Der Hund muss operiert werden!

Der Hund muss operiert werden!

Diese Aussage des Tierarztes löst bei den meisten Hundebesitzern viele Sorgen und Bedenken aus. Obwohl eine Operation mit Narkose doch ein gewisses Risiko mit sich bringt, hat die Anästhesie in den letzten 20 Jahren große Fortschritte gemacht.

Narkoserisiko minimieren

Einige Hinweise gibt es doch vor einer Operation zu beachten, um das Narkoserisiko noch mehr zu minimieren:

  • Nüchtern zum Operationstermin gehen, d.h. der Hund sollte bis zu 24 Stunden vor der Operation nichts mehr zum Fressen bekommen.
  • Wasser in normalen Mengen bis kurz vor der Operation zur Verfügung stellen.

Diese Maßnahmen unterstützen die Stabilität der Herz- und Kreislauffuktionen während der Operation. Die Wahl der Narkosemethode erfolgt unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Untersuchung die der Tierarzt vor der Operation noch durchführt. Eventuell wird noch eine Blutuntersuchung durchgeführt.

Narkoseformen

Auch recht einfache Eingriffen erfordern eine Narkose. Das ist aber für Besitzer und Hund oft sehr anstrengend und unangenehm, da der Hund einen halben bis ganzen Tag schläft und beim Aufwachen sich bei Möbelstücken und Wänden anstoßt. Der Hund ist unruhig, wimmert und jault. Daher ist eine Ultrakurznarkose mit dem Wirkstoff Propofol ideal, da der Hund wirklich fast nur für die Operationszeit narkotisiert ist und der Nachschlaf entfällt.

Die Inhalationsnarkose, die in der Humanmedizin am häufigsten verwendete Methode, ist auch für den Hund eine relativ risikoarme Narkosemethode.. Über einen Gummischlauch wird ein Gemisch aus Sauerstoff und Narkosemittel inhaliert. Vorteile dieser Methode sind die Möglichkeit der genauen Dosierung und Reduzierung des Risikos von Herzrhythmusstörungen. Der Patient merkt nichts beim Einschlafen und wacht schnell wieder auf, die Methode ist äußerst schonend und wichtige Körperfunktionen werden nach der Operation schnell wiederhergestellt. Diese Methode kann auch bei Hunden mit erhöhtem Narkoserisiko durchgeführt werden. Überdosierungen sind fast ausgeschlossen.

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Irish red-and-white Setter Der Irish Red and White Setter wird bis zu 66 cm groß. Langes seidiges Haar, als sogenannte "Befederung" an der Rückenseite der Vorder- und Hinterläufe, sowie auf der Außenseite der Ohren, in Grundfarbe weiß, mit nicht durchbrochenen roten Flächen. In einer Höhe mit den Augen und weit hinten...

  • Volpino Italiano Der Name Volpino entstand aus der italienischen Bezeichnung "volpe" für Fuchs. Volpino also Füchlein ist recht zutreffend was die Ähnlichkeit der Rasse mit jungen Füchsen betrift. Der Standard des Deutschen Spitzes und des Volpino sind sehr ähnlich. Der Volpino hat einen robusteren Kopf und...

  • Russisch-Europäischer Laika Diese Rasse ist im Bereich der Halbinsel Kola bis hin zum Fernen Osten Russlands verbreitet. Der Russisch-Europäische Laika ist eng verwandt mit dem Karelischen Bärenhund. Er ist der kleinste aller anerkannten Laiki. Die am weitesten verbreitete Färbung in der Rasse ist schwarz mit weißen...

  • Appenzeller Sennenhund Der Appenzeller Sennenhund gehört zu den Bauernhunden, die vermutlich ebenso alt sind wie die Besiedlung der Schweiz. Die Hunde haben sich hier zusammen mit der einheimischen bäuerlichen Wirtschaftsform entwickelt und sind zusammen mit ihren Leuten zu dem geworden, was sie heute sind....

Lesetipp:

Hund im Büro

Besser arbeiten mit einem Hund im Büro? Wer wünscht sich das nicht: Mehr Produktivität bei einem entspannten Betriebsklima, gesündere Mitarbeiter und eine hohe Motivation in der Firma. Aus diesem Grund sollten Firmen darüber nachdenken, Mitarbeitern zu...

Halloween mit Hunden und Katzen

In Deutschland ist das Halloween Fest, an dem die Kinder von Tür zu Tür ziehen und um Süßigkeiten bitten, in vielen Orten beliebt. Viele Tierhalter und deren Tiere haben mit dem verstärkten Troubel vor der Haustüre an Halloween kein Problem, aber es gibt auch...

Richtiger Umgang mit fremden Hunden

Viele Kinder freuen sich, wenn sie einem Hund begegnen, vor allem, wenn es sich um einen herzigen kleinen Hundewelpen handelt. Den Hund wollen sie dann unbedingt streicheln und mit ihm spielen. Ein Hundebaby wird diese Zuwendung sicher genießen, bei einem erwachsenen Hund muss das aber...

Hundesport

Sport, insbesondere Hundesport ist eine gute Beschäftigung für Hundehalter. Die Runde um den Block, auch der ausgiebige Spaziergang, die ausführliche Fellpflege - alles gut und schön, aber da muss es doch noch etwas mehr geben. Und das gibt es natürlich auch. Speziell...