Grosser Schweizer Sennenhund

Grosser Schweizer Sennenhund

Grosser Schweizer Sennenhund Rassengeschichte

Im Jahr 1908 wurde die Hunderasse Grosser Schweizer Sennenhund in der Schweiz entdeckt. Dies geschah durch den Schweizer Kynologen Albert Heim auf einer Ausstellung. Er sah einen großen Berner Sennenhund, der allerdings kurzes Haar hatte. Also definierte Heim eine neue Rasse und nannte sie Grosser Schweizer Sennenhund.

Grosser Schweizer Sennenhund Rassebeschreibung

Der Grosse Schweizer Sennenhund zeichnet sich durch einen aufmerksamen und freundlichen Charakter aus. Die Hunde sind zuverlässig und passen gerne auf. Sie besitzen sehr viel Ausdauer und Beweglichkeit. Besucher meldet dieser Hund stets an, doch er bellt in der Regel selten ohne einen Grund zu haben. Wenn es abend wird oder wenn er müde wird sucht er die Nähe zu seinen Bezugspersonen. Dort findet er Geborgenheit, denn die Bindung zu einem Menschen oder mehreren ist für diese Rasse sehr wichtig. Er ist nicht so sehr bekannt wie der Berner Sennenhund, aber sie sind sich doch ähnlich.

Oft wird der Grosse Schweizer Sennehund auch Kurzhaar Sennenhund oder Berner mit kurzen Haaren genannt. Die Hunderasse kann bis zu 72 cm groß und 60 kg schwer werden.

Verwendung

Aufgrund seiner Robustheit eignet sich die Rasse Grosser Schweizer Sennenhund sich gut als Arbeitshund. Auf der anderen Seite ist er sehr freundlich und zuverlässig und eignet sich daher auch gut als Familienhund. Er sollte jedoch nicht nur in der Wohnung gehalten werden, da er viel Natur und Auslauf benötigt. Man könnte ihn auch darauf trainieren, Schlitten oder Hundewagen zu ziehen.

Fell

Das Fell der Rasse Grosser Schweizer Sennenhund ist sehr kurz und schwarz. Es sind dunkle Hunde mit weißer Brust und teilweise hellbraunen Beinen.

Wesensmerkmale der Hunderasse Grosser Schweizer Sennenhund

Der Grosser Schweizer Sennenhund

  • braucht wenig Fellpflege
  • braucht Auslauf
  • ist ein guter Wachhund

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Alapaha Blue Blood Bulldog Die Rasse begründet sich in den Bulldogs, die in den Südstaaten der USA als Farmhunde gehalten wurden – genau genommen der Bulldogs aus der Gegend des Alapaha River im Süden von Georgia. Stammvater all dieser ursprünglichen amerikanischen Farmer-Bulldogs ist die...

  • Französische Bulldogge Die Französische Bulldogge ist ein anhänglicher, intelligenter und verspielter Hund. Sie ist ein sehr guter Stadt- und Familienhund, ihrem Herrn selbstlos ergeben, aber nicht unterwürfig. Auf den ersten Blick mürrisch wirkend, zeigt sie auf den zweiten Blick schnell ihre Sensibilität und ihren...

  • Bichon/Yorkie Die reizvolle Neuzüchtung ist zäh und widerstandsfähig wie de Yorkshire-Terrier und zugleich wetterfest wie der Bichon. Der Bichon Yorkie ist ein lustiger, unabhängiger und temperamentvoller Hund. Er ist fähig, schnell etwas zu erlernen und ist daher leicht erziehbar. Zu seinen Stärken gehören...

  • Basset Fauve de Bretagne Der Basset Fauve hat das hitzige Temperament seines Vorfahren des Griffon fauve de Bretagne. Der Basset Fauve wird zur Jagd auf Kaninchen und Wildschwein eingesetzt. Er ist zäh und ausdauernd, verfolgt die Wildfährte und scheucht das Wild aus der Deckung.In schwierigem Gelände fühlt er sich am...

Lesetipp:

Reise mit Hund in Japan

Janina & Yosho vor einem Schrein in Kyoto Reisen mit Hund ist in Japan fast überall unbedenklich möglich. So war die deutsche Schauspielerin Janina Uhse, begleitet von einem Shiba Inu Hund namens Yoshi, in Japan unterwegs. Gemeinsam mit ihrem vierbeinigen...

Agility

Agility ist eine Hundesportart bei der der Hund unter Anleitung seines Menschen eine Reihe von 15 bis 20 Hindernissen in der richtigen Reihenfolge bewältigen muss. Weitere Details: www.hundund.de/ausbildung/hundesport/agility/