Menschen und Hunde im Zeichen des Löwen

Menschen und Hunde im Zeichen des Löwen

Bevor wir den Löwen vor den Vorhang bitten, sollten wir schnell den roten Teppich aufrollen und dann die Fanfaren ertönen lassen. Denn hier kommt die Majestät unter den Tierkreiszeichen und alles andere als ein herrschaftlicher Empfang wäre unangemessen. Erhobenen Hauptes, mit stolzgeschwellter Brust blickt der Löwe in die Runde und wehe, jemand versagt ihm seine Anerkennung – der hat schon ausgespielt. Wer ihm allerdings die entsprechende Ehrerbietung erweist, kann von ihm so gut wie alles haben. Denn der Löwe ist nicht nur souverän, sondern kann auch ausgesprochen großzügig sein. Kein Wunder, dass diesem Tierkreiszeichen auf der körperlichen Ebene das Herz zugeordnet wird, denn es ist wirklich groß.

Unerschütterliches Selbstbewusstsein der Löwen

Das Feuer, das ihm als Element zugeschrieben wird, brennt ständig in ihm, kann aber bei großer Aufregung auch so gewaltig lodern, dass es zu schnell verbrennt. Es ist wahrlich gefährlich – um es mit Schiller zu sagen – den Leu zu wecken, indem man ihn reizt, denn vom Temperament her ist er ein ausgesprochener Choleriker. Im Ruhezustand ist ihm aber nichts wichtiger als ein angenehmes Leben. Möglichst feudal, versteht sich, wie es sich für einen Imperator gehört – mit allen Insignien seines Status: von der goldenen Rolex über eine prunkvolle Wohnung bis zum repräsentativen, möglichst auffälligem Gefährt.´

Ein bisschen ein Prahlhans ist er natürlich schon, aber diese Attitüde braucht er für sein unersättliches Selbstbewusstsein. Daher schätzt er auch Anerkennung, Lob und Bewunderung – Hauptsache, an seinem Sonderstatus kommt kein Zweifel auf. Ein guter Herrscher – dass er der geborene Chef ist, daran ist nicht zu rütteln – kann aber auch gewaltige Beschützerinstinkte entwickeln. Wehe, jemand Außenstehender wagt es, den ihm anvertrauten „Untertanen“ zu nahe zu treten. Da wird er zum unbarmherzigen Verteidiger seines Reiches. So jemand ist natürlich auch das geborene Familienoberhaupt, der vor allem für seine Kinder zu sorgen versteht, für die er weder Kosten noch Mühe scheut. Und weil er Kinder so liebt – schließlich ist er ja selbst sehr verspielt – sorgt er meist auch für überdurchschnittlich großen Nachschub an „Spielgefährten“. Wobei auch die Produktion selbst zu seinen Lieblingsbeschäftigungen zählt.

Beim anderen Geschlecht erwacht sein Jagdinstinkt im Übermaß, denn daraus lässt sich sowohl unmittelbarer Genuss als auch weitere Selbstbestätigung beziehen. Löwen sind unwiderstehliche Verführer. Und wer es so bunt treibt wie der offensichtliche Löwe Don Juan, muss auch die Konsequenzen in Kauf nehmen. Bei diesem Selbstbewusstsein sicher kein Problem!

Unerschrocken, stolz und kinderlieb

Wenn Sie einen zumindest gleichwertigen tierischen Weggefährten an Ihrer Seite wollen – also ein stolzes, edles und selbstbewusstes Wesen – dann sollten Sie sich für einen Hund entscheiden, der zwischen 23.Juli und 22.August geboren ist. Gegenseitiger Respekt ist dabei die einzig relevante Erziehungsmaßnahme, wenn Sie es nicht auf eine Machtprobe ankommen lassen wollen, wer der wahre Herr im Haus ist. Um Ihre Kinder braucht Ihnen aber nicht bange zu sein – kaum einer ist derart kinderlieb wie ein im Zeichen Löwe geborener Hund.

Bei ihm sind sie bestens aufgehoben und genauso sicher gegen unerwünschte Eindringlinge von außen wie der Rest der Familie. Schließlich hat er ja ein ausgesprochenes Kämpferherz und wird unerschrocken jeden echten oder vermeintlichen Gegner stellen, egal, wie überlegen ihm dieser auch sein mag. Seinen Riesenappetit – aufs Fressen genauso wie jenen auf paarungswillige ArtgenossInnen – muss man allerdings genau im Auge behalten, sollen sich keine unerwünschten Folgen einstellen. Verbieten ist zwar zwecklos, aber mit diplomatischem Geschick, dass nicht offensichtlich an seiner Sonderstellung kratzt, lässt sich auch der feurigste und gierigste Löwe bändigen.

Hunde mit Löwe-Temperament

Hier einige Hunde, die dem Löwe-Temperament schon von der Rasse her entsprechen: Scotch-Terrier, Pekinese, King Charles Spaniel, Airedale und Afghane. So unterschiedlich sie im Aussehen auch sein mögen, für all diese Rassen sind einige Wesensmerkmale typisch: Sie sind mutig, selbstbewusst und wachsam.

Quelle: IEMT

Link: http://www.iemt.at/

Ähnliche Themen & Ratgeber im Hundemagazin:

Menschen und Hunde im Zeichen des Widders

Vorbemerkung: Jeder Hund ein Pluto Astrologisch betrachtet ist es mit den Hunden eine merkwürdige Sache. Diese dem Menschen so verbundene Tiergattung wird nämlich ausgerechnet dem Planeten Pluto zugeordnet. Der wiederum – er wurde erst 1930 von einem amerikanischen Astronomen entdeckt – hat seinen Namen angeblich wirklich von Walt Disneys schlappohrigem Hund, der im...

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Stabyhond - Stabijhoun Der Stabij ähnelt dem Kleinen Münsterländer, ist jedoch figürlich ein bisschen stabiler, sein Kopf ein wenig breiter, der Brustkorb tiefer. Das Fell vom Stabyhoun ist leicht gewellt und mäßig lang mit einer dichten Befederung an Rute und Hosen. Seine Farben...

  • Dänischer Bauernhund Der Dänische Bauernhund ist in Dänemark als Dansk-Svensk Gaardshund bekannt. Er gehört zu den typischen AIlzweckhunden die es überall dort gibt wo die Bauern vierbeinige Helfer zur Bekämpfung von Schadtieren und zum Viehtreiben brauchen. Der Dansk-Svensk Gaardshund ist eine Reliktrasse aus...

  • Irish Water Spaniel Der Irische Wasserspaniel ist äußerst widerstandsfähig, anpassungsfähig und vielseitig einsetzbar. Er jagt, steht vor und apportiert ohne zu verbeißen - selbst aus dichtem Gestrüpp, morastigem Gelände und kaltem Wasser. Durch sein braunes, dichtes und...

  • Petit Basset Griffon Vendéen Der Petit Basset Griffon Vendéen wird hauptsächlich zur Jagd auf Kaninchen eingesetzt. Er hat gute Wach- und Schutzinstinkte. Als für die Jagd gezüchteter Hund vergisst er leicht seine "Erziehung", wenn er eine Spur bemerkt. In der Familie ist er fröhlich, aufgeweckt, immer zu Streichen...