Radfahren mit Hund

Beim Radfahren mit Hund sollten verantwortungsvolle Hundehalter einige Punkte berücksichtigen, da eine Mitnahme des Vierbeines nicht ganz ungefährlich ist.

Welcher Hund eignet sich zum Radfahren? Für kleine und große Hunde gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten, wie diese bei der Radtour dabei sein können. Das Wichtigste ist aber, dass Hunde, die nicht auf ihre Halter hören und nicht gut erzogen sind, besser nicht mit dem Rad mitgenommen werden. Auch das Alter des Hundes spielt eine wichtige Rolle: Gerade bei jungen Hunden sind die Gelenke noch sehr anfällig für Verletzungen. Und bei Seniorhunden sollte lieber das OK vom Tierarzt eingeholt werden.

In unserem Radfahren mit Hund Ratgeber informieren wir über die Straßenverkehrsordnung, worauf man bei Fahrradhalter achten sollte und für welche Hunde sich Fahrradkörbchen oder Fahrradanhänger eignen.

Fahrrad Hund Radtour

Straßenverkehrsordnung:  Radfahrer dürfen nur Hunde mitführen

  • Laut Paragraf 28 der deutschen Straßenverkehrsordnung dürfen Radfahrer nur Hunde mitführen, aber keine anderen Tiere.
  • Die Tiere dürfen den Verkehr nicht gefährden und müssen die Kommandos befolgen, ein ängstlicher und schreckhafter Hund ist ungeeignet.
  • Der Besitzer muss die körperliche Leistungsfähigkeit seines Hundes und auch das Wetter beachten. Da Hunde nicht schwitzen, ist eine gemeinsame Ausfahrt an einem heißen Sommertag nicht zu empfehlen.

Fahrradhalter für eine gute Verbindung zum Hund

Der Hund sollte rechts neben dem Rad laufen, da er dort nur indirekt dem fließenden Verkehr begegnet. Geführt wird der Hund am besten an einem speziellen Fahrradhalter: Dieser hat ein Gestänge für den Rahmen, an dem die Leine befestigt wird. So bleibt der Hund bei der Fahrt auf Abstand und läuft nicht ins Rad.

Federungen am Fahrradhalter gleichen ruckartige Bewegungen aus, sodass das der Radfahrer nicht aus dem Gleichgewicht kommt. Aus diesem Grund ist es auch besser, die Hundeleine nicht am Lenker zu befestigen oder in der Hand zu halten.

Lässt sich ein Hund mit Zurufen und Zeichen führen, darf er auf Straßen mit mäßigen Verkehr auch ohne Leine neben dem Rad laufen, sofern kein genereller Leinenzwang herrscht.

Fahrradkorb für den kleinen Hund

Da kleinere Rassen mit der Fahrgeschwindigkeit von einem Radfahrer meistens nicht mithalten können, lässt man die kleinen Vierbeiner besser in einem fest am Lenker oder auf dem Gepäcksträger montierten Fahrradkorb oder einer Box mitfahren.

Diese sollte ausreichend groß und geschlossen sein, sodass der Hund bequem Platz hat. Hier ist beim Radfahren mit Hund allerdings zu beachten, dass die Größe des Hundes beschränkt ist, denn mehr als fünf Kilogramm Gewicht können Rad und Radfahrer bei der Fahrt leicht aus dem Gleichweicht bringen.

Fahrradanhänger für Haustiere

Ist der Hund weder fürs Körbchen noch fürs Laufen geeignet, gibt es auch Fahrradanhänger für Haustiere. Je nach Modell können so auch schwere Hunde bis über 50 Kilogramm bei der nächsten Fahrradtour mit dabei sein.

Der Fahrradanhänger sollte geschlossen sein und ausreichend Platz für den Hund bieten. Mit ein wenig Übung lernt man als Radfahrer mit Hund schnell sich auf den erhöhten Kraftaufwand beim Anfahren sowie den verlängerten Bremsweg durch das zusätzliche Gewicht umzugehen.

 

Quelle: Deutsche Verkehrswacht e.V.

Ähnliche Themen & Ratgeber im Hundemagazin:

Hundezubehör Grundausstattung für Anfänger

Ein Hund ähnelt in so vielen Hinsichten einem Kind. Seine neuen Besitzer entwickeln eine ähnlich enge Bindung an den Vierbeiner, es wird Erziehungsfragen geben - und die Grundausstattung ist für einen Anfänger ein großes Fragezeichen. Was braucht ein Hund, wenn er die ersten Tage im neuen Zuhause verbringt? Was braucht er definitiv nicht? Und worüber...

Hund im Auto sicher transportieren Hund im Auto sicher transportieren

Wie transportiert man seinen Hund sicher im Auto? Die wichtigsten Möglichkeiten für Transportsysteme im Überblick. Es ist nicht nur gesetzlich verpflichtend, es kann sogar lebensrettend sein, den Hund im Auto sicher zu transportieren: zum Beispiel bei einem Unfall, wenn der ungesicherte Hund mit voller Wucht durch das Auto (oder gar durch die Windschutzscheibe) geschleudert...

Hundeleinen Ratgeber Hundeleinen Ratgeber

In der Stadt, beim Suchspiel, beim Spazieren übers Feld oder beim Wandern durch den Wald: Unterschiedliche Situationen mit Hund erfordern unterschiedliche Hundeleinen. Und dazu kommt noch der jeweilige Geschmack des Herrchens oder Frauchens, denn das Angebot ist vielfältiger denn je. Deshalb gibt es in den meisten Hundehaushalten eine ganze Leinensammlung. Worauf soll man also beim...

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Weimaraner Der Weimaraner galt früher als Försterhund wegen seines recht ausgeprägten Schutztriebes. Aus diesem Grund wird die Rasse auch nicht für Anfänger empfohlen. Die Erziehung und Ausbildung erfordert ein hohes Maß an Konsequenz und Durchsetzungsvermögen. Vor der...

  • Entlebucher Sennenhund Der Entlebucher Sennenhund ist unerschrocken und verfügt über einen angeborenen Schutz- und Wachtrieb. Dieser macht sich ab dem 2. Lebensjahr stark bemerkbar. Die Hunderasse eignet sich optimal für die Ausbildung als Schutz-, Rettungs- oder Lawinenhund.Aufgrund seines großen...

  • Spanischer Windhund Der Spanische Windhund (Galgo Español) ist im Allgemeinen ruhig und zurückhaltend, wenn er Zutrauen gefasst hat, aber sehr anhänglich und auf seine Bezugspersonen fixiert. Dem Galgo sind Aggressionen fremd, bei Bedrohungen reagiert der Hund in der Regel mit Flucht. Er ist...

  • Deutscher Pinscher Wesen Die Wesenszüge des Deutschen Pinschers sind viel Temperament, Aufmerksamkeit, Ausbildungsfähigkeit, gutartiger Charakter mit viel Spiellust, Anhänglichkeit zum Herrn und unbestechliche Wachsamkeit, ohne ein Kläffer zu sein. Dem Pinscher entgeht nichts, er meldet jedes ungewöhnliche...