Endlich Urlaub!

Endlich Urlaub!

Hoffentlich wird´s wieder ein Supersommer - mit viel Sonne, Hitze, Badewetter - gut, dass bald die Urlaubszeit kommt! Und damit endlich auch die Zeit, sich ausgiebig mit dem vierbeinigen Hausgenossen zu beschäftigen.

Da freuen sich Mensch wie Hund gleichermaßen. Neun von zehn reiselustigen Hundebesitzern wollen nicht ohne ihren Vierbeiner auf Urlaub fahren. Und über die Hälfte von ihnen wählt das Ziel auch nach den Bedürfnissen des Vierbeiners aus. Immer mehr dieser Urlauber "mit Hund" sind übrigens in Österreich unterwegs, weil unser Land Mensch und Tier viel bietet - in den Tälern, an den Seen, im Gebirge: Hier findet jeder seine Freiheit - zu Fuß oder auf vier Pfoten!

Entspannung für Mensch und Tier

Man kann die Seele baumeln lassen - auf einer grünen Wiese, am Strand - wer dabei seinen Hund streichelt, beseitigt auch noch die letzte Anspannung; Blutdruck und Puls sinken, der Stress verliert sich wie die Wolken am Himmel. Urlauber dehnen die täglichen Spaziergänge mit dem vierbeinigen Freund aus, oft bis zur doppelten Länge: großartig für Herz und Kreislauf! Die Muskeln werden rhythmisch bewegt und aktiviert, die Gelenke gestärkt. Alles wird besser durchblutet: Kururlaub für den gesamten Organismus! Der Hund bringt uns dem Ziel eines Urlaubs schneller entgegen: der Erholung von Körper und Geist.

Reise-Checkliste für den Urlaub mit Hund

  • Lassen Sie sich unbedingt vor der Buchung vom Hotel, der Ferienwohnung oder dem Campingplatz bestätigen, dass Sie Ihren Hund mitnehmen dürfen. Die meisten Hotels erlauben bereits das Mitbringen von Hunden - teilweise gibt es auch interessante Betreuungs- und Beschäftigungsangebote.
  • Während der Fahrt das Fenster geschlossen halten - Zugluft führt bei Hunden leicht zu Bindehautentzündung!
  • Mindestens alle zwei Stunden die Beine vertreten lassen (ist ja auch für uns Menschen gut!) - ABER: erst anleinen, dann aussteigen!
  • Lassen Sie den Hund nicht allein im Auto - und wenn unbedingt notwendig, nur für kurze Zeit!
  • Den Wagen "mit Hund" nie in der prallen Sonne parken (Vorsicht: Sonne wandert!); Fenster einen Spalt offen lassen; den Hund im Auto nicht anleinen!
  • Ihr Hund muss bei Hitze oder vermehrter körperlicher Anstrengung (Herumtollen am Strand, Wandern etc.) mehr trinken; speziell dann, wenn er mit Trockenfutter ernährt wird - sorgen Sie dafür, dass er ausreichend frisches Wasser bekommt.
  • Nie in der heißen Tageszeit, sondern am kühlen Abend füttern!

Tierarztbesuch ca. 4 Wochen vor Reiseantritt

Lassen Sie Ihren Hund untersuchen und rechtzeitig die nötigen Impfungen vornehmen; Impf- und Tollwutbescheinigung vom Tierarzt in den Impfpass eintragen lassen (für einen möglichen Grenzübertritt)

Vor der Reise

Am Vortag der Reise wenig zu fressen geben und noch einen ausgiebigen Spaziergang unternehmen; am Reisetag nichts zu fressen geben, aber zu trinken

Reisekrankheit

Lassen Sie Ihrem Hund ein Mittel dagegen verschreiben, wenn er das Autofahren nicht so gut verträgt

Reiseapotheke

Ihr Tierarzt stellt Ihnen gerne eine Reiseapotheke zusammen. Was nicht fehlen sollte:

  • Floh- und Zeckenhalsband; Zeckenzange
  • Augen- und Ohrentropfen
  • Pinzette, um Splitter aus der Pfote zu entfernen
  • Hirschtalg für rissige Pfoten
  • ev. Magentabletten und Mittel gegen Durchfall

Versicherung für die Urlaubsreise

Haftpflichtversicherung und Versicherungsnummer nicht vergessen; Leine und Halsband (mit Namenskärtchen, Urlaubs- und Heimatadresse) immer griffbereit haben.

Reisegepäck: Mit auf die Reise gehören alle gewohnten Dinge wie Schlafkorb, Decke, Spielzeug, Kauknochen, Hundesnacks zur Belohnung, Leine, Beißkorb und Halsband, weiters alte Handtücher für schmutzige Pfoten; Plastiksackerln und Papier zum Entfernen, wenn was passiert.

Ernährung: Für die Ernährung unterwegs eignet sich am besten Trockenfutter. Es ist leicht und einfach zu füttern. Ist das Futter für den Hund ungewohnt, muss er mindestens eine Woche vor Reisebeginn darauf umgestellt werden. Ausreichend Vorrat mitnehmen, Futter- und Wasserschüssel nicht vergessen.

Link: Tipps & Tricks bei Urlaubsreisen mit Hunden

Quelle: IEMT

Link: http://www.iemt.at/

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Chinook Der Chinook ist eine sehr sseltene Rasse. Seinen Namen hat er nach dem Lieblingshund seines Züchters Walden. Der Chinook gleicht einem typischen Spitz - wie ein richtiger Schlittenhund stets arbeitswillig. Er hat ein starkes, selbstbewußtes Naturell und braucht als Welpe eine feste Hand, damit...

  • Samojede Obwohl Samojeden eigentlich Arbeitshunde sind, werden sie heute hauptsächlich als Haus-, Familien- oder Ausstellungshunde sowie gelegentlich im Hundesport, beispielsweise in Agility, mit gutem Erfolg eingesetzt. Seltener werden sie als Schlittenhunde bei Schlittenhunderennen verwendet, da sie...

  • Grand Griffon Vendéen Der Grand Griffon Vendéen ist eine eher seltene französische Hunderasse. Gezüchtet für die Jagd auf Wild, vom Hasen bis zur Wildsau und Hirsch. Der Grand Griffon Vendéen ist ein kräftiger und schneller Hund. Er ist charakterlich sehr unabhängig und neigt zum raufen. Seine Erziehung...

  • Barbet Das wasserdichte Fell des Barbet – ähnlich dem des Irish Water Spaniel, der vermutlich von ihm abstammt – bietet selbst im eisigsten Wasser hervorragenden Wärmeschutz. Das Haar ist lang, wollig, kraus und bildet als Besonderheit bei Jagdhunden Schnüre. Viele Farben sind zugelassen:...

Lesetipp im Hundemagazin:

Aktivitäten mit Hund im Winter

Eine verschneite Winterlandschaft? Ein Traum für viele Hundehalter, und ihre Hunde freuen sich, wenn sie gemeinsam mit Herrchen oder Frauchen viel Zeit an der frischen Luft verbringen und im Schnee herumtoben können. Wir haben vier sportliche Aktivitäten für die kalte...

Hundeleinen Ratgeber

In der Stadt, beim Suchspiel, beim Spazieren übers Feld oder beim Wandern durch den Wald: Unterschiedliche Situationen mit Hund erfordern unterschiedliche Hundeleinen. Und dazu kommt noch der jeweilige Geschmack des Herrchens oder Frauchens, denn das Angebot ist vielfältiger denn je....

Erziehung beim Welpen

Einige Probleme, die man schon beim Welpen stoppen kann, sind: Betteln Stehlen Kläffen Kotfressen Anspringen Jogger/Radfahrer, etc. verfolgen Knabbern Was kann man gegen diese Unarten tun? Betteln Alle Mitglieder der Familie müssen in diesem Fall wirklich zusammenhalten...

Grundkommandos für deinen Hund

Du möchtest mit Deinem Hund entspannt spazieren gehen, unterwegs eine Pause in einem kleinen Café machen oder schnell mal in einen Laden reinschauen? Mit ein bisschen Zeit und viel Spaß lernt auch Dein Hund mit den richtigen Grundkommandos, sich in solchen Situationen zu...