Eskimohunde

Eskimohunde

Die arktischen Hunde der Eskimos haben sich über die Jahrhunderte unter härtesten Bedingungen herauskristallisiert. Man nimmt an, dass sie mit den Eskimos vom östlichsten Teil Sibiriens über die Beringstrasse, Alaska, usw. bis nach Grönland gezogen sind. Ohne diesen Hunden wäre die große Völkerwanderung wahrscheinlich überhaupt nicht möglich gewesen. Für sie war der tägliche Kampf ums Überleben normal.

Grönlandhunde sind hart im Nehmen

Dies sind Hunde die durchaus Temperaturen bis - 50°C vertragen, mit kleinen Futterrationen auskommen, anspruchslos in der Haltung sind und Ausdauer in der Arbeit aufweisen. Für Eskimos sind diese Merkmale auch wichtige Zuchtkriterien. Obwohl die verschiedensten Schlittenhunde in ihrem Wesen und in der äußerlichen Erscheinung doch Ähnlichkeiten aufweisen, gibt es keinen einheitlichen Typus. In Nordgrönland findet man heute die größte Anzahl der noch existierenden Eskimohunde - Grönlandhunde. Im kynologischen Sinn sind der Kanadische Eskimohund und der Grönlandhund anerkannt, wobei der letztere auch der bekanntere ist.

Der männliche Grönlandhund hat eine Mindestschulterhöhe von 60 cm, die Hündin 55 cm. Sie sind starke Polarhunde, die ausdauernd und an harte Arbeit gewöhnt sind. Ihr Verhalten ähnelt von allen Hunderassen am meisten dem Ahnen Wolf.

Hundeschlitten und Jagd

Gerade dort wo man den Hundeschlitten als einziges Fortbewegungsmittel verwenden kann ist der Eskimohund hauptbeschäftigt. Aber auch bei der Jagd sind diese Hunde im Norden begehrt. Robben, Eisbären, wilde Rentiere und Moschusochsen-Herden werden mit ihrer Hilfe erbeutet. Auf den Einsatz dieser Hunde kann bis heute nicht verzichtet werden. So trostlos wie der Alltag der Eskimos aussieht, prägt dies auch das Verhalten der Eskimos zu ihren Hunden. Die Hunde werden als Mittel zum Zweck gesehen und werden daher nicht mit großer Fürsorge gehalten.

Viele der Aspekte der "anderen Kultur" dieser Hunde sollte man sich gut im vorhinein überlegen, wenn man sich einen solchen importieren lassen möchte. Oft müssen sich diese Hunde an die Zivilisation gewöhnen und sich sehr akklimatisieren. Dieser Prozess kann sich sogar über Generationen hinziehen.

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Hygenhund Der Hygenhund ist ein ausgesprochener Hasenhund. Er gibt einen guten Wachhund ab und ist sehr temperamentvoll. Er braucht viel Bewegung und ist gerne im Freien. Der Hygenhund wird bis zu 55 cm groß und 24 kg schwer, mit rauhem Haar, welches dicht, glänzend aber nicht zu kurz sein sollte. Die...

  • Balkanbracke Die Balkanbracke ist unermüdlich, ausdauernd bei der Verfolgung, lebhaft, temperamentvoll, hat einen guten Charakter und ist folgsam. Er hat ein lautes, oft tiefes Gebell und jagt Hasen, Hirsche, Wildschweine und ist ein energischer Stöberhund bei der Suche nach verletzten Tieren und ein...

  • Skye Terrier Der Skye Terrier ist ein kleiner, bis 26 cm großer, 10 kg schwerer, auffällig langer Hund (Länge von Nase bis Rutenspitze um die 103 cm), cremfarben, falb, grau oder schwarz, sein Haar ist lang, hart, glatt und flach anliegend, ohne Locken, das Unterhaar kurz, dicht, weich und wollig, Steh- oder...

  • Weimaraner Der Weimaraner galt früher als Försterhund wegen seines recht ausgeprägten Schutztriebes. Aus diesem Grund wird die Rasse auch nicht für Anfänger empfohlen. Die Erziehung und Ausbildung erfordert ein hohes Maß an Konsequenz und Durchsetzungsvermögen. Vor der...

Lesetipp:

Urlaub mit Hund am Meer - Worauf achten?

Tipps für einen gelungenen Strandurlaub mit Hund Gerade für reisefreudige Hundehalter ist ein Urlaub mit Hund am Meer einer der Höhepunkte der Urlaubszeit. Denn was gibt es schöneres, wenn die Sonne vom blauen Himmel scheint, als gemeinsam mit seinem Hund im Meer zu...

Hitzewelle in Deutschland

Dieses Jahr wurden in Deutschland bereits zwei Hitzewellen verzeichnet, alleine für letzten Freitag wurden in verschiedenen deutschen Regionen Temperaturen von bis zu 38 Grad erwartet. Eine Hitzewelle mit besonders heißen Temperaturen sorgt bei vielen Menschen und Tieren für...

Clickertraining für den Hund

Ein Clicker ist ein unscheinbares aber sehr mächtiges Gerät. Es kostet nur ein paar Cent. Was Du mit Clickertraining bei Deinem Hund erreichen kannst, ist unbezahlbar. Hat er das Prinzip verstanden, kannst Du ihn mit Clickertraining erziehen und ihm Tricks beibringen. ...

Homöopathie bei Atemwegserkrankungen

Die "sanfte Medizin", Homöopathie, versucht den tierischen Patienten zu reharmonisieren bzw. wieder in Balance zu bringen. Die Symptome sollten nicht unterdrückt werden sondern "Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt";. Die homöopathischen Mittel werden in hohen...