Welsh Corgi Pembroke

Welsh Corgi Pembroke

Welsh Corgi Pembroke Rassengeschichte

Der Welsh Corgi stammt, wie sein Name es besagt, aus Wales und die beiden Varietäten Pembroke und Cardigan gehören zu den ältesten Hunderassen Grossbritanniens. Während Jahrhunderten war der Corgi der Hüte- und Treibhund der walisischen Bauern. Er bewachte Haus und Hof und war unentbehrlich, wenn es galt, die Viehherden auf die Weide und auf die Märkte zu treiben.

Die eigentliche Bedeutung des Wortes Corgi ist laut Clifford L.B. Hubbard Gebrauchshund, Cur ci, und nicht wie oft angenommen Zwerghund, Cor ci. Im alten Wales unterscheidete man zwischen Haushund, Wachhund und Hüte- und Treibhund und ein guter Treibhund war gemäss Gesetz soviel wert wie ein Ochse. Der Corgi war in Wales auch unter dem Namen Ci Sodli, auf Englisch Heeler, bekannt. Dieser Name beschreibt seine Art das Vieh zu treiben, indem er es in die Fersen schnappt. Die korrekte Mehrzahlform von Corgi ist übrigens Corgwn, aber das im englischen Sprachgebiet geläufige Corgis ist heute allgemein üblich.

Die ersten Corgis wurden bereits Ende des 19. Jahrhunderts auf landwirtschaftlichen Ausstellungen gezeigt. Damals waren sie als Cur oder Heeler klassifiziert. Erst 1925 gab es eine offizielle Klasse für Corgis. Im gleichen Jahr wurden der Pembroke und der Cardigan Corgi erstmals vom englischen Kennel Club als eine Rasse unter Welsh Corgi registriert, obwohl sie einen völlig verschiedenen geschichtlichen Hintergrund haben. Damals, wie auch schon früher, kam es gelegentlich zu Kreuzungen zwischen den beiden Rassen. Seit 1934 werden Pembroke und Cardigan als zwei selbständige Rassen anerkannt und dürfen nicht mehr miteinander gepaart werden.
Die Heimat des Pembroke Corgi ist die Grafschaft Pembrokeshire im Südwesten von Wales, wo er während Jahrhunderten ein unentbehrlicher Gehilfe der Viehbauern war. Seine Vorfahren gehörten zur Familie der Spitze, die vor rund 1000 Jahren eingeführt wurden. Man nimmt an, dass zuerst die Wikinger, die vom 9. bis 12. Jahrhundert die Südwestküste von Wales heimsuchten, ihre Wach- und Viehtreiberhunde (Buhund und Västgötaspets) mitbrachten. Später kamen die flämischen Weber, die 1107 von Henry I in Wales angesiedelt wurden, und auch sie nahmen vermutlich ihre Hunde mit (Schipperke und Zwergspitz/Pomeranian).
Dass der Pembroke Corgi von diesen Hunden abstammt, beweist wohl schon die Tatsache, dass der Pembroke die Anlage für Stummelrute hat, die auch beim Västgötaspets und Schipperke vorhanden ist. Vergleicht man Abbildungen des frühen Pembroke Typs mit dem Västgötaspets ist die Änlichkeit noch sehr deutlich. Seit der Pembroke Corgi 1934 vom englischen Kennel Club als selbständige Rasse anerkannt wurde, hat er sich sowohl äusserlich wie im Wesen stark verändert. Während die Pembrokes der 30'er Jahre noch sehr unterschiedlich im Typ waren, ist das Erscheinungsbild des heutigen Pembroke bedeutend einheitlicher. Er ist viel tiefer gestellt und im Wesen ist er freundlicher und umgänglicher als früher.

Der Pembroke Corgi hat eine hohe Lebenserwartung, 14 Jahre und mehr sind keine Seltenheit.

Welsh Corgi Pembroke Rassebeschreibung

Corgis sind intelligent, wachsam, lebhaft, robust und ausdauernd. Normalerweise haben sie wenig Jagdtrieb, ihr Treibinstinkt ist aber immer noch mehr oder weniger ausgeprägt vorhanden. Sie sind vielseitig und sehr anpassungsfähig. Sie fühlen sich sowohl bei Familien mit Kindern wie Alleinstehenden, in der Stadt oder auf dem Land wohl. Dank ihrer handlichen Grösse kann man sie leicht überall hin mitnehmen.

Corgis sind auch für verschiedene Arten von Hundesport wie Agility, Fährtenarbeit oder Obedience bestens geeignet. Als selbstbewusster, ehemaliger Gebrauchshund braucht der Corgi eine konsequente aber liebevolle Erziehung. Er eignet sich nicht für Zwingerhaltung.

Mit ihrem kurzen oder mittellangen Haarkleid sind Corgis pflegeleicht; regelmässiges Bürsten genügt in der Regel. Sie wechseln jedoch ein bis zweimal im Jahr das Haarkleid, wobei sie recht viel Haare verlieren können. Corgis haben meistens einen guten Appetit, man muss daher auf ihr Gewicht achten. Sie sind gesund und wenig anfällig für Krankheiten. Im Gegenteil haben sie eine hohe Lebenserwartung. 14 Jahre und mehr sind besonders beim Pembroke keine Seltenheit.

Als Lieblingshund der englischen Königin Elizabeth II ist der Pembroke der bekanntere und beliebtere der beiden Rassen.
Text mit freundlicher Genehmigung von: http://www.corgi.ch

Wesensmerkmale der Hunderasse Welsh Corgi Pembroke

Der Welsh Corgi Pembroke

  • ist ein Familienhund
  • ist für die Wohnung geeignet
  • braucht mittlere Fellpflege
  • braucht wenig Auslauf
  • ist ein guter Wachhund

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Zwergpudel Pudel sind intelligente Hunde, quirlig, verspielt bis ins hohe Alter, kinderlieb und sportlich. Alle Pudel sind gute Wächter und beschützen ihre Familie und deren Eigentum. Bellen braucht man ihnen nicht beibringen, eher das Gegenteil. Dabei sind sie nicht aggressiv, sondern aufgeschlossen,...

  • Steirische Rauhhaarbracke Die Steirische Rauhhaarige Hochgebirgsbracke ist besonders für die Gebirgsjagd gezüchtet. Sie wird nur von Jägern gehalten, hat die gute Stimme und die große Ausdauer, die für die Arbeit unter den extremen Wetterbedingungen in den Österreichischen Alpen notwendig sind. Sie ist unempfindlich gegen...

  • King Charles Spaniel Dieser kleine Spaniel wird etwa 26 cm groß und max. 7 kg schwer. Das Haar ist lang, seidig, gerade. Leichte Wellen sind zulässig. Anhand der Farbe haben sich zum Teil unterschiedliche Namen eingebürgert: Black and Tan: Intensives, glänzendes Schwarz mit lebhaften, mahagoni-braunen Abzeichen an...

  • Basset Artésien-Normand Der Basset artésien normand ist dei am weitesten verbreitete französische Basset-Rasse. Er wird als eifriger Jäger geschätzt und ist sehr robust. Wie alle Bassets ist er ein Hund zur Jagd auf Niederwild. Durch seine kurzen Läufe sind Dickichte für ihn kein Problem. Er jagt mit "Spurlaut", also...

Lesetipp:

St. Martinsfest tierfreundlich gestalten

Das St. Martinsfest wird um den 11. November in ganz Deutschland gefeiert. Mit dieser Festlichkeit soll an den Heiligen Martin von Tours erinnert werden, der im vierten Jahrhundert einem frierenden Bettler die Hälfte seines Mantels überließ und ihn so vor dem sicheren Tod...

Schrille Nacht - eilige Nacht...

...nah und fern, oh wie’s kracht. Die so genannte stille Zeit wird ihrem Namen nur noch selten gerecht – im Gegenteil: Je näher Weihnachten und der Jahreswechsel rücken, umso mehr Hektik und Stress machen sich breit. Hunde, Katzen und andere Haustiere lieben den alljährlichen Festtagstrubel...