Impfungen beim Hund

Damit der junge Hund einen guten Start ins Leben hat, sind Impfungen zwingend notwendig. Der junge Vierbeiner muss rechtzeitig geimpft werden, es ist eine vorbeugende Maßnahme, die dem Welpen nicht wehtut, aber vor vielen Hundekrankheiten schützt.

Die Welpen kommen zur Welt

Bei einem Hunde-Baby ist das Immun-System noch nicht ausgereift. Zwar erhalten sie von der Mutter eine Grundausstattung an Anti-Körpern, damit sie ab dem ersten Tag vor Infektionskrankheiten geschützt sind.

Die ersten Lebenstage ernähren sich die kleinen Hunde-Babys noch von Muttermilch, sie sind also gut versorgt und nehmen über die Muttermilch weitere Anti-Körper auf. Der Organismus der kleinen Hunde kann die Abwehrstoffe zwar aufnehmen, aber sie werden nicht gespeichert. Das Hunde-Baby baut die Anti-Körper ab und spätestens in der 14. Woche haben sie überhaupt keinen Schutz mehr. Der Welpe sollte also innerhalb des ersten Jahren eine Impfung erhalten, so wird ein Schutz aufgebaut und die Hunde sind in der Lage sich gegen Krankheiten zu wehren.

Der richtige Zeitpunkt für die Impfung

In aller Regel werden die Hunde in der 8. Woche geimpft, allerdings sollte die Wurm-Kur bereits abgeschlossen sein. Meist veranlasst schon der Züchter die Impfung, aber wenn es sich um einen Mischling handelt, muss der Hundebesitzer mit dem Welpen zum Tierarzt. Das Mindestalter für eine Impfung liegt bei acht Lebenswochen und das sollte unbedingt eingehalten werden. Vorher sollten die Impfungen beim Welpen nicht durchgeführt werden, da das Tier einfach noch keine eigene Immunität aufbauen kann. Natürlich muss das Tier bei der Impfung gesund sein, aber das stellt der Tierarzt sicher.

Grundimmunisierung bei Hunden

Zuerst wird der Tierarzt den Hund gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Parvovirose und Zwingerhusten impfen. Damit der Welpe aber wirklich eine Immunität gegen diese Krankheiten aufbauen kann, wird er zweimal geimpft. Dazwischen sollten vier Wochen liegen. Damit das Tier wirklich vollständig geschützt ist, erfolgt in der zwölften bis sechzehnten Lebenswoche eine Nach-Impfung, hier werden alle Komponenten erneuert und ein Mittel gegen Tollwut hinzugefügt.

Auffrischung

Alle Impfungen legen den Grundstein, für ein langes und zufriedenes Hunde-Leben. Damit die Krankheiten längere Zeit verhindert werden, muss die Immunisierung immer wieder aufgefrischt werden, manchmal jedes Jahr, manchmal alle zwei bis drei Jahre. Wann wieder geimpft werden muss, weiß der Tierarzt.

Impfungen vor Reisen

Bei Reisen ins Ausland empfiehlt es sich, den Vierbeiner impfen zu lassen. So ist er auch vor Krankheiten geschützt, die bei uns vielleicht gar nicht vorkommen. Welcher Schutz hier sinnvoll ist, muss der Tierhalter mit dem Tierarzt besprechen.

Lebensgefährliche Krankheiten

Gegen bestimmte Erreger sollte der Vierbeiner ausreichend geschützt sein, denn manche Krankheiten verlaufen tödlich. Pflicht-Impfungen sind

  • Tollwut
  • Staupe
  • Parvovirose
  • Hepatitis

Diese Krankheiten sind für den Vierbeiner lebensgefährlich und können sogar auf den Menschen übertragen werden. Core-Impfungen sind also zwingend erforderlich. Dann gibt es noch die Wahl-Impfungen, die nicht unbedingt durchgeführt werden müssen. Dabei handelt es sich um

  • Zwingerhusten
  • Babesiose
  • Borreliose
  • Leptospirose
  • Herpes-Virus-Infektionen
  • Tetanus
  • Dermatophytose

Ob die Wahl-Impfungen durchgeführt werden müssen, hängt sehr davon ab, in welcher Umgebung der Welpe aufwächst und ob er wirklich gefährdet ist. Der Tierarzt ermittelt das Risiko und erstellt gegebenenfalls einen speziellen Impfplan. Es ist nie verkehrt das Tier impfen zu lassen, aber der Vierbeiner sollte nur so oft geimpft werden, wie es wirklich nötig ist.

Tollwut

Diese Krankheit wird durch Viren übertragen, mit der sich auch Menschen infizieren können. Aber diese Erkrankung ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz eher selten. Ist die Tollwut ausgebrochen, zeigt das Tier die ersten Anzeichen, Veränderungen im Verhalten ist zu beobachten und Angstzustände und Nervosität wurden ebenfalls festgestellt.

Leptospirose

Es ist eine Infektionskrankheit, die von Bakterien ausgelöst wird. Auch diese Krankheit ist auf den Menschen übertragbar. Diese Erkrankung muss umgehend dem zuständigen Veterinäramt gemeldet werden. Viele andere Tierarten können diese Krankheit ebenfalls bekommen, zum Beispiel Katzen, Schweine oder Rinder. Im Sommer steigt für Hunde das Risiko sich mit Leptospirose zu infizieren.

Staupe

Es ist eine Virus-Erkrankung, die allerdings verhindert werden kann. Die meisten Hunde sind ja geimpft und somit immun gegen Staupe. Andere Tiere sind sehr wohl gefährdet, Füchse, Wölfe, Frettchen, Marder, usw.

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Groenendael Der Belgier hat einen leichten Knochenbau und eine elegante Gesamterscheinung. Dadurch, dass er seinen Kopf recht hoch trägt (eine Winkelung von fast 90 Grad von Hals zu Rückenlinie im Vergleich zu ca. 45 Grad beim heutigen Deutschen Schäferhund), wirkt dieser Hund sehr edel und stolz ohne...

  • Pumi Der Pumi ist eine der weniger bekannten Hütehundrassen die in Ungarn gezüchtet wurden. Vielleicht wegen seiner zottigen Erscheinung. Er ist ein typischer Viehtreiber mit hitzigem Temperament und wachsamen Wesen. Als Gebrauchshund erfüllt er viele Aufgaben: Er hütet und treibt Rinderherden,...

  • Saarlooswolfhund Der Hunderasse Saarlooswolfhund (auch: Saarlooswolfhond) ist eine niederländische Hunderasse, die durch die Kreuzung vom Deutschen Schäferhund und Wolf entstanden ist.   Als der Niederländer Leendert Saarloos 1932 zu dem Entschluss kam, dass moderne Hunde seiner Zeit zu...

  • Braque du Bourbonnais Das Erscheinundbild vom Braque du Bourbonnais ist ein kurzhaariger Vorstehhund vom Typ Bracke. Die Hunde haben mittlere Körperproportionen mit einer Neigung zu einem gedrungenen Körperbau. Sie sind kräftig, kompakt und muskulös und vermitteln den Eindruck von...

Lesetipp:

Entspannungs-CD für Hunde!

Nicht nur Menschen leiden verstärkt unter Stress - auch ihre engsten Gefährten, die Hunde. Um diesem belastenden Zustand entgegen zu wirken gibt es jetzt eine neuartige Entspannungsmethode bei der die Gehirnwellen des Hundes über Musik positiv beeinflusst werden. Die Methode wird...

Trickdogging

Trickdogging ist ein beliebter Trend unter Hundehaltern. Die Anzahl der HundebesitzerInnen, welche Ihren Vierbeiner geistig und auch sinnvoll beschäftigen wollen steigt immer mehr an. Dies kommt sowohl allen Zweibeinern, als auch unseren pelzigen Gefährten nur zugute. Beim Trickdogging...

Flirten: Auf den Hund gekommen

Hunde erleichtern die Kontaktaufnahme beim Flirten. Der Hund ist dabei mehr als nur Freund und Begleiter. Hundehalter werden nämlich nicht nur deutlich mehr in Gespräche verwickelt als Menschen ohne Hund, auch als Flirtmedium eignet sich die Vierbeiner in besonderer Weise. Die...

Den Hund alleine lassen

Instinktiv bemüht sich ein Welpe immer bei seinem Rudel zu bleiben, um ja nicht isoliert oder aufgegeben zu werden. Der Welpe spürt auch verschiedene Stimmungsschwankungen sofort und reagiert auch darauf. Obwohl sie noch klein und schwach sind, sollte man sie ernst nehmen und nicht versuchen sie...