Einteilung der Hunderassen nach Größe

Hunderassen Große Kleine Hunde
Kleine, mittelgroße und große Hunderassen im Vergleich

Für viele Hundehalter ist die Größe eines Hundes neben dem Wesen und dem Aussehen eine wichtige Frage bei der Anschaffung eines Tieres. Hier spielt ebenso die individuelle körperliche Eignung und Wohnsituation eine Rolle. Aus diesem Grunde haben wir die Hunderassen in vier Kategorien eingeteilt.

Es gibt Hunderte von Hunderassen auf der Welt. Bei dieser großen und vielfäligen Auswahl kann somit jeder Hundehalter schauen, welcher Hund zu einem passt.
Egal ob ruhiger Hund, agiler oder quirliger, unter den vielen Rassen findet jeder seinen geeigneten Hund - bei der Größe der Hunde sieht es zum Glück etwas anders aus. Wenn man sich vorstellt, dass man hier noch über 300 Größen hätte, wäre man auf der Suche nach einem geeigneten Hund komplett überfordert.
So gibt es eigentlich nur drei Größen: Klein, Mittel und Groß. Wobei man bei den Kleinhunderassen noch Mini (die Kleinsten der kleinen Hunde) und bei den großen Größen, noch die "Riesen" mit reinnehmen könnte. Trotzdem hat es damit nur fünf relevante Größen. Manch einer schaut, bevor er sich mit den Rassen auseinander setzt, erst einmal auf die Größe des Hundes.
Auch wenn die Annahme "Großer Hund = große Wohnung" nicht immer stimmt, so sollte man doch auf die Lebensumstände achten, ob überhaupt ein großer Hund passen würde.
Insofern ist es ebenso eine interessante Frage, ob kleine Hunde automatisch in der Erhaltung teurer als größere Hunde sind. Generell kann man sagen, dass die Kosten für Zubehör wie Kissen, Decken und auch Futter sowie Versicherungen oft geringer sind als für große Hunderassen.
Habe ich mich letztendlich für eine Größe entschieden, kann ich mich auf die Suche nach der richtigen Rasse für mich machen.