Richtiger Umgang mit fremden Hunden

Richtiger Umgang mit fremden Hunden

Viele Kinder freuen sich, wenn sie einem Hund begegnen, vor allem, wenn es sich um einen herzigen kleinen Hundewelpen handelt. Den Hund wollen sie dann unbedingt streicheln und mit ihm spielen. Ein Hundebaby wird diese Zuwendung sicher genießen, bei einem erwachsenen Hund muss das aber nicht unbedingt der Fall sein. Und auch die Besitzer mögen es oft nicht, wenn man ihren Hund so einfach - ohne zu fragen - anfasst.

Der richtige Umgang mit fremden Hunden will ebenso gelernt sein wie etwa das Benehmen gegenüber fremden Menschen. Um Konflikte zu vermeiden und Kindern zu helfen, ein unverkrampftes und vernünftiges Verhältnis zu Hunden zu entwickeln, sollte man sie daher auf "hündische" Begegnungen vorbereiten.

Kindergerechte Tipps für den Umgang mit fremden Hunden

  • Behandle einen Hund immer so, wie du selbst gern behandelt werden möchtest! Wenn du einem Hund wehtust oder ihn ärgerst, kann er nicht sagen: "Hör auf!" Er kann dich nur anknurren - oder sich mit den Zähnen wehren. Das kannst du leicht vermeiden: Spiel mit dem Hund nur so, dass es auch ihm Spaß macht.
  • Gehe niemals zu einem fremden Hund, ohne vorher den Besitzer zu fragen! Die meisten Hunde spielen gerne mit Kindern. Manche Hunde haben aber schon schlechte Erfahrungen mit fremden Menschen gemacht. Frage daher immer den Besitzer, ob der Hund es mag, wenn du zu ihm hingehst.
  • Schau niemals einem Hund starr in die Augen! Wenn du einem Hund starr in die Augen schaust, so bedeutet das für ihn: "Schauen wir, wer von uns der Stärkere ist!" Da der Hund aber viel stärker ist als du, solltest du ihn nicht zum Kampf herausfordern.
  • Komme dem Hundeschwanz nicht zu nahe, ziehe nicht dran und tritt nicht drauf! Ein Hund spricht mit seinem Schwanz. Wenn er zum Beispiel mit dem Schwanz wedelt, so heißt das: "Ich freue mich!" Einen Hund am Schwanz zu ziehen, ist also genau so schlimm, wie wenn dich jemand an der Zunge zieht.
  • Störe einen Hund nicht beim Fressen und versuche nicht, ihm sein Futter wegzunehmen! Für den Hund ist Fressen beinahe das Wichtigste auf der Welt. Wenn man ihm sein Futter wegnimmt, wird er daher sehr böse. Das verstehst du sicher: Du magst es ja auch nicht, wenn jemand ohne zu fragen nach deinem Essen greift.
  • Ärgere nie einen eingesperrten Hund - vielleicht begegnest du ihm morgen auf der Straße! Der Hund bellt, um sein Revier gegen Fremde zu verteidigen. Am besten beachtest du ihn nicht und gehst einfach weiter.
  • Versuche auf keinen Fall, Hunde zu trennen, wenn sie miteinander raufen! Wenn Hunde raufen, ist es oft nicht so schlimm, wie es aussieht: Meist wollen sie nur ausprobieren, wer der Stärkere ist. Ein Mensch, der da eingreift, kann aber leicht gebissen werden. Überlasse es den Besitzern, die Hunde zu trennen. 
  • Ganz wichtig: Laufe niemals vor einem Hund davon, auch wenn du Angst hast! Der Hund ist ein Jagdtier: Wenn du vor ihm davonläufst, wird er dir nachjagen und dich zu fangen versuchen - und er läuft viel schneller als du. Wenn du hingegen stehen bleibst und ihn nicht anschaust, wird auch er dich nicht beachten. Bewege dich nicht, wenn ein Hund dich mit den Zähnen festhält! Der Hund hat keine Hände und benützt daher seine Zähne, um nach dir zu greifen. Vielleicht hält er deine Hand fest, weil er Angst vor dir hat. Oder er will nicht, dass du von ihm weggehst. Am besten hältst du still und wartest, bis er wieder loslässt.
  • Spiele nur dann mit einem Hund, wenn ein Erwachsener in der Nähe ist! Hunde sind tolle Spielkameraden. Aber sie wissen nicht immer, wann es "genug ist". Manchmal wollen sie ganz einfach nicht loslassen. Dann ist es gut, wenn du jemanden zu Hilfe rufen kannst, der größer und kräftiger ist als der Hund.

Quelle: IEMT

Link: http://www.iemt.at/

Ähnliche Themen & Ratgeber im Hundemagazin:

Baby und Hund: Tipps für ein gutes Zusammenleben Baby und Hund: Tipps für ein gutes Zusammenleben

Wie kann man einen Hund auf ein Baby vorbereiten? Die Geburt eines Babys in einer Familie mit Hund kann ein sehr entscheidender Punkt in der Beziehung zwischen Tier und Mensch sein. Aus diesem Grund gilt es folgende Punkte zu beachten um frühzeitig eine gute Beziehung zwischen Baby und dem Hund zu fördern. Der größte Fehler werdender Eltern und Hundehalter ist es den...

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Wäller Der Wäller ist ein sensibler, ausdauernder, begeistert arbeitender, fleißiger Sport- und Hütehund. Er besitzt ein mittleres bis hohes Temperament ohne Nervosität, ist wesensfest und unerschrocken und lässt sich auch durch Lärm nicht aus der Ruhe bringen. Aufgrund seiner hohen Intelligenz ist...

  • Zwergspitz Der Zwergspitz ist ein fröhlicher, wachsamer und wetterfester Hund, ein guter Begleithund und hervorragender Zirkushund mit langen, weichen und lockeren Haaren in den Farben weiß, schwarz, braun, orange,andersfarbig. Er ist 26 cm groß +-3 cm und bis zu 4,5 kg schwer. Bedeutung von...

  • Laekenois Der Belgier hat einen leichten Knochenbau und eine elegante Gesamterscheinung. Dadurch, dass er seinen Kopf recht hoch trägt (eine Winkelung von fast 90 Grad von Hals zu Rückenlinie im Vergleich zu ca. 45 Grad beim heutigen Deutschen Schäferhund), wirkt dieser Hund sehr edel und stolz ohne...

  • Pekingese Der Pekinese ist ein Intelligenter, selbstbewusster und eigensinniger Hund, wachsam und mutig, aber auch anhänglich und verschmust, schenkt jedoch seine Zuneigung nicht jedem. Keineswegs passt immer das Klischee vom trägen, verweichlichten Schoßhund. Der Pekingese ist durchaus ein guter Wachhund,...