Wäller

Wäller
  • Ursprungsland: Deutschland
  • Größe: 55 - 70 cm Widerristhöhe (Große Hunderasse)
  • Gewicht: bis 30 kg
  • Alter 11 - 14 Jahre
  • Fell: alle Farben
  • Verwendung heute: Sportlicher Familienhund
  • früher: Hütehunde als Ausgangsrassen

Wäller Rassengeschichte:

Das Zuchtprogramm zum Aufbau dieser neuen Rasse begann 1994 und wurde von Karin Wimmer-Kieckbusch ins Leben gerufen. Der Wäller entsteht aus Kreuzungen zwischen den beiden Hütehundrassen Briard und Australian Shepherd.
Bei der Zucht soll der Fehler vermieden werden, der bei so vielen Rassen begangen wird, daß nämlich, forciert durch die alleinige Bewertung nach Schönheitsidealen auf Ausstellungen, nur noch eine Selektion auf die äußere Erscheinung, aber nicht mehr auf Charakter, Gesundheit und Leistung erfolgt. Beim Wäller wird jegliche Verwandtschaftszucht vermieden und eine große genetische Basis aufgebaut. Die durch die Kreuzung beider Rassen erlangte hohe genetische Vielfalt bietet eine große Gewähr für die gewünschten Zuchtziele, hat aber zur Folge, daß Größe und Aussehen zur Zeit noch variieren. Jeder Wäller ist ein wirkliches Unikat.
Alle erwachsenen Wäller, die in der Zucht eingesetzt werden, haben die Zuchtzulassungsprüfung bestanden, in der Gehorsam, Verhalten in der Umwelt, Arbeitsleistung und Körperbau kontrolliert werden. Gesundheitszeugnisse, die keine Probleme hinsichtlich HD und erblicher Augenkrankheiten bescheinigen, sind eine Selbstverständlichkeit.
Das Zuchtziel ist ein leichtführiger Familien-, Begleit- und Sporthund, mit sicherem Wesen, gute Gesundheit, große Vitalität, Langlebigkeit und einem für seine Bewegungsfreude passenden harmonischen Körperbau. Er ist ein sensibler, ausdauernder, spielfreudiger Hund, der sich zu jeder Form von Aktivität motivieren läßt. Als typischer Hütehund ist er arbeitseifrig und unterordnungsbereit. Zu seinem Besitzer vermag er eine sehr enge Bindung aufzubauen, sofern dieser ihn mit viel Lob und Konsequenz, aber keinesfalls mit Härte erzieht. Um ausgeglichen und zufrieden zu sein, benötigt er ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten.
Der Wäller ist ein eleganter Hund, doch sollen gegenüber der äußeren Erscheinung sein Wesen und seine Gesundheit immer im Vordergrund stehen.
Original Wäller werden ausschließlich im 1. Wäller-Club Deutschland e.V. gezüchtet

Allgemeines über den Wäller:

Der Wäller ist ein sensibler, ausdauernder, begeistert arbeitender, fleißiger Sport- und Hütehund.

Er besitzt ein mittleres bis hohes Temperament ohne Nervosität, ist wesensfest und unerschrocken und lässt sich auch durch Lärm nicht aus der Ruhe bringen. Aufgrund seiner hohen Intelligenz ist er leicht zu erziehen und in diversen Arbeitsbereichen, wie z.B. Hüten, Agility, Turniersport oder Flyball schnell auszubilden, da er sehr arbeitseifrig ist und sich seinem "Herrn" gern unterordnet. Als typischer Hütehund vermag er zu diesem eine sehr enge Bindung aufzubauen.

Auch als Familienhund ist er gut geeignet. Kinder haben bei ihm oft Narrenfreiheit, vorausgesetzt, er ist es gewohnt, mit ihnen umzugehen. Er bewacht instinktiv seine Familie, inklusive der Kinder, und nimmt dazu notfalls seine Zähne zur Hilfe. Auch an Viehherden kann er mit Erfolg eingesetzt werden, sind ihm doch seine Hüte- und Treibtriebe angeboren.

Der Wäller ist grundsätzlich ein aufgeweckter, verspielter, lustiger, freundlicher, umgänglicher Hund mit ausgeglichenem Charakter. Er reagiert oft vorsichtig, aufmerksam und umsichtig auf Umweltreize und bricht nicht in Panik oder Hysterie aus. Fremden gegenüber kann er manchmal etwas reserviert reagieren und sucht sich seine Freunde lieber selbst aus. Allerdings darf er sich Menschen gegenüber niemals ängstlich oder bösartig aggressiv verhalten.

Texte: http://www.waeller-club.de/

Wesensmerkmale der Hunderasse Wäller:

Der Wäller

  • ist ein Familienhund
  • ist für die Wohnung geeignet
  • braucht mittlere Fellpflege
  • ist leichtführig
  • braucht viel Auslauf
  • ist ein guter Wachhund

Legende der Wesensmerkmale

Wäller Bücher und Medien:

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Istrianer Rauhhaarige Bracke Die Istrianer Rauhhaarige Bracke ist vor allem in Slowenien ein beliebter Jagshund für die Jagd auf Fuchs und Hase, wird aber auch als Schweißhund eingesetzt. Dank seines freundlichen Wesens ist diese Rasse auch unter Nichtjägern immer beliebter geworden. Er ist ein angenehmer Haushund und sehr...

  • Kuvasz Der Kuvasz wird er als ungarischer Hirtenhund gelistet ist aber eher ein Herdenschutzhund ist. Der Kuvasz sieht zwar dem Golden Retriever ähnlich hat aber vom Temperament und von der Verwendung nichts mit ihm gemein. Als Herdenschutzhund ist der Kuvasz eher ein selbständig agierender Wachhund....

  • Weißer Schweizer Schäferhund Kräftiger, gut bemuskelter, mittelgroßer, stehohriger, stockhaariger oder langstockhaariger weißer Schäferhund von gestrecktem Format, mittelschwerem Knochenbau und eleganten, harmonischen Körperumrissen. Temperamentvoll, nicht nervös, aufmerksam und wachsam; gegenüber Fremden gelegentlich...

  • Cockerpoo Der Cockerpoo ist ein echter "Amerikaner" in den USA entstanden und in Nordamerika sehr begehrt. Wie in anderen Fällen waren auch hier die ersten Hunde das Resultat einer Zufallspaarung. Ein Cockerpoo aus gutem Hause ist ein temperamentvoller, fröhlicher, anhänglicher und sensibler, aber zuweilen...

Neue Artikel:

Baby und Hund: Tipps für ein gutes Zusammenleben

Wie kann man einen Hund auf ein Baby vorbereiten? Die Geburt eines Babys in einer Familie mit Hund kann ein sehr entscheidender Punkt in der Beziehung zwischen Tier und Mensch sein. Aus diesem Grund gilt es folgende Punkte zu beachten um frühzeitig eine gute Beziehung zwischen Baby und dem...

Worauf bei der Wahl der Hundeschule achten?

Ein gutes Hundetraining in der Hundeschule ist Teil einer wirklich gesunden Erziehung des Hundes. Aber worauf ist bei der Wahl der Schule eigentlich zu achten? Welche Qualifikationen muss ein Trainer vorweisen? Und welche Gruppengröße ist angemessen? Die Zahl der Hundeschulen ist in...

Lesetipp:
Den Hund alleine lassen

Instinktiv bemüht sich ein Welpe immer bei seinem Rudel zu bleiben, um ja nicht isoliert oder aufgegeben zu werden. Der Welpe spürt auch verschiedene Stimmungsschwankungen sofort und reagiert auch darauf. Obwohl sie noch klein und schwach sind, sollte man sie ernst nehmen und nicht versuchen sie...

Selbstjustiz eines Hundes

Selbstjustiz ist auch unter Hunden verboten, wie aus einem Urteil des Amtsgerichts Königs Wusterhausen hervorgeht. In dem kürzlich vom ADAC gemeldeten Fall verursachte ein am Auto hochspringender Hund Lackkratzer an einem PKW. Die Halterin des PKW forderte von der Hundebesitzerin...