Anglo-Francais de Petite Vénerie

Kleiner Anglo-Franzose
Anglo-Francais de Petite Vénerie, Kleiner Anglo-Franzose

Anglo-Francais de Petite Vénerie Rassengeschichte

Bei dieser Version des anglo-französischen Laufhundeshandelt es sich , wie der Name sagt, um die kleinere Ausgabe.Er ist der jüngste Neuzugang zu den französischen Laufhunden. Entstanden aus Kreuzungen zwischen dem Beagle-Harrier mit mittelgroßen, hurzhaarigen französischen Laufhunden. Der erste Standard wurde 1978 erstellt.

Anglo-Francais de Petite Vénerie Rassebeschreibung

Frei übersetzt heißt Anglo-Français de petite vénerie: „... für die kleine Jagd“. Er ist ein typisch französischer Jagdhund, ein Laufhund für die Niederwildjagd, in dem auch englisches Blut fließt. Die Widerristhöhe beträgt 48-56 cm, plus minus 2 cm. Das Haar ist jagdhundtypisch kurz, glatt, dicht, in den Farben: dreifarbig weiß und schwarz mit lebhaft lohfarbenen Abzeichen oder weiß und schwarz mit blassen lohfarbenen Abzeichen. Der Rücken des Hundes ist fest und gerade,Die Brust ist tief, mindestens bis zum Ellenbogen reichend und der Bauch ist ziemlich „voll“ und ein wenig aufgezogen. Die Ohren sind unter der Augenlinie schmal angesetzt, weich, leicht eingedreht, mittelmäßig breit und mindestens bis auf zwei Finger breit an den Nasenschwammansatz reichend

Wesensmerkmale der Hunderasse Anglo-Francais de Petite Vénerie

Der Anglo-Francais de Petite Vénerie

  • ist ein Familienhund
  • braucht wenig Fellpflege
  • braucht Auslauf

Lesetipp:

Illegale Geschäfte mit Hundebabys

Immer mehr Straßenhändler machen mit Hundebabys ein mehr als fragwürdiges Weihnachtsgeschäft. Davor warnt nun der Wiener Tierschutzverein. Die Welpen würden auf der Straße zum Kauf angeboten, hieß es. Die Welpen werden meistens viel zu früh von ihrer...

Menschen und Hunde im Zeichen des Widders

Vorbemerkung: Jeder Hund ein Pluto Astrologisch betrachtet ist es mit den Hunden eine merkwürdige Sache. Diese dem Menschen so verbundene Tiergattung wird nämlich ausgerechnet dem Planeten Pluto zugeordnet. Der wiederum – er wurde erst 1930 von einem amerikanischen Astronomen...