Sussex-Spaniel

Sussex-Spaniel

Sussex-Spaniel Rassengeschichte

Die Hunderasse Sussex Spaniel gilt als Quelle aller modernen Spaniel- Rassen. Zuhause ein ruhiger Familienhund, draußen ein temperamentvoller Jagdhund – der Sussex Spaniel passt sich allen Anforderungen an.

Die Hunderasse Sussex Spaniel entwickelte sich aus Kreuzungen von Landspaniels Anfang des 19. Jahrhunderts. Augustus Fuller aus Sussex förderte die Entwicklung der Rasse bis 1850. Mit seinen kurzen Beinen und dem kräftigen Körper war der Sussex Spaniel hervorragend für die Jagd durch dichtes Unterholz geeignet. 1884 wurde die Hunderasse Sussex Spaniel als eine von zehn Rassen vom American Kennel Club anerkannt. Obwohl der Sussex Spaniel als robuster Arbeitshund geschätzt wurde, war die Rasse nicht zahlreich vertreten. Nach Ende des zweiten Weltkriegs verhinderte Mrs. Joy Freer in Großbritannien das Aussterben der Hunderasse Sussex Spaniel. Heute sind weltweit noch ungefähr 1500 Hunde dieser Rasse, die als gefährdet gilt, bekannt.

 

Sussex-Spaniel Rassebeschreibung

Sussex Spaniel haben einen gedrungenen Körperbau mit eher kurzen, stämmigen Beinen. Der rollende Gang ist charakteristisch für diese Hunde. Obwohl der Hund gemächlich wirkt, ist er ein ausdauernder und flinker Jäger. Die herabhängende Schnauze verleiht dem Gesicht einen ernsten, beinahe traurigen Ausdruck. Die Hunderasse Sussex Spaniel gleicht in Charakter und Aussehen den Sporthunden des 19. Jahrhunderts.

Sussex Spaniel Charakter und Wesen

Der Sussex Spaniel ist intelligent und trifft selbstständige Entscheidungen. Sieht er den Sinn eines Befehls nicht ein, wird er diesen nicht befolgen. Für die Erziehung ist Einfühlungsvermögen und viel Geduld nötig. Bei zu wenig Konsequenz übernimmt der Hund gerne die Führung.
Sussex Spaniel sind kommunikativ. Sie verfügen über ein großes Repertoire an verschiedenen Lauten, da sie darauf gezüchtet wurden, eine Spur laut bellend bis zur Jagdbeute zu verfolgen. Zuhause bellt der Sussex Spaniel nur vor der Fütterung oder der Ankunft von Personen. Der ruhige, freundliche Familienhund bindet sich eng an seinen Halter und möchte bei allen Unternehmungen dabei sein. Wird ihm längere Zeit keine Beachtung geschenkt, reagiert er beleidigt. Kindern gegenüber ist der Sussex Spaniel sehr geduldig. Andere Tiere werden toleriert, am besten wird der Sussex Spaniel schon als Welpe mit verschiedenen Tieren bekannt gemacht.

Wissenswertes über die Sussex Spaniel Haltung

Ein Sussex Spaniel ist die Ruhe selbst. Der gemächliche Hund lässt sich auch von lauten Geräuschen nicht aus der Ruhe bringen. Der Stöberhund muss nicht unter allen Umständen zur Jagd eingesetzt werden. Der Bewegungsdrang kann auch durch Ausdauersport, Apportieren und Nasenarbeit befriedigt werden. Zusätzlich muss der Sussex Spaniel geistig gefordert werden. Leckerchen- Suchspiele und Mantrailing sorgen für ausreichend Beschäftigung.

Das mittellange Fell sollte zweimal die Woche gebürstet werden. Die großen Pfoten und Hängeohren müssen regelmäßig gereinigt werden. Überzählige Haare werden ausgeschnitten.

Bei seinem Futter ist der Sussex Spaniel wählerisch. Der Hund sollte mindestens zweimal täglich gefüttert werden, um seinen Magen nicht zu überlasten und das Risiko von Magendrehungen zu verringern. Die wichtigste Eiweißquelle, Fleisch, sollte 2/3 der Futterration ausmachen. Das restliche 1/3 setzt sich aus Gemüse und Getreide zusammen.

Rassetypische Krankheiten

Die Hunderasse Sussex Spaniel gehört zu den gesündesten Spaniel- Arten. Selten treten Gelenkprobleme, Hüftgelenkdysplasie oder Bandscheibenvorfälle auf.

  • An den Augen kann ein Ektropium auftreten. Das Unterlid rollt sich nach außen, die Lidbindehaut liegt frei.
  • Bei der PRA, progressiven Retinaatrophie löst sich die Netzhaut ab, das Sehvermögen geht verloren.
  • Lefzen und Ohren müssen regelmäßig kontrolliert und gesäubert werden, um Entzündungen zu vermeiden.

Sussex Spaniel sind loyale Familienhunde, die auch gerne lustige Späße machen. Einen Sussex Spaniel kann man nicht besitzen, er besitzt seine Familie.

Wesensmerkmale der Hunderasse Sussex-Spaniel

Der Sussex-Spaniel

  • ist ein Familienhund
  • ist für die Wohnung geeignet
  • braucht viel Fellpflege
  • ist leichtführig
  • braucht Auslauf

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Plummer-Terrier Der Plummer-Terrier ist charmant, fröhlich, unerschrocken und robust – ein Hund, den man zum Selbstbewusstsein nicht erst ermuntern muss. In der Familie ist er ein gelehriger, liebenswürdiger und ausdauernder Begleiter, der mit Charme, Raffinesse und Beharrlichkeit versucht, seinen Kopf...

  • Staffordshire Bullterrier In Großbritannien ist der Staffordshire Bull Terrier als Familienhund und "Babysitterdog" sehr beliebt. Mischlinge nicht eingerechnet gibt es ca. 500.000 Exemplare. Neben der Verwendung als Begleit- und Familienhund werden Staffordshire Bull Terrier erfolgreich als Rettungshunde...

  • Russischer Schwarzer Terrier Russische Terrier sehen zwar mitunter furchterregend aus, aber sie sind keineswegs aggressiv. Sie sind Fremden gegenüber wachsam und misstrauisch. Sie dürfen aber keine extreme Reizbarkeit zeigen, sondern sind ausgeglichen und greifen auch nicht gleich an. Als Schoss oder Wohnungshund sind sie...

  • Kerry Blue Terrier Das Besondere an dem bis 49,5 cm großen und 18 kg schweren Kerry Blue Terrier ist das weiche, wellige, üppige und gekräuselte Haarkleid, das ihn so auch von anderen Terriern unterscheidet. Der Kerry Blue Terrier besitzt keine Unterwolle und haart nicht. Die Fellfarbe hat ein breites Spektrum:...

Lesetipp im Hundemagazin:

Hundeversicherungen

Inhaltsverzeichnis Krankenversicherung OP-Versicherung Haftpflichtversicherung Versicherungen Versicherungen für Hundehalter sind - wie zum Beispiel gewöhnliche Haftpflichtversicherungen - dazu gedacht, den Versicherten vor einem finanziellen Schaden oder gar Ruin zu...

Hunde können DNA riechen

Hunde sollen vermisste Menschen aufgrund ihrer DNA erschnüffeln können. Erstmalig hat das Institut für Rechtsmedizin an der Universität Leipzig und der Hochschule der Sächsischen Polizei im Januar 2018 eine Studie vorgestellt, bei der dem Hund statt eines...