Welpenspiele - so spielst Du richtig mit Deinem Welpen

Welpenspiele

Wenn Welpen nicht gerade schlafen oder fressen, tollen sie den ganzen Tag herum. Sie flitzen wie die Wiesel durch die Wohnung oder den Garten. Nichts ist vor ihnen sicher. Beschäftige den Racker mit lustigen Welpenspielen! 

In unserem Ratgeber findest du Infos über Spielmöglichkeiten für Welpen und welche Regeln du und dein Welpe einhalten solltest. Ein kleiner Welpe hat noch nicht viel Ausdauer. Er wird schnell müde. Spiele deshalb nicht zu lange mit ihm. Verteile die Welpenspiele auf mehrere kurze Einheiten am Tag. Wird Dein kleiner Freund älter, werden auch die Spielzeiten länger. Wie lange ihr spielt, hängt von Deinem Welpen ab.

Welches Welpenspielzeug brauche ich?

Für ausgelassene Welpenspiele braucht ihr Spielzeuge. Welche das sind, entscheidet Dein Welpe. Manche lieben Zerrspiele, andere jagen lieber einem Ball hinterher. Allseits beliebt sind Quietschies, auf jeden Fall bei den Vierbeinern. Die dazu gehörenden Zweibeiner finden das ständige Gequietsche meisten nicht so toll. Ist Dein vierbeiniger Junior gerade im Zahnwechsel, brauch er Spielzeug, auf dem er herumkauen kann.

Kreative Welpenspiele

  1. Pappkartonspiele
  2. Schau-mich-an-Spiel
  3. Hütchenspiel
  4. Welpenspiele für draußen
  5. Verstecke Leckerchen zwischen Laubhaufen

Pappkartonspiele

Nimm einen Pappkarton. Er muss so groß sein, dass Dein Welpe hineinpasst. Stelle den Karton auf den Boden. Deine Fellnase wird den Karton beschnüffeln. Belohne ihn dafür. Als Nächstes wartest Du ab, bis der kleine Kerl den Karton mit einer Pfote berührt, wo ist egal. Auch das belohnst Du. Jetzt belohnst Du erst wieder, wenn die Pfote im Karton auf den Boden gesetzt wird. Dann wartest Du ab, bis beide Vorderpfoten im Karton stehen. Nun fehlen nur noch die Hinterpfoten und der ganze Hund ist im Karton. Das alles muss Dein Welpe nicht an einem Tag schaffen. Die Zeit ist nicht wichtig, wichtig ist, dass Ihr beide zusammen Spaß habt. Fülle den Karton mit Knüllpapier. Verstecke Leckerchen dazwischen. Damit kann sich die Schnüffelnase eine Weile allein beschäftigen.

Schau-mich-an-Spiel

Du hast in jeder Faust ein Leckerchen. Strecke Deine Arme weit auseinander. Dein Leckermäulchen wird Deine Hände ansehen. Warte bis er sich dazu durchringt, Dir ins Gesicht zu schauen. Das kann eine Weile dauern. Auch wenn er Dich dann nur für den Bruchteil einer Sekunde ansieht, bekommt er ein Leckerchen.

Hütchenspiel

Nimm vier leere Joghurtbecher. Stell sie umgedreht auf den Boden. Unter einen der Becher kommt ein Leckerchen. Lass Deinen Hund erschnüffeln, wo das Futter ist.

Welpenspiele für draußen

Draußen versteckst Du Dich hinter einem Baum, wenn Dein Hund gerade nicht hinschaut. Er wird Dich suchen.

Verstecke Leckerchen zwischen Laubhaufen

Lass den Kleinen auf umgekippten Baumstämmen balancieren oder kriecht beide drunter durch.

Wie kann sich mein Hund allein beschäftigen?

Auch ein Welpe muss lernen, sich selbst zu beschäftigen. Hilf ihm dabei. Auf jeden Fall muss genug Spielzeug für ihn da sein. Mit einem Snackball kann Deine Fellnase lange allein spielen. Beim Spielen fällt ab und zu ein Leckerchen aus einer kleinen Öffnung. Auch ein gefüllter Kong erfüllt diesen Zweck. Knote Leckerchen in ein altes Geschirrtuch oder verstecke Futter in speziellen Fransendecken.

Wann breche ich ein Welpenspiel ab?

Du hörst einfach auf, mit dem Welpen zu spielen, wenn er:

  • müde und unkonzentriert wird,
  • zu sehr aufdreht und unkontrollierbar wird. Gib ihm Zeit, sich wieder zu beruhigen.

Außerdem wenn er:

  • versucht nach Deinen Händen zu schnappen
  • an Deiner Kleidung zerrt.

Das beendest Du das Welpenspiel, indem Du kurz quiekst. Dieser Ton ist für ihn ein Abbruchsignal. Das hat er schon als Winzling bei Mama gelernt. Dann drehst Du Dich kommentarlos um und gehst weg. Zu einem Spielabbruch gehört es manchmal, dass Du Deinem Hund das Spielzeug wegnehmen musst. Sprich in Hundesprache mit ihm. Sieh ihn an und knurre leicht. Die meisten Welpen lassen das Spielzeug dann fallen. Wenn nicht, nimm es Ihm aus der Schnauze.

Welpen spielen mit anderen Hunden

Hunde sind Rudeltiere. Sie brauchen den Kontakt zu Artgenossen. Wichtig für entspannte Welpenspiele mit mehreren Hunden ist:

  • Lass die Hunde nie ohne Aufsicht spielen. Du musst im Krisenfall sofort eingreifen können.
  • Wird das Spiel zu heftig, brich es ab. Geh dazwischen und stupse Deinen Welpen mit den Fingern an. Er wird sich zu Dir drehen. Geh mit ihm ein Stück zur Seite. Wenn er sich wieder beruhigt hat, darf er weiterspielen.
  • Achte auf das Größenverhältnis. Generell können kleine Hunde mit großen Artgenossen spielen, besser ist es jedoch, wenn die Größe ungefähr passt.

Kontakt zu fremden Hunden

Lass nie zu, dass ein Dir fremder Hund unkontrolliert zu Deinem Welpen kommt. Auch wenn der Besitzer aus 100 m Entfernung brüllt: "Der tut nix!". So etwas wie einen Welpenschutz gibt es nicht. Für den Schutz Deines Welpen bist nur Du allein zuständig! Eine ganz andere Situation ist folgende. Du triffst jemanden, der seinen Hund unter Kontrolle hat. Der Hund macht ein freundliches Gesicht, ist entspannt und wedelt mit der Rute. Dann kannst Du den Kontakt zulassen. Und vor allem, habt Spaß zusammen!

Ähnliche Themen & Ratgeber im Hundemagazin:

Hunde an Regentagen beschäftigen Hunde an Regentagen beschäftigen

Es regnet und der Hund will spielen. Wer kennt das nicht? Regentage und nicht nur einen, sondern direkt mehrere hintereinander. Mit einem jungen Hund sind diese Tage nicht einfach zu bewältigen, denn dieser will spielen und sich bewegen. Zu diesem bekannten Problem gibt es verschiedene Lösungen, die sich für Hunde aller Größen eignen. Große Hunde in...

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Shikoku Der Shikoku ein japanischer Jagdhund der im alten Japan für die Jagd eingesetzt wurde. Der Shikoku ist ein Überlebender dieser Jagdhunde. Der Shikoku ist ein sehr eigensinniger Hund der dazu neigt dazu, andere Hunde zu dominieren, während er mit seinen zweibeinigen Gefährten freundlich umgeht....

  • Bulldog Die Bulldogge tritt selbstbewusst und freundlich auf. Ihr Mut und ihre Schmerzunempfindlichkeit sind das verbliebene Erbe ihrer Vergangenheit. Die Erziehung ist nicht einfach, der Hund wird als eigenwillig beschrieben. „Kadavergehorsam“ darf der Mensch von ihm nicht erwarten, bei richtiger...

  • Harrier Der Harrier ist eine kleinere Form des Foxhounds mit einem deutlichen Beagleeinschlag. In England gibt es immer weniger Meuten obwohl die Jagd noch immer sehr beliebt ist. Statt auf lebende Hasen werden die Hunde auf eine Kunstfährte angesetzt. Wie alle Meutehunde sind auch die Harrier in der...

  • Thai Ridgeback Der Thai-Ridgeback ist traditionell der einzige Ridgeback neben dem wohlbekannten Rhodesian Ridgeback. In Thailand wurden isolierte Hundepopulationen über Jahrhunderte hinweg rein gezüchtet. Diese einzigartige Rasse ist außerhalb Ostthailands relativ unbekannt, wurde aber vor kurzem in Bangkok...

{* *}