Grosser Münsterländer

Grosser Münsterländer
  • Ursprungsland: Deutschland
  • Größe: 58 - 62 cm Widerristhöhe (Große Hunderasse)
  • Gewicht: 25 - 29 kg
  • Alter 12 - 13 Jahre
  • Verwendung heute: Jagd- und Begleithund
  • früher: Stöber-, Vorsteh- und Apportierhund
  • FCI-Standard: 118
  • FCI-Gruppe: 7 - Vorstehhunde
  • FCI-Sektion: 1.2

Grosser Münsterländer Rassengeschichte

Die Hunderasse Großer Münsterländer ist eine anerkannte deutsche Zuchtrasse, die zur Gruppe Vorsteherhunde in der Sektion kontinentaler Vorsteherhunde des Typs Spaniel zählt. Es besteht eine enge Verwandtschaft zum Kleinen Münsterländer.

Die Rasse Großer Münsterländer stammt von den Vogel- und Beizhunden des Mittelalters ab, die als Vorsteherhunde bei der Jagd auf Federwild genutzt wurden. Seit 1878 ist das Rassekennzeichen Langhaar mit braun-weißer Farbe bekannt, aber mit Ablehnung der Farbgebung schwarz-weiß.
1919 wurde die Zucht des schwarz-weißen Langhaar wieder aufgenommen. 1922 fand die planmäßige Zucht des Großen Münsterländers statt, der 1936 als Zuchtstandart ernannt wurde.

Grosser Münsterländer Rassebeschreibung

Ein Großer Münsterländer weist einen muskulösen Körperbau (Proportion von Körperlänge zu Widerristhöhe möglichst gleich) mit Stockmaß von 60-65 cm (Hündinnen max. 2cm kleiner) und Gewicht um 30 kg auf. Die Lebenserwartung der Hunde liegt bei 12-14 Jahren.

Körperbau und Aussehen sollen Intelligenz und Stärke ausdrücken, mit einer insgesamt schlanken Linie. Der Kopf ist langgestreckt mit ausgeprägter Kinnmuskulatur, kräftigem Fang ohne überhängenden Leftzen, ebenso kräftigem Kiefer mit vollen Zähnen und breiten Ohren mit abgerundeten Spitzen. Die Rute wird leicht aufwärts getragen, weder Vorder- noch Hinterhand weisen Wolfskrallen auf.

Fell vom Großen Münsterländer

Ein Großer Münsterländer weist als Deutscher Langhaar ein eng anliegendes langes (aber nicht lockiges), dichtes Haarkleid mit straffer Haut auf. Besonders dicht sind die Rückseiten der Vorder-/Hinterläufe, ebenso wie Rumpf, Rute und Ohren. Kurz und eng anliegend dagegen sind die Haare am Kopf.

Die Fellfarbe kann drei Variantionen aufweisen:

  1. weiß mit schwarzen Platten/Tupfen
  2. schwarz geschimmelt
  3. schwarz

Der Kopf ist schwarz mit schwarzer Nase und dunklen Augen. Das lange Fell soll die Hunderasse Großer Münsterländer unempfindlich gegen Kälte, Nässe und Unwegsamkeiten machen.

Großer Münsterländer Charakter

Ein Großer Münsterländer weist neben enormer Aufmerksamkeit und Gelehrigkeit eine leichte Führung ohne Nervosität auf. Er ist ein zuverlässig Jagdhund. Seine Lebhaftigkeit sowie Kinderfreundlichkeit lässt ihn ebenso als Wach-, Hüte- und Familienhund einsetzen. Die Hunderasse wird als Vorsteher- oder Jagdhund im Feld, Wald und Wasser eingesetzt. Er ist ein ausgezeichneter Suchhund, der ausdauernd im Aufspüren von verwundetem Wild ist. Er arbeitet ordentlich und konzentriert, besonders nach dem Jagdschuss.

Wesensmerkmale der Hunderasse Grosser Münsterländer

Der Grosser Münsterländer

  • ist ein Familienhund
  • ist für die Wohnung geeignet
  • braucht mittlere Fellpflege
  • ist leichtführig
  • braucht Auslauf
  • ist ein guter Wachhund

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Anglo-Francais de Petite Vénerie Frei übersetzt heißt Anglo-Français de petite vénerie: „... für die kleine Jagd“. Er ist ein typisch französischer Jagdhund, ein Laufhund für die Niederwildjagd, in dem auch englisches Blut fließt. Die Widerristhöhe beträgt 48-56 cm, plus minus 2 cm. Das Haar ist jagdhundtypisch kurz, glatt,...

  • Schwedischer Lapphund Der Schwedische Lapphund ist ein ca. 50 cm großer und bis 20 kg schwerer, gedrungener Hund vom Typ Spitz, sehr wetterfest, mutig und wachsam; er hat reiches, buschiges und dichtes Haar in den Farben: schwarz, dunkelbraun, graubraun und weiß, evtl. mit Abzeichen. Der Schwedische Lapphund kommt...

  • Västgötaspets Zwischen den größten Seen Schwedens liegt die fruchtbare Region Västgötland wo schon seit der Wikingerzeit Rinderhaltung betrieben wurde. Der energische, kurzläufige Hirtenhund wird in Schweden als rein skandinavische Rasse aufgefasst, doch wahrscheinlich stammt er, wie der Welsh Corgi, von den...

  • Siberian Husky Der Sibirian Husky ist kleiner und leichter als die meisten anderen Schlittenhunderassen. Der Husky ist in der Lage (bei ausreichendem Training) das Neunfache seines eigenen Körpergewichts zu ziehen und ist so ein überlebenswichtiges Nutztier und Familienmitglied der Inuits geworden. Welpen...

Lesetipp:

Sicherheit im Auto (Laderaum)

Menschen sind nicht die einzigen Lebewesen die sich in Autos fortbewegen. Hunde werden auf Ausflüge, Reisen und so weiter mitgenommen. Meistens finden sie ihren Stammplatz im Laderaum. Dabei ist es nicht ungefährlich den Hund und sich selbst komplett ungeschützt zu lassen....

Arthrose beim Hund - Was hilft?

Arthrose ist die häufigste Ursache für Schmerzen beim Hund. Vom Gelenkverschleiß sind nicht nur ältere Hunde betroffen. Wenn Hunde auf Bewegung keine Lust mehr haben, sollten Hundehalter lieber aufmerksam werden. Denn oft sind Schmerzen die Ursache dafür, wenn...