Ungarischer Windhund

Magyar Agar
Ungarischer Windhund, Magyar Agar
  • Ursprungsland: Ungarn
  • Größe: 64 - 70 cm Widerristhöhe (Große Hunderasse)
  • Gewicht: 22 - 31 kg
  • Alter 12 - 14 Jahre
  • Fell: alle Farben
  • Verwendung heute: Begleit- und Hetzhund
  • früher: Kleintierjagd
  • FCI-Standard: 240
  • FCI-Gruppe: 10 - Windhunde
  • FCI-Sektion: 3

Ungarischer Windhund Rassengeschichte

Der Magyar Agár ist wohl eine bodenständige Jagdhunderasse. Sein Ursprung ist bis zur Zeit der Eroberung des Landes durch die Magyaren, ein altes Reitervolk, das ursprünglich nomadisierend in den Steppengebieten des Ural zu Hause war, zurückzuverfolgen. Um die Schnelligkeit zu erhöhen wurden im 19. Jahrhundert weitere Windhundrassen mit eingekreuzt. Seit 1966 ist der Magyar Agar als eigenständige ungarische Rasse von der FCI anerkannt.

Ungarischer Windhund Rassebeschreibung

Die Rüden sind in der Regel aufgeweckt und schwerer zu führen als die weiblichen Hunde dieser Rasse, die als sanft gelten. Dieser Hund ist intelligent, mitunter schwierig erziehbar, aber berechenbar und sehr kinderlieb. Die Rasse braucht genau wie alle Windhunde viel Auslauf.

Der Magyar Agar ist ein unermüdlicher, zäher und sehr kräftiger Jagd.-Hetzhund, ein Ebenbild von Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer, fähig nicht nur einen Hasen, sondern auch großes Wild, wie Reh oder Hirsch zu erbeuten. Er ist ein sehr ausdauernder Läufer und somit für längere Strecken geeignet, auf welchen er nicht ermüden sollte und auf schwierigem Gelände keine Probleme mit den Pfoten bekommen sollte.

Wer nicht jeden kurzhaarigen, großen Windhund automatisch mit einem Greyhound gleichsetzt, müsste anhand einiger hervorstechender Merkmale den Magyar Agar von seinem Englischen Verwandten unterscheiden.

Der Magyar Agar ist etwas kleiner als der Grey, dabei stämmiger mit kräftigem Körperbau und starken Knochen, aber ohne schwer zu wirken. Er besitzt einen breiten Kopf mit ausgeprägten Backen und dicken Ohren, einer geraden Rückenlinie und großen kräftigen Pfoten. Sein Fell ist kurz und dick, im Winter kann er eine beachtliche Unterwolle aufweisen. Seine Robustheit und Verletzungsunanfälligkeit enthebt seinem Besitzer mancher Probleme.
Der Magyar Agar ist von zurückhaltender Natur, aber nicht scheu, wachsam Fremden gegenüber und seinem Besitzer immer treu ergeben.
Bis 70 cm großer und 35 kg schwerer Windhund mit kurzem dichtem und rauhen Haar das glatt anliegt, im Winter kann sich dichte Unterwolle in beträchtlicher Menge ausbilden. Alle Farben, die auch bei anderen Windhunden vorkommen. Alle Verdünnungen, d.h. Blau und Schokobraun sind nicht erlaubt, ebenso Black and Tan. Die Ohren sind recht groß, von dicker Struktur, mittelhoch angesetzt und schmiegen sich als gut getragenes Rosenohr am Hals an. Wird die Aufmerksamkeit des Hundes erregt, werden sie aufgerichtet.
Früher war er ein vom Pferd aus geführter Jagd- und Hetzhund, heute wird er als Begleithund, für Rennen und als Jagdhund der offenen Flächen verwendet.

Wesensmerkmale der Hunderasse Ungarischer Windhund

Der Ungarischer Windhund

  • ist ein Familienhund
  • braucht wenig Fellpflege
  • ist leichtführig
  • braucht Auslauf

Legende der Wesensmerkmale

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Alpenländische Dachsbracke Erscheinungsbild: Kräftig gebauter, jedoch sehr beweglicher Jagdhund mit robustem, starkknochigem Körperbau, fester Muskulatur und dichtem, harschem Stockhaar. Ideale Schulterhöhe zwischen 35 und 39 cm. Die Alpenländische Dachsbracke wird in zwei Farbschlägen gezüchtet: • hirschrot (mit oder...

  • Finnischer Laufhund Die Finnenbracke ist das Resultat einer zeilgerichteten Zucht. In Finnland ist diese schöne Hunderasse sehr verbreitet außerhalb Finnlands ist sie aber kaum bekannt. Die Finnenbracke ist ein sehr guter Jagdhund und wird für ihre vorzüglichen jagdlichen Eigenschaften von Jägern sehr geschätzt. Von...

  • Ainu-Hund Der Ainu ist ein schlanker, muskulöser, sehr eigensinniger und störrischer Hund. Mit Artgenossen kommt er nicht so gut aus, aber seiner Menschenfamilie ist er immer treu ergeben. Einst wurde er von den Ainu, den Ureinwohnern Japans, für die Jagd verwendet. Heute ist er vorwiegend ein Begleithund,...

  • Lappländer Rentierhund Seit Jahrhunderten ist er der Arbeitshund der Lappen und wird als Schlittenhund und zur Bewachung großer Rentierherden verwendet. Der Lappländer Renntierhund vereint die Wetterfestigkeit des Spitztyps mit dem Hütetrieb und der Ausdauer eines Schäferhunds. Im 20. Jahrhundert wurden Deutsche...

Lesetipp:

Demodex Milben beim Hund - Wie behandeln?

Milben sind ganz kleinen Lebewesen, die Hunden massives Unbehagen bereiten. Die Milbe Demodex canis kann äußerst unangenehm beim Hund werden, während Grasmilben oder auch Ohrmilben noch zu den vergleichsweise harmloseren Vertretern dieser Spinnentiere zählen....

Wahrnehmung des Hundes: der Sehsinn

Viele wundern sich weshalb Hunde in vielen Situationen so schlecht sehen. Diese Meinung des schlechten Sehsinns des Hundes entsteht dadurch, dass der Mensch in bestimmten Situationen mit seinem scharfen Sehvermögen ganz anders reagiert als der Hund. Als zwei Vorurteile gelten, dass Hunde...