erkundigen.

Die richtige Pfotenpflege, also das Eincremen mit Vaseline oder Pfotenschutzspray, ist dabei besonders wichtig. Im Neuschnee sinken Hundepfoten besonders tief ein. Zwischen den Zehen bilden sich schnell Eisklumpen. Berücksichtigen sollte man auch, dass das Laufen und Spielen im Neuschnee, wie auch für uns Menschen, besonders anstrengend für Hunde ist und durchaus zu einem Muskelkater führen kann. Tipp: Ein kostenloser Ratgeber zu diesem Thema findet sich unter planethund.com/hundewissen/hunde-winter-schnee-pfoten-ratgeber.html

Solange der Vierbeiner nicht besonders klein oder alt ist oder ein sehr kurzes Fell hat, wird beim Gassigehen in der Winterlandschaft keine zusätzliche Decke bzw. keinen Hundemantel benötigt. Bei extremer Kälte müssen Hunde allerdings in Bewegung bleiben, da auch sie sich auskühlen können.

Anreise mit dem Auto

Wenn der der Hund längere Autofahren nicht gewöhnt ist oder an Reiseübelkeit leidet, kann man zur Vorbeugung den Hund nicht direkt vor der Fahrt füttern und ihm gegebenenfalls ein Mittel gegen Reisekrankheit geben. Der Tierarzt des Vertrauens steht dem Tierhalter gerne beratend zur Seite.

Während der Fahrt sollte der Hund entweder in einer Transportbox befördert oder mit einem Hundegurt gesichert sein. Welche Hundebox hier geeignet ist, findet sich auf der Webseite hundetransportbox.at. Regelmäßige Pausen auf einer längeren Strecke müssen unbedingt eingehalten werden, damit der Hund Möglichkeiten sich zu bewegen und erleichtern hat.

Links

Reise mit Hund - Tipps & Infos

Beliebte Skiregionen in Österreich

 

Quelle: Vier Pfoten

Erstellungsdatum: 12.02.2018

Neue Artikel:

Winterurlaub mit Hund

In vielen Regionen der Alpen ist noch genug Gelegenheit für Spaß im Schnee. Wer sich also überlegt einen Winterurlaub mit Hund zu machen, sollte einige Punkte für erholsame Ferientage mit seinem Vierbeiner berücksichtigen. Der Hund sollte zumindest die...

Bahnfahrt mit Hund

Da unsere Hunde mit zur Familie gehören, dürfen sie auch auf Reisen nicht fehlen. Was sollten Hundehalter beachten, wenn sie eine Bahnfahrt mit Hund planen? Am besten ist als Reisezeit eine Tageszeit, zu der möglichst wenige Leute mit dem Zug unterwegs...

Diese Rassen knnten dich auch interessieren:

  • Chinesischer Schopfhund Powderpuff-Schlag Es gibt von diesem kleinen Hund (bis 33 cm) zwei Varianten: die eine Variante, der so genannte Powder Puff, besitzt Unterwolle und ein langes, schleierartiges Deckfell mit seidiger Haarstruktur. Die andere Variante, Hairless, besitzt Haare auf dem Kopf, Ohren, Rute und den Pfoten. Seine nackte...

  • Franzsische Bulldogge Die Franzsische Bulldogge ist ein anhnglicher, intelligenter und verspielter Hund. Sie ist ein sehr guter Stadt- und Familienhund, ihrem Herrn selbstlos ergeben, aber nicht unterwrfig. Auf den ersten Blick mrrisch wirkend, zeigt sie auf den zweiten Blick schnell ihre Sensibilitt und ihren...

  • Dalmatiner Das aufflligste Rassenmerkmal des Dalmatiners ist ohne Zweifel seine Tupfenzeichnung. Gewnscht werden auf rein weisser Grundfarbe mglichst gleichmig ber den ganzen Krper verteilte braune oder schwarze Tupfen. Der Dalmatiner wird heute ausschlielich als Begleithund gehalten, doch...

  • Balkanbracke Die Balkanbracke ist unermdlich, ausdauernd bei der Verfolgung, lebhaft, temperamentvoll, hat einen guten Charakter und ist folgsam. Er hat ein lautes, oft tiefes Gebell und jagt Hasen, Hirsche, Wildschweine und ist ein energischer Stberhund bei der Suche nach verletzten Tieren und ein...

Lesetipp:

2. Ausgabe des hundund Community Magazins

In der zweiten Ausgabe des hundund Online Community Magazins findet die Reihe "Von Leinenpblern und Leinenhexen" ihren Abschluss. Eine komplette Selbstbau-Anleitung fr Hundeboxen inklusive Bilder sowie Aktuelles aus dem hundund Forum runden die 2. Ausgabe des Magazins ab. Das Magazin ist im...

Adler flog mit Dackel durch die Lfte

Ein hungriger Knigsadler ist in Schweden einem Dackel namens Tax zum Verhngnis geworden. Wie der Rundfunksender Sveriges Radio heute berichtete, krallte sich der Raubvogel den Hund, der gerade mit seinem Herrchen Valdemar Nilsson bei der Hasenjagd war. Dann flog er mit Tax durch die Luft davon....

Rekordlauscher

Der Hund mit den grten Ohren der Welt wurde gestern vom Guinness-Buch der Rekorde vorgestellt. Er heit Knightsfollie Ladiesman und seine Ohren sind 29,2 Zentimeter lang. Sein Herrl aus Sussex (England) hat die riesigen Lauscher auf 43.319 Euro versichert.

Greyhound-Rennen: Der Tod auf der ersten Bahn

Die natürliche Schnelligkeit und Anmut der Greyhounds wurden vom Menschen schon seit den alten Ägyptern ausgenutzt. Jahrhundertelang wurden diese Hunde für die Jagd benutzt, wurden zur Elite gezählt und relativ gut behandelt. Aber durch das Aufkommen der modernen Hunderennen...