Petfluencer: Das Phänomen Social Media Hunde

Selfie Foto mit Hund

Hier mal ein kleines Video, dort mal ein Foto – das Fotografieren der treuen Vierbeiner gehört für einige Menschen zum Alltag dazu. Viele Schnappschüsse werden mit dem Smartphone aufgenommen und mit der ganzen Welt geteilt. Auf Instagram, Tiktok und Co gibt es unzählige Profile von anderen Fellnasen, die ihre Bilder auf dieser Plattform teilen. Doch warum sind sie so beliebt und weshalb teilen so viele Menschen ihre Haustiere auf Social-Media?

Warum gibt es so viele Instagram Hunde Accounts? 

Die sogenannten „Petfluencer“ sind tierische Influencer, die mehrere Tausende Follower haben und damit sogar Geld verdienen. Schätzungen zufolge erhalten sie zehn Euro pro 1.000 Follower für einen Post und etwa die Hälfte für eine Story. Bei einer großen virtuellen Gefolgschaft kann dabei eine beeindruckende Summe zusammen kommen. 

Das Konzept geht so gut auf, da Leute sich im Allgemeinen nicht bedroht fühlen von einem süßen und kuscheligen Haustier. Bei Profilen von Menschen spielt das Unterbewusstsein eine große Rolle. Die meisten Influencer zeigen ihr perfektes Leben, ihr makelloses Aussehen und ihre teuren Besitztümer. All das löst manchmal negative Gedanken aus, weil viele sich damit vergleichen und selbst gerne so ein Leben sich wünschen würden. Das hindert einige daran, einen Beitrag zu liken oder diese Accounts zu abonnieren. 

Ganz anders sieht es da bei Petfluencer aus. Das niedliche Gesicht eines flauschigen Haustieres, gepaart mit hinreißenden Accessoires, wie einem schicken Halsband bringt viele Nutzer zum Schmelzen. Das liegt in erster Linie am Kindchenschema. Es beschreibt die Merkmale, die Menschen bei einem kindlichen Entwicklungszustand bei anderen Lebewesen erkennen. Dadurch möchten viele instinktiv diesen Tierchen Zuwendung und Aufmerksamkeit schenken. 

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Nutzern, die ihre Hunde gerne der ganzen Welt präsentieren möchten. Heutzutage ist es für einen Großteil der Bevölkerung völlig normal geworden, ihr Privatleben auf Social-Media zu teilen. Da die treuen pelzigen Begleiter ebenfalls ein Teil des Lebens sind, bekommen diese selbstverständlich ebenfalls eine virtuelle Präsenz. Daher existieren enorm viele Profile von Vierbeinern.

Welche Vorteile bringt so ein Hunde Profil mit sich?

Wie bereits erwähnt, gibt es die Möglichkeit, mit solchen Accounts Profit zu generieren. Um das zu erreichen, sollte täglich ein Beitrag gepostet und andere Beiträge geliket werden. Profile mit einer hohen Reichweite sind ideale Werbepartner für Futterlieferanten, Spielzeughersteller oder Hunde-Accessoires-Firmen. Sie schicken ihre Waren an die Besitzer der Fellnasen, die dann einen Beitrag mit ihren Produkten hochladen. So können die Herrchen und Frauchens eine weitere Einnahmequelle schaffen.

Unabhängig davon können Nutzer die Anfänge bis hin zur Gegenwart, die Entwicklung ihrer Haustiere bildlich festhalten. Diese Art der Kommunikation ermöglicht es den Haustierbesitzern auch Fragen zu stellen, wenn es um die Tierpflege geht. Außerdem können Besitzer sich über die neusten Nachrichten in der Hundewelt erkundigen. So kann ein reger Austausch zwischen den Tierfreunden stattfinden, was wiederum die Sozialkompetenz fördern kann.

Diese Vorteile bringen viele Personen dazu, ihre tierischen Familienmitglieder auf solchen Plattformen wie Instagram hochzuladen und mit anderen Gleichgesinnten in Kontakt zu treten. 

Bilder auch in Reallife in Szene setzen 

Fotos sind letztendlich dazu gedacht, um Erinnerungen festzuhalten. Klassische Fotoalben sind trotz Smartphones immer noch zeitlos und eine sichere Option (Stichwort Datenverlust), um auf kostbare Momente zurückzublicken.

Es ist schön ein Buch zu besitzen, dass alle Lebensabschnitte des geliebten Familienmitgliedes zeigt. Fotobücher sind seit vielen Jahren ein absoluter Klassiker im Bereich der Fotoprodukte. Kein Wunder, denn die schönsten Momente in einem hochwertigen Fotobuch festzuhalten, ist einfach etwas ganz Besonderes.

Hinzu kommt, dass gewisse Ereignisse, die abgelichtet worden sind, etwas Privates sind und nicht mit der ganzen Welt geteilt werden sollen. Diese kostbaren Schätze möchten viele Tierliebhaber an einem besonderen Ort aufbewahren. Fotobücher sind daher die optimale Lösung dafür und können ein tolles Geburtstags- oder Jahrestagesgeschenk sein.

Eine weitere Gelegenheit die schönsten Bilder in Szene zu setzen, ist es eine Fotowand zu erstellen. So können alle erinnerungswürdigen Momente der Fellnase präsentiert werden. Das ist eine tolle Idee, um eine leere Wand mit einem wunderbaren Motiv aufzupeppen. 

Die besten Tipps und Tricks für tolle Instagram & Tiktok Hunde Bilder

Manchmal liegt der Hund ideal positioniert und sobald Herrchen oder Frauchen die Kamera zucken, dreht er sich wieder weg. Damit das nicht passiert und jeder Schnappschuss ein voller Erfolg wird, folgen hier einige Tipps, um den Hund besser ablichten zu können:

  • Der Selfie-Trick: Es gibt unzählige Reels, in denen die Besitzer das Kommando „Selfie“ aussprechen und die Fellnase springt sofort mit den Pfoten auf die Schulter. So entstehen hervorragende Selbstporträts  mit dem kleinen Schatz. Hundebesitzer müssen dafür lediglich jedes Mal nach dem Kommandoruf „Selfie“ das Leckerli, mit angewinkeltem Arm und die Hand an der Schulter, die Belohnung überreichen. Innerhalb kürzester Zeit kann der pelzige Vierbeiner diesen Trick problemlos ausführen. 
  • Positionierung: Besitzer sollten darauf achten, das Tier möglichst auf Augenhöhe abzulichten. Das bedeutet, dass Frauchen oder Herrchen sich tiefer positionieren oder den Vierbeiner auf eine Erhöhung stellen sollten. Der Fokuspunkt spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle. Denn die Lichtpunkte wirken besonders lebendig auf Fotos. So können die Eigenarten und Charakterzüge des Tieres am besten festgehalten werden.
  • Ruhe bewahren und Belohnung bereithalten: Geduld zu haben, ist bei dieser Aktion notwendig. Das gilt sowohl für die Besitzer als auch für den Hund. Daher ist es essenziell, sich etwas Zeit zu nehmen und sich nicht zu hetzen. Es ist sehr hilfreich, mit favorisierten Leckerlis und Spielzeugen zu arbeiten, um das pelzige Model in die passende Position zu lenken. 

Tipps für ein besseres Instagram Profil

Was einst als Hobby begonnen hat, kann zu einem richtigen (Neben)job werden. Tatsächlich kann die Pflege eines professionell geführtem Instagram Account ziemlich viel Zeit in Anspruch nehmen. Aber es lohnt sich dranzubleiben, den die Umsetzung dieses Vorhaben ist unkompliziert und die Nutzer erzielen schnell viele Resultate. Hier sind einige Tipps, um ein besseres Instagram-Profil für den pelzigen Freund zu gestalten:

  • Wähle einen einprägsamen Benutzernamen
  • Poste ein aussagekräftiges Profilbild 
  • Formuliere eine übersichtliche Beschreibung in der Bio
  • Einhaltung eines ästhetisch wirkenden Feeds
  • Verwendung hochwertiger Fotos
  • Vielfältigen Hunde-Content erstellen
  • Auf passende Captions unter den Beiträgen achten
  • Interagiere mit der Community
  • Zeitpunkt der Veröffentlichung im Visier behalten

Mit all diesem Tipps und Tricks kann die virtuelle Karriere deines Hundes beginnen :)

Ähnliche Themen & Ratgeber im Hundemagazin:

Hundefotografie Buch: Hunde-Shooting - Fotografieren mit Wau-Effekt Hundefotografie Buch: Hunde-Shooting - Fotografieren mit Wau-Effekt

Wer Hunde fotografieren möchte, sieht sich schnell mit Schwierigkeiten konfrontiert. Der schwarze Hund hat plötzlich keine Augen mehr, der weiße Hund ist so hell, dass es regelrecht blendet. Bewegungsaufnahmen werden unscharf und still halten und sich in Pose schmeißen, tun die vierbeinigen Modells auch nicht. Das Buch „Hunde-Shooting: Fotografieren mit...

Tierfotografin Regine Heuser im Interview Tierfotografin Regine Heuser im Interview

Regine Heuser ist eine der bekanntesten Tierfotografinnen Deutschlands. Sie bietet Workshops und Seminare rund um das Thema Tierfotografie an und hat Ratgeberbücher wie Hunde-Shooting - Fotografieren mit Wau-Effekt veröffentlicht. Wir führten mit Ihr ein Interview.  ➡ Linktipp: Tierfotografie Bücher von Regine Heuser auf Amazon hundund: Warum sind...

Schwarze Hunde perfekt fotografieren Schwarze Hunde perfekt fotografieren

In Ihrer neuen Fotoreihe „Blackdogs“, hat sich Regine Heuser dem Thema „schwarze Hunde perfekt fotografieren angenommen“. Denn gerade schwarze Hunde lassen sich sehr schwer belichten und fotografieren. Das ist in Regines Workshops auch immer ein großes Thema, viele Teilnehmer haben mit der Belichtung von schwarzen Hunden die meisten Probleme. Sie...

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Neuguinea-Dingo Der Neuguinea-Dingo oder New Guinea Singing Dog (Canis lupus hallstrom) wird auch als Hallstrom-Hund, Urwalddingo, Singing dog, Chien de Hallstrom oder Neuguineahund bezeichnet. Hierbei handelt es sich vermutlich um einen Verwandten des Dingo, vielleicht um seinen Vorläufer oder Ahnherrn....

  • Altdänischer Vorstehhund Außerhalb seines Heimatlandes Dänemark ist dieser Hund kaum zu finden ist, wird seit er nach dem Zweiten Weltkrieg vor dem Untergang gerettet wurde immer beliebter. Heute ist er in Dänemark einer der beliebtesten Sport- und Jagdhunde. Dank seiner feinen Nase hat der ausgezeichnete...

  • American Staghound Obwohl der American Staghound nicht als Rasse anerkannt ist erfreut er sich immer größerer Beliebtheit. Er ist ein Laufhund vergleichbar mit dem Greyhound. Er hat lange Beine und starke Muskeln. Besonders ausgeprägt ist sein Sehsinn. Staghounds sind sehr sanfte Hunde und suchen die Nähe von...

  • Dreifarbiger Serbischer Laufhund Ob der Jugoslawische Dreifarbige Laufhund, jetzt dreifarbiger Serbischer Laufhund noch gezüchtet wird ist nicht bekannt Er hat wie sein naher Verwandter, der Gebirgslaufhund, ein wetterfestes Fell und eine Vorliebe für die unermüdliche Arbeit in schwierigstem Gelände. Die hohen Läufe und...