Baby und Hund: Tipps für ein gutes Zusammenleben

Baby und Hund

Wie kann man einen Hund auf ein Baby vorbereiten? Die Geburt eines Babys in einer Familie mit Hund kann ein sehr entscheidender Punkt in der Beziehung zwischen Tier und Mensch sein. Aus diesem Grund gilt es folgende Punkte zu beachten um frühzeitig eine gute Beziehung zwischen Baby und dem Hund zu fördern.

Der größte Fehler werdender Eltern und Hundehalter ist es den Hund ohne „Vorwarnung“ mit dem neuen Familienmitglied zu konfrontieren. Die sensiblen Hunde merken bereits während der Schwangerschaft, dass da etwas anders ist. Es gibt Tiere, die dann besonders fürsorglich gegenüber der werdenden Mama  werden. Andere Hunde hingegen bekommen Angst vor Liebesentzug und setzen manchmal gezielt Aktionen, um Aufmerksamkeit zu erregen.

Wir haben alle schon von Fällen gehört, in denen ein Hund nach einem Baby geschnappt hat und die Eltern das Tier letztendlich schweren Herzens weggeben mussten. Gott sei Dank sind das Einzelfälle.

so Martina Pluda von der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN.

Wie du deinen Hund auf euer Baby vorbereitest

  1. Bereite deinen Hund auf die neuen Gerüche und Geräusche vor: Spiele dazu Aufnahmen mit typischen Babygeräuschen ab, während der Vierbeiner spielt oder ein Leckerli bekommt. Dadurch verbindet dieser die Geräusche mit etwas Positiven und gewöhnt sich gleich daran.
  2. Creme dich ab und zu mit Babyöl ein und gib Babypuder auf die Haut: Diese Gerüche werden in den ersten Monaten nach der Geburt zu Hause vorherrschen.
  3. Wenn das Baby schon geboren, aber noch im Krankenhaus ist, bringe getragenes Gewand vom Baby mit nach Hause und gib es deinem Hund zum Beschnuppern.
  4. Lasse deinen Hund das Baby in einer für ihn entspannten Umgebung kennenlernen: Das Tier sollte das Baby aus nächster Nähe wahrnehmen und riechen dürfen. Aber Achtung: Einen stürmischen Hund solltest du zuerst an der Leine halten.

Baby und Hund im Familienleben

Nach dem Kennenlernen ist es sehr wichtig, den Hund immer in das Familienleben einzubinden. Sobald sich der Hund ausgeschlossen fühlt, wird er dies mit dem Baby in Verbindung bringen und den Säugling als Gefahr sehen. Wenn der Hund aber merkt, dass sich an der Zuwendung seiner Halter zu ihm nichts geändert hat, wird er sich sehr schnell entspannen. Schöne Momente sind Fälle von "Liebe auf den ersten Blick", in denen Hunde dem Baby gleich von Anfang an Zuneigung und Fürsorge entgegenbringen.

Da ein Baby den Tagesablauf in der Familie natürlich durcheinander bringt, empfiehlt es sich ein bisschen weniger, dafür aber ausgiebiger mit dem Vierbeiner Gassi zu gehen. Beginne das Futter nicht mehr zu den gewohnten Zeiten zu geben, denn auch der Schlafrhythmus der werdenden Eltern wird in Zukunft defintiv nicht mehr so regelmäßig wie vor der Schwangerschaft sein.

EIn wichtiger Tipp am Ende: Auch wenn die Beziehung zwischen Hund und Baby optimal ist, zum alleinigen Babysitter sollte man das Tier auf keinen Fall machen. Eltern oder eine erwachsene Aufsichtsperson müssen unbedingt immer dabei sein. Das gilt aber natürlich auch für Kinder.

Links zum Thema Baby & Hund

forum.hundund.de/hundeerziehung/baby-und-hund-und-wird-immer-schlimmer-t117794.html
forum.hundund.de/hundeerziehung/hund-ist-starknervoes-seit-das-baby-ist-t100126.html

www.planethund.com/hundewissen/baby-kind-hund-funktioniert.html

www.martinruetter.com/service/expertenbeitraege/dogs-expertenbeitrag/ein-baby-zieht-ein-richtige-regeln-fuer-hundehalter/

Foto: Pixabay / 3194556

Quelle: Vier Pfoten

Ähnliche Themen & Ratgeber im Hundemagazin:

Richtiger Umgang mit fremden Hunden

Viele Kinder freuen sich, wenn sie einem Hund begegnen, vor allem, wenn es sich um einen herzigen kleinen Hundewelpen handelt. Den Hund wollen sie dann unbedingt streicheln und mit ihm spielen. Ein Hundebaby wird diese Zuwendung sicher genießen, bei einem erwachsenen Hund muss das aber nicht unbedingt der Fall sein. Und auch die Besitzer mögen es oft nicht, wenn man ihren Hund so...

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Phalene Der Phalene, zu deutsch Motte (aus dem Französischen) unterscheidet sich vom Papillon nur durch die Form der Ohren, die bei ihm seitlich am Kopf herabhängend und flach anliegend sein sollen. Beim Welpen zeigt sich meistens erst nach einigen Wochen, ob sich die Ohren aufrichten (Papillon) oder...

  • Podengo Portugueso Pequeno Wie die spanischen Podencos, so wird auch der Podengo Português hauptsächlich zur Jagd auf Wildkaninchen verwendet. Die Hunde stöbern die Kaninchen im dichten Gestüpp auf und treiben sie hervor, so dass die Jäger sie mit dem Gewehr erlegen können. Der kleine Podengo Português arbeitet bei der...

  • Deutscher Jagdterrier Der deutsche Jagdterrier wird bis zu 40 cm groß und als Rüde 8,5 bis 10 kg, als Hündin 7 bis 9,5 kg schwer. Sein Haar ist dicht, glatt oder rau in schwarz, dunkelbraun oder schwarzgrau meliert mit rotgelben und scharf abgegrenzten Abzeichen. Die Ohren sind hoch angesetzt und zeigen ein leicht...

  • Siberian Husky Der Sibirian Husky ist kleiner und leichter als die meisten anderen Schlittenhunderassen. Der Husky ist in der Lage (bei ausreichendem Training) das Neunfache seines eigenen Körpergewichts zu ziehen und ist so ein überlebenswichtiges Nutztier und Familienmitglied der Inuits geworden. Welpen...