Sachkundenachweis für Hunde

Sachkundenachweis für Hunde

Der Berufsverband für professionelles Hundetraining, Verhaltensberatung, Dienstleistungen, ProHunde e.V. begrüßt eine Entwicklung zum Wohl des Hundes, insbesondere um Gefahren, die durch falsche Haltung und/oder Erziehung von Hunden entstehen, abwenden zu können. Allerdings müsste erst einmal zwischen Hundeführerschein und Sachkundenachweis differenziert werden.

Die Evaluation des Sachkundenachweis in Niedersachsen stünde noch immer aus, der Beleg für Wirksamkeit der dort geführten Maßnahmen wurde daher bisher nicht erbracht. Falls diese wirksam sein sollten, so plädiert ProHunde e.V in diesem Zusammenhang dafür, dass eine bundeseinheitliche Regelung für einen Sachkundenachweis gefunden wird.

Die bisherige Lösung auf Landesebenen in anderen Bereichen des Tierschutzes haben oftmals zu Irritationen geführt, da jedes Bundesland abweichende Regelungen aufgestellt hat. Es sei für den Bürger nicht nachvollziehbar, dass derselbe Hund in einem Bundesland ohne weitere Vorgaben gehalten werden darf, während in einem anderen Bundesland eine zeit- und kostenintensive Ausbildung und Prüfung absolviert werden muss.

Bundeseinheitliche Sachkundeprüfung

„ProHunde“ spricht sich dafür aus, mittelfristig eine bundeseinheitliche Sachkundeprüfung, verbunden mit weiteren Maßnahmen, einzuführen. Ziel der Einführung sei insbesondere präventive bzw. frühzeitige Wissensvermittlung für alle Menschen in Deutschland, zur Förderung des Verantwortungsbewusstseins und die Befähigung im Umgang mit dem Hund in unserer Gesellschaft, die z.B. bereits in der schulischen Mittelstufen-Ausbildung erfolgen sollte. Ginge es doch darum, dass unser „Mitgeschöpf“ Hund dem Art. 20 a GG entsprechend behandelt wird.

Die Sachkunde ist sinnvoll, wenn sie vor der Anschaffung vermittelt wird, da die Festlegungen welcher Hund (Rasse, Größe, Geschlecht u.v.a.) als neues Familienmitglied aufgenommen wird, von existenzieller Bedeutung ist.

Da dem Hund immer mehr auch eine wesentliche Rolle als Sozialpartner zufällt, sollte die Sachkundeprüfung weitgehend barrierefrei und fächendeckend sein, damit niemand der Zugang zur Hundehaltung verwehrt wird.  ProHunde e.V. hält es für wesentlich, dass die Durchführung einer staatlich geforderten Prüfung nach staatlichen Vorgaben auch staatliche Aufgabe ist. Diese sollte, wie in Berlin, Hamburg und Schleswig-Holstein, auf alle InhaberInnen einer staatlichen Erlaubnis zur Ausbildung von Hunden/Hundehalterinnen übertragen werden.

Was für den Sachkundenachweis notwendig ist

Wegen der Probleme der „rassetypischen“ Fragen, sollte diese Sachkundeprüfung nur einmalig abgelegt werden, jedoch von jeder Person, der Hunde halten oder in der Öffentlichkeit führen möchte. Dem praktischen Sachkundenachweis käme ebenso mehr Bedeutung zu. Es müsste mit jedem Hund eine Prüfung abgelegt werden:

  • Damit wird dann auch der Nachweis geführt, dass diese Person, die für diesen Hund notwendige Sachkunde hat.
  • Dazu werden verschiedene Situationen im wechselnden Umfeld gestellt.
  • Dabei geht es nicht vorrangig um einen zu definierenden Ausbildungsstand aufgrund einer Abfolge diverser Signale (Kommandos), sondern vielmehr und ausschließlich um den Umgang der HalterIn mit dem Hund.

Der Abschluss einer Hundehalterhaftpflichtversicherung mit gesetzlichen Mindestdeckungssummen sei obligatorisch. Rasselisten sollten abgeschafft werden. An dieser Stelle sollten „gefährliche Hunde“ definiert werden, deren Ungefährlichkeit durch eine Überprüfung nachgewiesen werden kann. Diese Prüfung sei unter Zuhilfenahme von Fachleuten für Verhaltensmodifikation „gefährlicher Hunde“ neu zu konzipieren, da sich der sogenannte „Wesenstest“ nicht als ausreichend sicher bewiesen hätte. Diese Prüfungen dürften nur durch Personen abgenommen werden, die ihre fachliche Kompetenz in diesem Fachgebiet durch langjährige Erfahrungen bewiesen haben.

Der 1. Vorsitzende Hajo Czirski äußert sich zum Thema Sachkundenachweis Baden-Württemberg kritisch:

Nur ein nachhaltig konzipierter, gut umgesetzter Sachkundenachweis für HundehalterInnen in Theorie und Praxis kann auch die gesteckten Ziele erreichen. Wenn dies nicht deutschlandweit einheitlich und wohl durchdacht geschieht, enden wir in einem unübersichtlichen Flickenteppich. Darin haben wir zwar zur Zeit Übung, aber wir sind jetzt an einem guten Punkt dies zu vermeiden.

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Steirische Rauhhaarbracke Die Steirische Rauhhaarige Hochgebirgsbracke ist besonders für die Gebirgsjagd gezüchtet. Sie wird nur von Jägern gehalten, hat die gute Stimme und die große Ausdauer, die für die Arbeit unter den extremen Wetterbedingungen in den Österreichischen Alpen notwendig sind. Sie ist unempfindlich...

  • Französischer Laufhund Dreifarbig Die drei französischen Laufhundrassen unterscheiden sich im Wesentlichen durch ihre Farben. Sie werden in Frankreich in Meuten gehalten und hauptsächlich für die Hirschjagd verwendet. Sie sind kräftig gebaut, gut bemuskelt und von elegantem Aussehen: 1. Français tricolore (Französischer...

  • Dogo Argentino Der Dogo Argentino ist einer der größeren Vertreter unter den Haushunden. Seine Schulterhöhe beträgt  maximal etwa 69 Zentimetern. Das Aussehen der Dogo Argentino ist reinweiß. Die Hunde können aber auch einen dunklen Fleck im Kopfbereich haben. In...

  • Eurasier Der Eurasier ist ein selbstbewusster, ruhiger und ausgeglichener Familienhund, der die besten Eigenschaften der Ausgangsrassen in sich vereinigt. Er ist aufmerksam (Wolfsspitz), ohne bellfreudig zu sein. Gegenüber Fremden zeigt er eine vornehme Zurückhaltung (Chow-Chow), ohne jedoch ängstlich...

Lesetipp im Hundemagazin:

Gute Nachrichten zum Welthundetag

Tierisch gute Nachrichten zum Welthundetag am 10. Oktober! Eine neue Studie der „University of East Anglia“ beweist aktuell wieder, wie gut der Hund dem Menschen tut. So erhöht regelmäßiges Gehen mit einem Hund die körperliche Aktivität älterer...

Fußball EM Orakel - Wer gewinnt das Turnier?

Bei der aktuellen Fußball-EM haben tierische Orakel wieder Hochsaison. Neben diversen Medien nehmen Tierschutzorganisationen diese sportlichen Veranstaltungen gerne zum Anlass um bei der Fußball-Europaweltmeisterschaft ein Tier "zu befragen" und gleichzeitig auf...

SUP mit Hund

Das Stand Up Paddling (auch SUP genannt), erfreut sich immer größerer Beliebtheit und ist spätestens seit Anfang 2020 ein echter Trendsport. Lange hat es nicht gedauert, bis dazu auch SUP mit Hund immer populärer wurde. So werden immer mehr "Hunde auf dem Brett" gesehen und...

Baden mit Hund: So fühlen sich Hunde im Wasser pudelwohl

Im Sommer ist der Sprung ins Wasser auch für Hunde eine willkommene Erfrischung. Schwimmen ist gut für den Bewegungsapparat und die Gelenke des Hundes. Doch Vorsicht: Nicht alle Vierbeiner sind wie Kooikerhondje Kiona auf unserem Titelbild geborene Wasserhunde. Und auch für...