Hund ans Autofahren gewöhnen

Gelegenheiten, den Hund im Auto mitzunehmen, gibt es viele, wie die Fahrt zum Hundetraining, die Fahrt zum Gassigehen oder die Fahrt zum Tierarzt. Nicht alles ist mit positiven Gefühlen verbunden. Außerdem ist das Autofahren für den Hund zunächst keine Selbstverständlichkeit. Er muss es erlernen.

Die erste Autofahrt wird zum großen Abenteuer für deinen Vierbeiner. Da kann auch schon mal ein kleines Malheur passieren, der Hund erbricht sich oder bekommt sogar Durchfall vor lauter Aufregung. Er braucht ein wenig Zeit, um sich an das neue Transportmittel zu gewöhnen. Im Grunde genommen aber will er am liebsten überall mit dabei sein.

Hund ans Auto gewöhnen

Erste Annäherung an das Auto – Sicherheit ist wichtig

Ein junger Welpe wird schnell zum routinierten Beifahrer mit dem richtigen Training. Er muss sich an das Auto gewöhnen und es zunächst ausgiebig überall beschnuppern. Liegt ein vertrautes Spielzeug im Auto, ein Hundekörbchen oder eine Hundedecke, fühlt er sich gleich viel heimischer. Wichtig ist auch, ihn während der Fahrt richtig zu sichern. Das geht beispielsweise mit einer Hunde-Transportbox oder einem speziellen Sicherheitsgurt. Die Sicherung ist gesetzlich vorgeschrieben. Wer dagegen verstößt, kann mit einem Bußgeld von bis zu 75 Euro belegt werden und es droht ein Punkt im Verkehrszentralregister. Die Sicherung vom Hund im Auto ist nämlich für beide Seiten wichtig. Der Hund kann sich bei einem Unfall nicht so leicht verletzen und er kann nicht zum Geschoss werden bei einem Unfall, das andere schwer verletzt. Wer geplant hat, mit seinem Tier in den Urlaub zu fahren, sollte ihn unbedingt darauf vorbereiten, wenn er das Autofahren noch nicht gewöhnt ist.

Mehr zum Thema: Urlaub mit Hund

Die Vorbereitung – das Abenteuer Autofahrt kann beginnen

Schon zwei Stunden vor der geplanten allerersten Fahrt sollte der Hund nichts mehr fressen. Er sollte sich zunächst mit dem Auto vertraut machen können, dabei kann ein Leckerli locken oder ein Spielzeug. Hier einige Praxistipps:

  • Den Hund beim ersten Mal ganz vorsichtig ins Auto heben und ihn dann ausgiebig schnüffeln lassen. Das ist für die Eingewöhnung sehr wichtig.
  • Leise mit dem Hund zu sprechen, ihn zu beruhigen und zu loben, ist am Anfang sehr hilfreich.
  • Den Hund nicht zwingen, im Auto zu bleiben. Wenn er rausspringt, lieber zu einem späteren Zeitpunkt einen neuen Versuch starten.
  • Der Hund muss wissen, wo er sich hinlegen soll. Erst wenn er dort entspannt liegt, ist es Zeit für den nächsten Schritt: den Motor starten.
  • Jetzt hat er Zeit und Gelegenheit, sich an das neue Geräusch zu gewöhnen. Erst wenn diese Übung gut klappt, kann die erste Probefahrt beginnen.

Die erste kurze Fahrt

Wenn der Hund gut gesichert an seinem Platz sitzt, kann die erste, kurze Autofahrt beginnen. Es ist wichtig, dass der Hund im Auto sitzt oder liegt. Praktisch ist es, wenn bei der ersten Ausfahrt eine Begleitperson dabei ist. Wenn der Welpe unruhig wird, helfen meist die entsprechenden Grundkommandos wie „Sitz“ oder „Platz“. Das gilt auch, wenn er anfängt zu bellen oder zu jaulen.

Sollte das Tier Angst zeigen oder gar panisch werden, hilft es, leise und beruhigend mit ihm zu reden. Im schlimmsten Fall ist die erste Ausfahrt abzubrechen. Das Training sollte dann erst am nächsten Tag weitergehen, wenn der Hund sich wieder beruhigt hat. In manchen Fällen ist da etwas mehr Geduld gefragt. Die meisten Welpen lernen das Autofahren binnen drei bis zehn Fahrten. Dann haben sie sich an die neue Situation gewöhnt und das selbstständige Ein- und Aussteigen gelernt. Der nächste Trainingsschritt sollte erst erfolgen, wenn der Welpe den Vorherigen schon gut kann.

Diese Tipps helfen gegen die Angst bei Autofahrten

Nicht jeder Hund verbindet das Autofahren mit angenehmen Erfahrungen. Die erste Autofahrt hat ihn von seiner Mutter und seinen Geschwistern getrennt, bei den nächsten Fahrten ging es vielleicht immer nur zum Tierarzt. Hier kann sich eine Angst manifestiert haben. In diesen Fällen ist es besonders wichtig, den Hund ganz langsam ans Autofahren zu gewöhnen. Am Anfang sollte die Fahrstrecke kurz sein und die Erfahrungen, die der Hund dann macht, sollten positiv sein, wie beispielsweise die Fahrt in die Hundeschule oder zum Lieblingsspielplatz. Mit der Zeit lässt sich die Strecke langsam steigern. Am Ende verliert der Hund seine Angst und kann auch bei längeren Fahrten mitkommen.

Übelkeit im Auto

Die ersten Fahrstrecken sollten so wenige Kurven wie möglich haben, damit dem Hund im Auto nicht schlecht wird. Erst wenn er damit zurechtkommt, die Strecke steigern. Mit der Zeit dürfen es auch ein paar Kurven mehr sein. Nach jeder erfolgreichen Fahrt den Hund unbedingt ausgiebig loben. Mit der Zeit fühlt er sich dann sicherer. Damit der Hund sich wohlfühlt, ist auch die richtige Temperatur im Auto wichtig. Bei 20 Grad Celsius kann er optimal entspannen und fühlt sich wohl.

Zur Beruhigung und gegen Reiseübelkeit – diese Mittel helfen

Manche Hunde sind überängstlich und sehr nervös. Sie gewöhnen sich nur schwer ans Autofahren. Es gibt ein paar natürliche Mittel, die auf den Hund beruhigend wirken:

  • Adaptil ist ein Mittel zur Beruhigung von Hunden, das in verschiedenen Darreichungsformen angeboten wird.
  • Globuli aus Bachblüten können helfen, die Ängste und Nervosität zu überwinden. Es gibt dafür fertige Mischungen zu kaufen oder individuell zusammengestellte Substanzen.
  • In extremen Fällen helfen die Bachblüten-Notfalltropfen (Rescue-Tropfen), die bei akutem Stress wirken.

Hunde sind allerdings im Auto nicht nur nervös. Reiseübelkeit ist sehr weit verbreitet. Leidet der Hund darunter, kann er dem Autofahren so schnell nichts Positives abgewinnen. Die Beschleunigungskräfte, die im Auto wirken, lösen diese Übelkeit aus. Dem Hund ist schwindelig, er muss manchmal sogar erbrechen. Angst und Nervosität verstärken die Übelkeit noch. Folgende Substanzen können bei Reiseübelkeit helfen:

  • Ingwer als pflanzliches Pulver lässt sich leicht im Futter verstecken.
  • Nux vomica oder Brechwurz ist ein homöopathisches Mittel, das bei Übelkeit zum Einsatz kommt
  • Cocculus ist ein weiteres homöopathisches Mittel, das auch als Kockelskörner bekannt ist.

Mittel gegen Reiseübelkeit sollten nicht ohne Rücksprache mit dem Tierarzt oder einem Tierheilpraktiker verabreicht werden. Je nach Verhalten des Hundes ist das eine oder das andere Mittel besser geeignet.

Ähnliche Themen & Ratgeber im Hundemagazin:

Was tun wenn Hund überhitzt - Hitzefalle Auto Was tun wenn Hund überhitzt - Hitzefalle Auto

Im Sommer passiert es immer wieder, dass ein Hund in einem abgestellten Auto überhitzt, wenn es warm ist. Nach wie vor sterben in Deutschland jedes Jahr Hunde, weil ihre Halter sie im Auto zurücklassen. Was tun wenn ein Hund im Auto überhitzt? Wir geben Tipps zum richtigen Verhalten bei einem Hitzschlag. Im Auto heizt sich die Innentemperatur in kürzester Zeit auf...

Welche Hundebox fürs Auto? Welche Hundebox fürs Auto?

Wer seinen Hund im Auto mitnimmt, sollte darauf achten, dass die Fahrt für alle sicher abläuft. Mit einer Hundebox im Auto schafft man als Hundehalter gute Voraussetzungen, dass bei einer Vollbremsung oder Unfall möglichst wenig passiert. Was viele Autofahrer nicht wissen: Bereits bei einem Zusammenstoß mit 50 km/h wird ein 19 Kilo schwerer Hund zu einem tödlichen...

Hund im Auto sicher transportieren Hund im Auto sicher transportieren

Wie transportiert man seinen Hund sicher im Auto? Die wichtigsten Möglichkeiten für Transportsysteme im Überblick. Es ist nicht nur gesetzlich verpflichtend, es kann sogar lebensrettend sein, den Hund im Auto sicher zu transportieren: zum Beispiel bei einem Unfall, wenn der ungesicherte Hund mit voller Wucht durch das Auto (oder gar durch die Windschutzscheibe) geschleudert...

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Bearded Collie Der Bearded Collie ist ein sehr schlanker, fröhlicher, ausgeglichener, leicht erziehbarer Hund. Der aufmerksame unternehmungslustige Ausdruck ist ein kennzeichnendes Merkmal der Rasse. Als ursprünglicher Arbeitshund braucht der Beardie keine besondere Pflege. Das Fell muss nur regelmäßig- 1x...

  • Aidi Der Atlas Berghund findet als robuster und kräftige Wachhund in den Bergen und Hochebenen des Atlas als Herdenschutzhund Verwendung. Dort bewacht er mit seinem lebhaften und aufmerksamen Blick ohne Angst nicht nur die Herden, sondern auch die Lager der umherziehenden Nomaden. Zu seinem...

  • Shar Pei Der Shar Pei ist nicht nur vom Äußeren ein Molossertyp, sondern auch von Wesen zeigt er typische molossoide Eigenschaften. Er strahlt Ruhe, und Gelassenheit aus, wirkt nie hektisch, ist sehr selbstsicher und intelligent. Er ordnet sich bei richtiger Erziehung dem Menschen bedingungslos unter ohne...

  • Tibet-Terrier Der Tibet-Terrier ist ein robuster mittelgroßer Hund mit einer Schulterhöhe von maximal 41 Zentimetern (gelegentlich auch etwas größer) und einem Gewicht von bis zu elf Kilogramm bei den Hündinnen und 15 Kilogramm bei den Rüden. Die Farbe der Tiere ist sehr variabel, die Palette reicht von weiß...