Drever

Schwedische Drachsbracke
Drever, Schwedische Drachsbracke
  • Ursprungsland: Schweden
  • Größe: 30 - 38 cm Widerristhöhe
  • Gewicht: 10 - 15 kg
  • Alter 12 - 14 Jahre
  • Fell: schwarz/weiß, dreifarbig, rehbraun/weiß
  • Verwendung heute: Begleit- und Jagdhund
  • früher: Spürhund
  • FCI-Standard: 130
  • FCI-Gruppe: 6 - Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen
  • FCI-Sektion: 1.3

Drever Rassengeschichte

Vor dem ersten Weltkrieg importierten schwedische Jäger Westfällischen Dachsbracken die sie weiterzüchteten. Später wurden Dänische Bracken zur Blutauffrischung nach Schweden geholt und mit den Westfällischen Dachsbracken verpaart. Aus dieser Kreuzung entstand der Drever. Der Drever gilt als eigenständige Rasse, unterscheidet sich von der Westfällischen Dachsbracke aber kaum.

Drever Rassebeschreibung

"Drev" heißt zu deutsch "jagen", damit ist klar, das es sich beim Drever um einen reinen Jagdhund handelt. Der Drever ist außerhalb Schwedens selten, doch in seiner Heimat ist der Drever zum beliebtesten Helfer der schwedischen Jäger geworden. Im Wesen entspricht der Drever anderen Dachsbracken und Dachshunden; zu kritisieren wäre allerdings ihr Übereifer. Der energische und zähe Hund möchte oft noch seine Arbeit fortsetzen, nachdem sein zweibeiniger Gefährte seinen Jagdbetrieb bereits gestillt hat. Der Drever hat ein erstklassiges Witterungsvermögen und ist ein zuverlässiger Spürhund. Wegen seiner kurzen Beine ist er langsamer als andere Laufhunde; deshalb eignet er sich ideal dazu, das Wild dem Jäger vor die Flinte zu treiben. In Schweden wird der Drever sogar vom Königshaus gezüchtet.

Wesensmerkmale der Hunderasse Drever

Der Drever

  • ist ein Familienhund
  • braucht wenig Fellpflege
  • ist leichtführig
  • braucht Auslauf
  • ist ein guter Wachhund

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Azawakh Den eleganten Eindruck den der Azawakh-Windhund vermittelt, resultiert aus seinem schmalen und feingliedrigen Körperbau. Dies wird durch sein eigenständiges und resolutes Wesen noch unterstrichen. Im Verhältnis zur gesamten Körperlänge sind die Gliedmaßen relativ lang, was ihn entsprechend...

  • Hannoverscher Schweisshund Der Hannoverscher Schweisshund besitzt eine ungewöhnlich gute Nase, so daß er selbst alte Schweißfährten aufspüren kann. Er wird fast ausschließlich als Spürhund verwendet, der nur selten als Begleithund gehalten wird, sondern in Jägerhand gehört, um angeschossenes Wild und zuweilen auch...

  • Hollandse Herdershond Rauhaariger Schlag Wie bei seinem engen Verwandten, dem Belgischen Schäferhund, ist seine Körpergröße am Widerrist bis 62 cm bei einem Gewicht von ca 30 kg (Rüden). Auch er wird in mehreren Fellvariationen gezüchtet, die aber nicht extra benannt werden: Kurzhaarig (eig. Stockhaar), Langhaarig (langstockhaar),...

  • Chien d´Artois Der Chien d'Artois war im 17. Jahrhundert in Frankreich sehr beliebt. Sie wurden für die Hohe Jagd gezüchtet und in großen Meuten gehalten. Für die Jagd auf Wildschweine wurde er dank seiner feinen Nase, seiner Angriffslust und seiner Unerschrockenheit sehr geschätzt. Trotz dieser...

Lesetipp im Hundemagazin:

Unangenehmer Hundegeruch: Was tun?

Hin und wieder wird die Freude an der Hundehaltung durch unangenehmen Hundegeruch getrübt, den der Hund verströmt und der sich teilweise in der ganzen Wohnung festsetzt. Insbesondere wenn Besuch ansteht, wird dies zum Problem. Der Hund selbst kann aber natürlich nichts...

Hunde sollen Krebs erschnüffeln.

Bei der Suche nach Drogen oder verschütteten Erdbeben-Opfern leisten Hunde schon lange nützliche Dienste - jetzt sollen sie auch Krebsgeschwüre erschnüffeln. Denn es gibt Hinweise, dass die Vierbeiner Krebszellen am Geruch erkennen können. Der Mediziner John Church von der Universität...