Haustierbestattung: Welche Möglichkeiten gibt es?

Der Tod eines geliebten Hundes hinterlässt oft eine große Leere und Traurigkeit. Trotz des Kummers muss die Entscheidung getroffen werden, was mit den sterblichen Überresten des treuen Freundes passieren soll.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich immer mehr Menschen Gedanken über die letzte Ruhestätte des treuen Wegbegleiters machen. Damit in der schweren Zeit der Trauer keine überstürzten Entscheidungen getroffen werden, ist es ratsam, die unterschiedlichen Möglichkeiten von Tierbestattungen zu kennen und sich rechtzeitig für einen Weg zu entscheiden:

Bestattung des Haustieres im eigenen Garten

Die gesetzliche Regelung in Deutschland erlaubt es, Heimtiere auf einem dem Tierhalter gehörenden Gelände, also im eigenen Garten, zu begraben. Diese Voraussetzungen müssen jedoch berücksichtigt werden:

Das Tier darf nicht an einer ansteckenden Krankheit oder einer Seuche gestorben sein, zudem darf das Grundstück weder in einem Wasserschutzgebiet noch in unmittelbarer Nähe zu öffentlichen Wegen und Plätzen liegen. Der Körper muss mit einer ausreichenden, mindestens aber 50 cm starken Erdschicht bedeckt sein.

erklärt die für Tasso tätige Rechtsanwältin Ann-Kathrin Fries.

Tierfriedhof

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Tierfriedhöfe deutschlandweit stetig gestiegen. Die Kosten, meist mehrere hundert Euro, für die Tierbestattung variieren je nach Friedhof und Gemeinde, ebenso wie die jährliche Pacht für das Grab.

Tierhalter haben auch die Möglichkeit, ihren Hund in einem Tierkrematorium einäschern zu lassen und die Asche mit nach Hause zu nehmen. Je nach Größe und Gewicht des Tieres liegen die Kosten bei rund 100 bis 350 Euro. Für eine spezielle Urne oder Urkunde fallen weitere Kosten an. Auch Tierärzte stehen den Haltern mit Ratschlägen und Informationen zur Seite, wenn die Zeit des Abschieds gekommen ist. Einige arbeiten beispielsweise bereits mit Tierkrematorien zusammen.

Gemeinsame Gräber für Mensch und Tier

Zunehmend mehr Menschen hegen auch den Wunsch, sich zusammen mit ihrem Haustier bestatten zu lassen. Aus diesem Grund erlauben immer mehr Friedhöfe gemeinsame Gräber für Mensch und Tier.

Die Entscheidung, ob eine Urne mit der Asche des Tieres als Grabbeigabe hinzugefügt werden darf, obliegt den Betreibern und wird in den jeweiligen Friedhofssatzungen der Städte und Gemeinden oder in den Friedhofsordnungen der kirchlichen Träger festgelegt.

erläutert Ann-Kathrin Fries. Hamburg ist das erste Bundesland, das diesbezüglich eine einheitliche Regelung hat. Das am 1. März 2020 in Kraft getretene Gesetz besagt, dass die Asche verstorbener Haustiere gemeinsam mit ihren Haltern auf den Friedhöfen der Hansestadt beigesetzt werden darf. 

Quelle: TASSO

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Chinook Der Chinook ist eine sehr sseltene Rasse. Seinen Namen hat er nach dem Lieblingshund seines Züchters Walden. Der Chinook gleicht einem typischen Spitz - wie ein richtiger Schlittenhund stets arbeitswillig. Er hat ein starkes, selbstbewußtes Naturell und braucht als Welpe eine feste Hand, damit...

  • Samojede Obwohl Samojeden eigentlich Arbeitshunde sind, werden sie heute hauptsächlich als Haus-, Familien- oder Ausstellungshunde sowie gelegentlich im Hundesport, beispielsweise in Agility, mit gutem Erfolg eingesetzt. Seltener werden sie als Schlittenhunde bei Schlittenhunderennen verwendet, da sie...

  • Grand Griffon Vendéen Der Grand Griffon Vendéen ist eine eher seltene französische Hunderasse. Gezüchtet für die Jagd auf Wild, vom Hasen bis zur Wildsau und Hirsch. Der Grand Griffon Vendéen ist ein kräftiger und schneller Hund. Er ist charakterlich sehr unabhängig und neigt zum raufen. Seine Erziehung...

  • Barbet Das wasserdichte Fell des Barbet – ähnlich dem des Irish Water Spaniel, der vermutlich von ihm abstammt – bietet selbst im eisigsten Wasser hervorragenden Wärmeschutz. Das Haar ist lang, wollig, kraus und bildet als Besonderheit bei Jagdhunden Schnüre. Viele Farben sind zugelassen:...

Lesetipp im Hundemagazin:

Homöopathie für Hunde

Homöopathie für Hunde kann je nach Diagnose und Krankheitsbild als alleinige Therapie oder auch gemeinsam mit anderen Methoden angewendet werden um Vierbeinern zu helfen. Homöopathie wird nicht nur beim Menschen unterstützend angewendet, sondern kann auch im...

Hunde sollen Krebs erschnüffeln.

Bei der Suche nach Drogen oder verschütteten Erdbeben-Opfern leisten Hunde schon lange nützliche Dienste - jetzt sollen sie auch Krebsgeschwüre erschnüffeln. Denn es gibt Hinweise, dass die Vierbeiner Krebszellen am Geruch erkennen können. Der Mediziner John Church von der Universität...

Erste-Hilfe-Tipps für Hundebesitzer

Sommer, Sonne und endlich wieder Urlaub: für Hundebesitzer nicht bloß ganz allgemein die schönsten Wochen des Jahres, sondern auch die Chance, sich endlich einmal nach Herzenslust mit dem geliebten Vierbeiner zu beschäftigen. Der Hund sieht das genauso: Auch im Urlaub ist er...

Welche Leistungen beinhalten Tierkrankenversicherungen?

Hierzulande werden Hunde bei einer Krankheit nicht einfach sich selbst überlassen. Die Familie ist für ihn da. Aber je nach Krankheit oder Unfallfolgen kann das teuer werden. Angebote an Hundeversicherungen gibt es viele. Aber woran unterscheiden sich diese im Detail? Wir haben uns...