Sheltie

Shetland Sheepdog
Sheltie, Shetland Sheepdog
  • Ursprungsland: Großbritannien
  • Größe: 35 - 37 cm Widerristhöhe
  • Gewicht: 6 - 7 kg
  • Alter 12 - 14 Jahre
  • Fell: braungrau, blau-marmoriert, dreifarbig, schwarz/weiß, schwarz/loh
  • Verwendung heute: Begleit- und Schäferhund
  • früher: Schafhüten
  • FCI-Standard: 88
  • FCI-Gruppe: 1 - Hütehunde und Treibhunde
  • FCI-Sektion: 1

Sheltie Rassengeschichte

Der Sheltie stammt von den Shetlandinseln im Nordosten Schottlands und ist ein Kreuzungsprodukt aus Border-Collie und von Walfängern mitgebrachten Grönlandhunden, das man später durch Collies verfeinerte. Nach einer alten Geschichte soll auch die Rasse King Charles Spaniel am Zuchtvorgang beteiligt sein.
Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Sheltie in Großbritannien eingeführt. 1909 gründeten Züchter in Lerwick den Shetland Collie Club, dessen Mitglieder den Collie en miniature züchten wollten. Das stieß auf den energischen Widerstand der Colliezüchter, zumal der Sheltie seinerzeit keinesfalls einen einheitlichen Typ verkörperte. So kam es, dass seine offizielle Anerkennung durch den „Kennel Club“ erst 1914 erfolgte. Noch heute ist seine Zuchtbasis, obwohl er ein beliebter Haushund ist, noch bedeutend geringer als die des Collies.
In Deutschland wird die Rasse vertreten durch den Club für Britische Hütehunde (CfBrH) im VDH) sowie durch den 1. Shetland Sheepdog Club Deutschland e.V. (SSCD im VDH) Daneben wird die Rasse durch den Nationalen Rassehunde Club-Deutschland e.V.(NRCD) vertreten.

Sheltie Rassebeschreibung

Der Shetland Sheepdog ist intelligent, gutmütig, temperamentvoll, lernfreudig und -willig. Fremden gegenüber reserviert, nicht ängstlich. Sein lebhaftes Temperament verlangt ausreichend Bewegung.
Kleiner, bis 39,5 cm großer und bis zu 10 kg schwerer langhaariger Hund von großer Schönheit ohne jede Plump- und Grobheit. In seltenen Fällen auch größer. Wohlproportioniert. Üppiges Haarkleid, Mähne und Halskrause in den Farben: Zobel-weiß/Sable (früher gelb-weiß), dunkel zobel-weiß (mahagonifarben)/ Darksable oder shaded sable, Tricolour (dreifarbig:schwarz, weiß, tan), Schwarz-weiß/ bi-black, blue merle (silbriges grau mit schwarzen Flecken oder schwarzmarmorierter Zeichnung, weiß, tan) und Blue merle ohne Tan/bi-blue, früher black and tan (schwarz-braun ohne weiße Abzeichen - mittlerweile ausgestorben), Color Headed White (mit mehr oder weniger großen weißen Flecken über den ganzen Körper - entspricht nicht dem Standard), langes, gerades Deckhaar mit viel Unterwolle. Schön geformter Kopf. Er ist optisch gewissermaßen die Kleinausführung des Collie.

Dank der dünnen und glatten Haare, die nicht verfilzen und kaum Schmutz aufnehmen, ist der Sheltie nicht besonders pflegeaufwendig - ein tägliches Bürsten oder Kämmen ist normalerweise nicht erforderlich.

Wesensmerkmale der Hunderasse Sheltie

Der Sheltie

  • ist ein Familienhund
  • ist für die Wohnung geeignet
  • braucht viel Fellpflege
  • ist leichtführig
  • braucht Auslauf

Legende der Wesensmerkmale

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Slovensky Kopov "Kopov" ist eine in der Slowakei gebräuchliche Bezeichnung für Laufhund. Der Slovensky Kopov ist ein außdauernder Hund der stundenlang mit lautem Gebell unterwegs sein kann. Er ist ungewöhnlich mutig, weshlab er auch vor einem Keiler nicht zurückschreckt. Gerühmt wird auch seine Wachsamkeit,...

  • Västgötaspets Zwischen den größten Seen Schwedens liegt die fruchtbare Region Västgötland wo schon seit der Wikingerzeit Rinderhaltung betrieben wurde. Der energische, kurzläufige Hirtenhund wird in Schweden als rein skandinavische Rasse aufgefasst, doch wahrscheinlich stammt er, wie der Welsh Corgi, von den...

  • Jack-Russell-Terrier Der Jack-Russell-Terrier ist in erster Linie ein Arbeitsterrier, ein Jagdhund. Er ist ein Hund von außerordentlicher Intelligenz. Sein Mut, sein Temperament, seine Ausdauer, sein Lauf- und Springvermögen und nicht zuletzt sein Wesen machen ihn zu einem außergewöhnlichen Hund. Durch seine Größe...

  • Neuseeländischer Huntaway Der Neuseeländische Huntaway ist ein Herdengebrauchshund bzw. Koppelgebrauchshund. Seine Aufgabe ist es, Herden über unübersichtliches Gelände zu treiben, als auch, Herdentiere in den Koppeln voranzutreiben. Dazu springt er auch auf z.B. Schafrücken und "läuft" über die Herde. Er bringt einiges...

Lesetipp:

Hunde sind intelligenter als bisher angenommen

Hundekenner vermuteten es schon längst, jetzt ist es auch wissenschaftlich offiziell: Der beste Freund des Menschen zeigt in manchen Situationen ganz erstaunliche Intelligenzleistungen. Neuen Studien zufolge schlägt der Vierbeiner bei einigen Aufgaben sogar Schimpansen oder Gorillas -...

Arznei für Menschen kann Hunden und Katzen sehr schaden

Vorsicht mit Schmerzmitteln bei Tieren - für Menschen geeignete Arzneimittel können Hunden und Katzen sehr schaden. Wer vermutet, dass sein Hund oder die Katze Schmerzen haben, darf nicht einfach in die Hausapotheke greifen. In der "Apotheken Umschau" warnt der auf...