Olde English Bulldogge

Olde English Bulldogge
  • Ursprungsland: USA
  • Größe: 40 - 64 cm Widerristhöhe
  • Gewicht: 30 - 48 kg
  • Alter 11 - 12 Jahre
  • Fell: viele Farben
  • Verwendung heute: Begleithund
  • früher: Begleithund

Olde English Bulldogge Rassengeschichte

1973 begann Mr. David Leavitt aus Pennsylvania, USA, nach den Richtlinien eines Rinderzuchtprogramms der Ohio State University mit der Zucht einer neuen Rasse, die er Olde English Bulldogge nannte. Er war mit der Gesundheit und der Fruchtbarkeit seiner englischen Bulldoggen sehr unzufrieden und wollte diesen mit einem gezielten Rückzüchtungsprogramm wieder mehr Gesundheit, mehr Lebensqualität, Altersfrische und Vitalität schenken. Die F1 Generation entstand aus 50% englische Bulldogge sowie jeweils 1/6 der Rassen Bullmastiff, am. Bulldogge und Pitbull. Vorbild der neuen Rasse war und ist die englische Bulldogge der Regency Zeit (18. Jahrhundert). Alle zur Zucht eingesetzten Hunde wurden von Anfang an auf ihre Gesundheit und Wesensfestigkeit überprüft. Zuchtziel war und ist eine vitale Bulldogge unter 50cm Widerristhöhe mit einem freundlichen Wesen, ein unkomplizierter Familienhund.
Bis 1995 züchtete David Leavitt selbst und es etablierten sich um ihn herum eine kleine Anzahl Züchter, die auch heute noch den Original Leavitt Olde English Bulldog züchten. David Leavitt züchtet heute nicht mehr selbst, jedoch ist er als Chairman der LeavittBulldogge Association, USA, ehrenamtlich tätig und unterstützt interessierte und seriöse Züchter tatkräftig. Heute, 37 Jahre nach Gründung der Rasse ist eine kleine Population exzellenter Leavitt Bulldoggen entstanden, die hinsichtlich Gesundheit, Atmung, Altersfrische und Fruchtbarkeit wirklich keine Wünsche offen lassen. Es ist und war nie gestattet, ungenehmigte Einkreuzungen vorzunehmen. Als echte Olde English Bulldogge kann nur ein Hund bezeichnet werden, dessen Ahnentafel lückenlos zurückverfolgbar ist bis in den Bullmead Zwinger des Gründers. Im übrigen wurden seit der F1 Generation alle Leavitt Bulldoggen HD-geröntgt.
Die betreuenden Vereine in den USA sind die Leavitt Bulldog Association, der Olde English Bulldogge Kennel Club und in Europa der Olde Bulldogge Club Europe e.V. Der Original Standard ist bei der American Rare Breed Association hinterlegt und kann dort eingesehen werden, ebenso beim Olde Bulldogge Club Europe e.V.
Es gibt noch eine weitere Olde English Bulldogge Variante, die als Original erachtet wird, und das ist die Hermes Bulldogge, gegründet von Mr. Hermes in den USA. Es gibt in Deutschland bisher keine Züchter dieser Rasse, der betreuende Rassezuchtverein ist der Olde Bulldogge Club Europe e.V. Die Hermes Bulldogge ist viel schwerer und massiger als die Leavitt Bulldogge und noch viel seltener.

Es gibt noch eine ganze Reihe anderer Alternativ Bulldograssen, die sich gerne mit dem Namen Olde English Bulldogge schmücken, jedoch keine sind. Ernstzunehmende Varianten sind u.a. der Continental Bulldog in der Schweiz, der Olde Victorian Bulldog aus den USA und der Renascence Bulldog, ebenfalls aus den USA.

Olde English Bulldogge Rassebeschreibung

Andere Züchter in den USA (z.B Carlos Woods, Linda Hermes) und in Europa (z.B. Imelda Angehrn, Steve Barnett) sind den Bemühungen von Herrn Leavitt gefolgt und haben ihre eigenen Linien geschaffen. So entstanden zum Beispiel die Linien: Old Typ, Dorset Olde Tyme, Hermes, Gargoyle sowie zahlreiche andere. Die robuste, muskelstarke Olde English Bulldogge spricht jene an, die sich einen kraftvollen, mittelgroßen Begleithund wünschen. Sie schließt sich eng an seine Menschenfamilie an und gibt einen angenehmen ruhigen Hausgenossen ab. Die Olde English Bulldogge ist auch sehr gut für Gehorsamkeitsübungen und andere sportliche Aktivitäten geeignet.

Beschreibung: www.olde-bulldogge-club.de

Wesensmerkmale der Hunderasse Olde English Bulldogge

Der Olde English Bulldogge

  • ist für die Wohnung geeignet
  • braucht wenig Fellpflege
  • gehört zu den nichthaarenden Hunden
  • braucht Auslauf
  • ist ein guter Wachhund

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Jämthund Der Jämthund, der zu den Nordischen zählt, wird 58–64 cm groß und 29,5–30,5 kg schwer. Das Haar ist ziemlich eng anliegend, hell bis dunkelgrau. Der Jämthund wird hauptsächlich zur Jagd auf den Elch verwendet, in der Vergangenheit auch auf Bären und den Luchs. Hervorstechende Merkmale sind...

  • Norwegischer Buhund Der Norwegischer Buhund ist ein bis 46 cm großer, spitzartige Hund mit einem Gewicht bis zu 18 kg. Sein Haar ist dick, reichlich, hart, aber eher glatt anliegend mit dichter Unterwolle, weizenfarben in vielen Schattierungen oder schwarz. Die Ohren sind mittelgroß, aufrecht stehend und nach vorne...

  • Pekingese Der Pekinese ist ein Intelligenter, selbstbewusster und eigensinniger Hund, wachsam und mutig, aber auch anhänglich und verschmust, schenkt jedoch seine Zuneigung nicht jedem. Keineswegs passt immer das Klischee vom trägen, verweichlichten Schoßhund. Der Pekingese ist durchaus ein guter Wachhund,...

  • Norwegischer Elchhund Dieser ca. 52 cm große und bis 24 kg schwere Hund ist ein außerordentlich ausdauernder und wetterharter Jagdhund. Er hat dicht anliegendes harsches Haar in den Farben einfarbig schwarz mit etwas weiß oder grau mit helleren Unterseiten; der einfarbig schwarze Elchhund ist seltener. Er ist der...

Lesetipp:

Hund ans Autofahren gewöhnen

Gelegenheiten, den Hund im Auto mitzunehmen, gibt es viele, wie die Fahrt zum Hundetraining, die Fahrt zum Gassigehen oder die Fahrt zum Tierarzt. Nicht alles ist mit positiven Gefühlen verbunden. Außerdem ist das Autofahren für den Hund zunächst keine...

Krankheiten

Es nicht einfach zu erkennen wann der Hund krank ist. Die ersten Anzeichen einer Krankheit zu erkennen, ist eine Frage der guten Beobachtung. Hundehalter, die sich jeden Tag intensiv mit ihren Hunden beschäftigen, kennen die Gewohnheiten, Stimmungen und Vorlieben ihres Hundes. So nimmt man auch...