Homöopathie bei Atemwegserkrankungen

Die "sanfte Medizin", Homöopathie, versucht den tierischen Patienten zu reharmonisieren bzw. wieder in Balance zu bringen. Die Symptome sollten nicht unterdrückt werden sondern "Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt";. Die homöopathischen Mittel werden in hohen Verdünnungen verabreicht. Da bestimmte Krankheitsbilder ganz bestimmte Heilmittel erfordern, müssen alle vorhandenen Symptome genau beobachtet werden.

Homöopathie bei Bronchitis und Husten

Folgende Kräuter sind besonders bei Husten und Bronchitis im Futter oder als Tee sehr hilfreich:

  • Thymian
  • Spitzwegerichkraut
  • Fenchel
  • Eibischblätter
  • Anis

Diese Kräuter können die Behandlung mit homöopathischen Mitteln zusätzlich unterstützen.

Bronchitis beim Hund wird durch trockenen oder auch feuchten Husten bzw. häufige aber kurze Atemzüge bemerkbar. Fieber und Herzbelastungen können auftreten. Ein Sekret wird oft hochgehustet aber unbeobachtet wieder verschluckt. Husten ist wie Niesen eine nützliche Reinigung des Körpers. Daher sollte hustenhemmende Mittel vermieden werden. Stattdessen sollte das Sekret verflüssigt werden und der Reiz gelindert werden. Frische Luft hilft sehr oft. Folgende Mittel helfen:

  • Ipecacuanha (Brechwurzel) - wird im Frühstadium verwendet
  • Bryonia alba (Zaunrübe)
  • Rumex crispus (Ampfer)
  • Drosera (Sonnentau) - hilft bei sehr zähem Schleim
  • Ammonium carbonat - besonders bei älteren Hunden mit Übergewicht

Erkrankungen von Kehlkopf und Rachen

Typische Symptome für Erkrankungen von Kehlkopf und Rachen sind Schluckbeschwerden beim Fressen und Trinken, kräftiges und lautes Husten, heiseres Bellen, Fieber, Futterverweigerung und ein allgemein gestörtes Befinden. Folgende Mittel sind gut geeignet:

  • Stannum jodatum (Stannojodid) - bei Kitzelhusten, der oft auf einen verschleppten Katarrh zurückzuführen ist. Dabei kann Atemnot auftreten.
  • Manganum aceticum.
  • Causticum (Kalk) - bei sehr hartem Husten.
  • Phytolacca (Kermesbeere) - bei immer wiederkehrenden Entzündungen.

Nützliche Homöopathische Mittel bei Erkrankungen der Nasenschleimhaut:

  • Pulsatilla
  • Euphorbium (Wolfsmilch)
  • Euphrasia
  • Luffa operculata (bei allergischen Erkrankungen)
  • Gelsemium (wilder Jasmin) - auch bei Allergien nützlich

Ähnliche Themen & Ratgeber im Hundemagazin:

Homöopathie für Hunde Homöopathie für Hunde

Homöopathie für Hunde kann je nach Diagnose und Krankheitsbild als alleinige Therapie oder auch gemeinsam mit anderen Methoden angewendet werden um Vierbeinern zu helfen. Homöopathie wird nicht nur beim Menschen unterstützend angewendet, sondern kann auch im Tierreich eingesetzt werden. Die Homöopathie, die auf dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann beruht,...

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Grosser Schweizer Sennenhund Der Grosse Schweizer Sennenhund zeichnet sich durch einen aufmerksamen und freundlichen Charakter aus. Die Hunde sind zuverlässig und passen gerne auf. Sie besitzen sehr viel Ausdauer und Beweglichkeit. Besucher meldet dieser Hund stets an, doch er bellt in der Regel selten ohne einen...

  • Berner Laufhund Der Berner Laufhund auch Schwarzschecke genannt, ist er schon vom Aussehen her eng mit dem Hubertushund verwandt. Er zählt zu den vier Schweizer Laufhunden (Chiens courants suisse, Swiss Hounds, Sabueso Suizos), die von der FCI unter einem Rassestandard zusammengefasst wurden, aber bei...

  • Welsh Terrier Der Welsh Terrier ist mit seinen 39 cm und bis 9,5 kg ein perfekter Terrier zum Aufstöbern von Füchsen und kann auch gut in der Wohnung gehalten werden. Seine Haare, bestehend aus der Unterwolle und dem Drahthaar, die sogenannte „englischen Jacke“, sind drahtig und dicht in den Farben: Schwarz...

  • Greyhound Der Greyhound wird von vielen als der typische Windhund angesehen. Die moderne Greyhoundrasse lässt sich in drei Haupttypen aufgliedern. Am verbreitetsten ist der Racing Greyhound, English and Irish. Die Durchschnittswiderristhöhe einer Hündin beträgt 70 cm, eines Rüden...