Natürlich Entgiften mit Vulkangestein

Natürlich Entgiften mit Vulkangestein

Das beste Mittel zur Entgiftung von Herr & Hund kommt aus der Natur! Ein bestimmtes Vulkangestein hat die erstaunliche Fähigkeit, Gifte im Darm wie ein Schwamm aufzusaugen und auszuleiten. Hilft hervorragend, wenn Ihr Hund zu den wandelnden Geruchsbomben zählt! Außerdem wirkt es als Ballaststoff und fördert damit die gesunde Darmtätigkeit. Ein weiterer toller Effekt: Nährstoffe aus der Nahrung oder aus Nahrungsergänzungsmitteln werden durch Vulkangestein nachweislich besser aufgenommen! Durch eine bessere Versorgung mit lebensnotwendigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen regeneriert sich der Körper schneller und Körpervorgänge können eher planmäßig ablaufen.

In der Natur ist Entgiftung vorgesehen!

Die Effekte von Vulkangestein auf die Gesundheit insgesamt sind überzeugend. Es wird vorbeugend eingesetzt aber auch begleitend zu allen Erkrankungen, denn stets spielt die Entgiftung eine große Rolle bei der Regeneration. Der Mensch ist genauso wie das Tier evolutionsgeschichtlich auf regelmäßige Entgiftung „programmiert“. Findet sie nicht regelmäßig statt, hat das viele Folgen auf die einzelnen Organsysteme und den Organismus als Ganzes.

Naturheilkundlich orientierte Ärzte führen etwa sämtliche chronische Erkrankungen aber auch viele akute Geschehen sowie vorzeitige Alterung auf mangelnde Entgiftung zurück. Sie kennen aber auch den gegenteiligen Effekt: es wird von unglaublichen Heilungen berichtet, wo die natürliche Entgiftungsfähigkeit etwa durch eine Heilfastenkur wieder gezielt genützt wird. Auf Tiere übertragen, kennen wir dasselbe Phänomen: Bei Wildtieren tritt der Großteil der Erkrankungen, die unsere Haustiere befallen, überhaupt nicht auf!

Entgiften auch ohne zu fasten!

Was in der Natur durch Hungerperioden erzwungen oder durch Heilfasten provoziert wird, ist seit der Entdeckung des Vulkangesteins auch auf mühelosem Weg möglich. Vulkangestein gibt es als Nahrungsergänzung in Kapsel- oder Pulverform. Das vulkanische Mineral mit dem unaussprechlichen Namen „Klinoptilolith“ wird in speziellen Minen gewonnen, vermahlen, gereinigt und idealerweise auch noch durch Verwirbelungsmethoden aktiviert. Zahllose feine Gänge seiner porösen Oberfläche binden alles Unerwünschte. Auf der Hautoberfläche, wo es bei lokalen Anwendungen zur Reinigung hilfreich ist, antibakteriell und entzündungshemmend zugleich wirkt. Im Mund und oberen Verdauungskanal, wo es als Pulver in Wasser eingenommen seine wohltuende Wirkung entfalten kann – oder als Kapsel eingenommen, im Darm. Dort bindet es:

  • Gifte, die im Darm entstehen (besonders Hunde sind oft wandelnde Geruchsbomben) und zur Rückvergiftung des Körpers führen bzw. die Leber enorm belasten. Oft ist nicht vollständig verarbeitetes Nahrungseiweiß die Ursache dafür.
  • Krankmachende Bakterien, Viren, Pilze, die ebenso ständig Gifte ausstoßen.
  • Chemische Rückstände, die vom Körper weder verwertet noch restlos ausgeschieden werden können und die Gesundheit zum Teil extrem belasten, wie etwa Schwermetalle. Gebunden und entfernt werden aber auch Medikamentenrückstände (daran denkt kaum jemand!), Konservierungsstoffe, Spritzmittel, Farbstoffe u. ähnliche chemische Stoffe aus unserer Nahrung.

Vulkangestein reduziert auch die Bildung von Freien Radikalen im Körper und verbessert die Verfügbarkeit von Antioxidantien aus der Nahrung. Dadurch wird das Gesundheitsrisiko „oxidativer Stress“, das bei der Alterung aber auch bei der Krebsentstehung und begleitend bei vielen Erkrankungen eine Rolle spielt, gesenkt.

Vulkangestein ist derzeit als Nahrungsergänzungsmittel für den Menschen erhältlich, kann genauso aber auch für Tiere verwendet werden (eine eigene Marke für Tiere ist in Vorbereitung). Man öffnet eine Kapsel und mischt ein bis zwei Stück ins Futter oder verwendet gleich das Pulver. Es ist auch für trächtige Tier geeignet, da das Vulkangestein selbst nicht resorbiert wird, sondern den Organismus nur „durchwandert“ und - beladen mit Abfallstoffen - wieder ausgeschieden wird!

Mehr dazu lesen Sie im Buch „Natürlich entgiften mit Wasser und Vulkangestein“ von Dr. Michael und Dr. Doris Ehrenberger.

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Hannoverscher Schweisshund Der Hannoverscher Schweisshund besitzt eine ungewöhnlich gute Nase, so daß er selbst alte Schweißfährten aufspüren kann. Er wird fast ausschließlich als Spürhund verwendet, der nur selten als Begleithund gehalten wird, sondern in Jägerhand gehört, um angeschossenes Wild und zuweilen auch verirrte...

  • Ca de Bestiar Der Ca de Bestiar ist ein ursprünglicher, großer, robuster, kräftiger und mutiger Wach- und Schutzhund, der außerordentlich territorial eingestellt und zum Arbeiten geboren ist. Er ist geistig und körperlich gesund, hart zu sich selbst, seinen Menschen aber bis in den Tod treu ergeben. Der...

  • Schnauzer Ein Schnauzer ist das kleinere Abbild seines großen Bruders des Riesenschnauzers. Ein mittelgroßer, kompakter, rustikaler und unbestechlicher Begleiter. Typisch für den Hund sind sein Temperament, aber gleichzeitig auch seine innerliche Ruhe. Schnauzer verfügen in den meisten Fällen über ein sehr...

  • Russisch-Europäischer Laika Diese Rasse ist im Bereich der Halbinsel Kola bis hin zum Fernen Osten Russlands verbreitet. Der Russisch-Europäische Laika ist eng verwandt mit dem Karelischen Bärenhund. Er ist der kleinste aller anerkannten Laiki. Die am weitesten verbreitete Färbung in der Rasse ist schwarz mit weißen...

Lesetipp:

Heimtierhaltung in Deutschland

In Deutschland halten 43 Prozent aller Haushalte Heimtiere. Dies geht aus einer Erhebung hervor, die IVH und der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands beim Marktforschungsinstitut Skopos in Auftrag gegeben haben. Im vergangenen Jahr lebten 30 Millionen Hunde,...

Langhaarige Hunde: So gelingt das Scheren ohne Friseur

Wer einen Hund hat, der kennt das: Nicht nur das tägliche Spazieren ist wichtig, um dem eigenen Vierbeiner gerecht zu werden. Auch Ernährung, Beschäftigung und Pflege sind unabdingbar, wenn die Fellnase ein glückliches und zufriedenes Leben genießen soll. Geht es um die...

Krankheiten

Es nicht einfach zu erkennen wann der Hund krank ist. Die ersten Anzeichen einer Krankheit zu erkennen, ist eine Frage der guten Beobachtung. Hundehalter, die sich jeden Tag intensiv mit ihren Hunden beschäftigen, kennen die Gewohnheiten, Stimmungen und Vorlieben ihres Hundes. So nimmt man auch...

Flirten: Auf den Hund gekommen

Hunde erleichtern die Kontaktaufnahme beim Flirten. Der Hund ist dabei mehr als nur Freund und Begleiter. Hundehalter werden nämlich nicht nur deutlich mehr in Gespräche verwickelt als Menschen ohne Hund, auch als Flirtmedium eignet sich die Vierbeiner in besonderer Weise. Die...