Mehrhundehaltung - Was ist zu beachten?

Mehrhundehaltung Tipps

Bei Dir zu Hause tummeln sich schon mehrere Hunde? Oder möchtest Du Dir einen Zweithund anschaffen? Eine Mehrhundehaltung kann viel Spaß machen, aber auch Probleme aufwerfen. Schau Dir hier ein paar Lösungen an und welche Situationen zu vermeiden solltest. 

So suchst Du den passenden Zweithund aus 

Welpe oder älterer Hund als weiterer Hund? 

Ein Welpe ist für alles offen und lebt sich schnell ein. Bei einem älteren Hund kann das etwas länger dauern. Einen Hund aus dem Tierschutz einzugewöhnen, ist nicht immer leicht. Er braucht oft sehr viel Zuwendung und Pflege

Ist Deine erste Fellnase schon etwas älter und sicher im Umgang? Dann ist er das beste Vorbild für einen Welpen. Meistens hilft er Dir sogar bei der Welpenerziehung

Hast Du einen jungen Hund, für den Du einen Spielkameraden suchst? Die Idee ist gut, aber dann hast Du zwei Baustellen auf einmal. Du musst Deinen ersten Hund und den Zweithund ausbilden. Das wird sehr zeitaufwändig. 

Rüde oder Hündin als Zweithund? 

Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Hündinnen können sowohl mit Rüden als auch mit anderen Hündinnen eng befreundet sein. Auch eine Gruppe aus mehreren Rüden ist möglich. Bei Auseinandersetzungen zwischen zwei Hündinnen kann es zu schweren Verletzungen kommen. Streitigkeiten zwischen Hündin und Rüde oder zwei Rüden enden meist ohne große Blessuren. 

Hast Du eine Hündin und einen Rüden, denke darüber nach, wie Du ungewollte Welpen verhinderst. Es kann passieren, dass sich zwei Hunde überhaupt nicht vertragen. Solche Tiere musst Du ständig trennen oder kontrollieren, um ernsthafte Kämpfe zu vermeiden. 

Die erste Begegnung zwischen den Hunden

Hast Du Dir einen Welpen ausgesucht, frag den Züchter, ob Du Deinen alten Hund mitbringen darfst. Bring Deinen Hund nicht zu den Welpen mit der Mutterhündin. Lass ihn in einem anderen Raum und hole nur Deinen Welpen kurz raus. Lass ihn schnüffeln und beobachte ihn dabei. Seine Körperhaltung und Mimik. Wedelt die Rute, ist er interessiert, freundlich? Herzlichen Glückwunsch! Du hast den ersten Schritt zur Mehrhundehaltung geschafft

Ältere Hunde sollten sich auf jeden Fall das erste Mal auf neutralem Boden begegnen. Wenn möglich ohne Leine auf einem eingezäunten Grundstück
Ein Tipp: Wenn Du schon zwei Fellnasen hast und einen dritten eingewöhnen willst, lasse nicht beide Hunde zusammen auf den Neuen los. Sie sollten sich erst einzeln kennenlernen. 

Der Zweithund zieht ein

Gib dem zweiten Hund Zeit, sich einzugewöhnen. Kümmere Dich wie gewohnt um Deinen ersten Hund. Vernachlässige ihn jetzt nicht. Auch für ihn ist es eine große Umstellung. Er muss Dich mit dem Neuankömmling teilen. Er darf seinen Lieblingsplatz und sein Lieblingsspielzeug behalten. Achte von Anfang an darauf, dass sich die Hunde freundlich und höflich begegnen. Beende sofort jede aufkommende Streiterei.

Beschäftige Dich mit der Körpersprache der Hunde. Erkennst Du, ob zwei Hunde spielen wollen, oder ob eine Auseinandersetzung bevorsteht?

Ein Problem bei der Mehrhundehaltung ist die Rudeldynamik. Damit ist gemeint, dass sich mehrere Hunde zusammen anders verhalten, als ein Hund allein. Dann ist es hilfreich, wenn Deine Hunde die Grundkommandos wie Sitz, Platz oder Bleib beherrschen. Damit kannst Du schnell Ruhe und Ordnung ins aufkommende Chaos bringen. Ein Tipp: Auch wenn Du jetzt zwei Hunde hast, nimm Dir Zeit für jeden Hund einzeln. 

Das Ding mit der Rangordnung

Vergiss das mit der Dominanz und der absoluten Rangordnung. Das sind veraltete, falsche Ansichten. Alphatiere sind intelligent und haben die Fähigkeit ein Rudel zu führen. Sie beschützen es, sorgen für Nahrung, sind kompetent und souverän. Mit Körperkraft oder gar Gewalt hat das nichts zu tun. Lies dazu den tollen Artikel Beliebte Irrtümer über Hunde auf planethund.com

Eine Mehrhundehaltung ist wie ein kleines Rudel. Benimm Dich so, dass Deine Hunde Dir vertrauen und sie sich bei Dir sicher fühlen. Dann akzeptieren sie ganz selbstverständlich Deine Regeln. Und Regeln brauchst Du, wenn Du mit mehreren Vierbeinern harmonisch zusammenleben willst. 

Rudeldynamik 

Ein Hund allein würde die am Weg sitzende Katze oder der entgegenkommende Hund vielleicht nicht stören. Etwas ganz anderes ist es, wenn Du mehrere Hunde dabei hast. Die können sich gegenseitig ganz schön aufschaukeln. Sei es um zu pöbeln, weil sie unsicher sind oder um ein anderes Rudelmitglied zu beschützen.

Du bist der Rudelführer. Bleibe ruhig und gelassen. Es ist an Dir das Rudel zu beschützen und für Ordnung zu sorgen. Das heißt: Bringe Dich zwischen Deine Hunde und die Katze oder den anderen Hund. Nimm Deine Hunde auf die andere Seite oder hinter Dich. Das ist, vor allem bei größeren Hunden, nicht einfach. Das musst Du trainieren. 

Training bei Mehrhundehaltung 

Trainiere alle Übungen mit jedem Hund einzeln ohne Ablenkung. Funktioniert es, hole den Zweithund dazu. Steigere die Ablenkung langsam. 

Fazit: Was musst du bei der Mehrhundehaltung beachten?

  1. Höherer Zeitaufwand
  2. setze klare Regeln
  3. trainiere mit jedem Hund einzeln
  4. nicht alle Hunde vertragen sich
  5. Bist Du ein Alphatier?

Ein Tipp zum Schluss: Schau mal in das Buch "Einmal Meutechef und zurück: Mit mehreren Hunden leben" von Patricia B. McConnel und Karen B. London zu diesem Thema an.

Ähnliche Themen & Ratgeber im Hundemagazin:

Clickertraining für den Hund Clickertraining für den Hund

Ein Clicker ist ein unscheinbares aber sehr mächtiges Gerät. Es kostet nur ein paar Cent. Was Du mit Clickertraining bei Deinem Hund erreichen kannst, ist unbezahlbar. Hat er das Prinzip verstanden, kannst Du ihn mit Clickertraining erziehen und ihm Tricks beibringen.  Clickertraining Grundlagen Beim Klicken arbeitest Du mit positiver Verstärkung. Das heißt, Dein...

Welpenspiele - so spielst Du richtig mit Deinem Welpen Welpenspiele - so spielst Du richtig mit Deinem Welpen

Wenn Welpen nicht gerade schlafen oder fressen, tollen sie den ganzen Tag herum. Sie flitzen wie die Wiesel durch die Wohnung oder den Garten. Nichts ist vor ihnen sicher. Beschäftige den Racker mit lustigen Welpenspielen!  In unserem Ratgeber findest du Infos über Spielmöglichkeiten für Welpen und welche Regeln du und dein Welpe einhalten solltest. Ein kleiner Welpe...

Erziehung beim Welpen

Einige Probleme, die man schon beim Welpen stoppen kann, sind: Betteln Stehlen Kläffen Kotfressen Anspringen Jogger/Radfahrer, etc. verfolgen Knabbern Was kann man gegen diese Unarten tun? Betteln Alle Mitglieder der Familie müssen in diesem Fall wirklich zusammenhalten und dürfen dem Hund keine Snacks beim/vom Tisch geben. Auch Besucher müssen dazu...

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Wäller Der Wäller ist ein sensibler, ausdauernder, begeistert arbeitender, fleißiger Sport- und Hütehund. Er besitzt ein mittleres bis hohes Temperament ohne Nervosität, ist wesensfest und unerschrocken und lässt sich auch durch Lärm nicht aus der Ruhe bringen. Aufgrund seiner hohen Intelligenz ist...

  • Zwergspitz Der Zwergspitz ist ein fröhlicher, wachsamer und wetterfester Hund, ein guter Begleithund und hervorragender Zirkushund mit langen, weichen und lockeren Haaren in den Farben weiß, schwarz, braun, orange,andersfarbig. Er ist 26 cm groß +-3 cm und bis zu 4,5 kg schwer. Bedeutung von...

  • Laekenois Der Belgier hat einen leichten Knochenbau und eine elegante Gesamterscheinung. Dadurch, dass er seinen Kopf recht hoch trägt (eine Winkelung von fast 90 Grad von Hals zu Rückenlinie im Vergleich zu ca. 45 Grad beim heutigen Deutschen Schäferhund), wirkt dieser Hund sehr edel und stolz ohne...

  • Pekingese Der Pekinese ist ein Intelligenter, selbstbewusster und eigensinniger Hund, wachsam und mutig, aber auch anhänglich und verschmust, schenkt jedoch seine Zuneigung nicht jedem. Keineswegs passt immer das Klischee vom trägen, verweichlichten Schoßhund. Der Pekingese ist durchaus ein guter Wachhund,...