Grosser Münsterländer

Grosser Münsterländer
  • Ursprungsland: Deutschland
  • Größe: 58 - 62 cm Widerristhöhe (Große Hunderasse)
  • Gewicht: 25 - 29 kg
  • Alter 12 - 13 Jahre
  • Verwendung heute: Jagd- und Begleithund
  • früher: Stöber-, Vorsteh- und Apportierhund
  • FCI-Standard: 118
  • FCI-Gruppe: 7 - Vorstehhunde
  • FCI-Sektion: 1.2

Grosser Münsterländer Rassengeschichte

Die Hunderasse Großer Münsterländer ist eine anerkannte deutsche Zuchtrasse, die zur Gruppe Vorsteherhunde in der Sektion kontinentaler Vorsteherhunde des Typs Spaniel zählt. Es besteht eine enge Verwandtschaft zum Kleinen Münsterländer.

Die Rasse Großer Münsterländer stammt von den Vogel- und Beizhunden des Mittelalters ab, die als Vorsteherhunde bei der Jagd auf Federwild genutzt wurden. Seit 1878 ist das Rassekennzeichen Langhaar mit braun-weißer Farbe bekannt, aber mit Ablehnung der Farbgebung schwarz-weiß.
1919 wurde die Zucht des schwarz-weißen Langhaar wieder aufgenommen. 1922 fand die planmäßige Zucht des Großen Münsterländers statt, der 1936 als Zuchtstandart ernannt wurde.

Grosser Münsterländer Rassebeschreibung

Ein Großer Münsterländer weist einen muskulösen Körperbau (Proportion von Körperlänge zu Widerristhöhe möglichst gleich) mit Stockmaß von 60-65 cm (Hündinnen max. 2cm kleiner) und Gewicht um 30 kg auf. Die Lebenserwartung der Hunde liegt bei 12-14 Jahren.

Körperbau und Aussehen sollen Intelligenz und Stärke ausdrücken, mit einer insgesamt schlanken Linie. Der Kopf ist langgestreckt mit ausgeprägter Kinnmuskulatur, kräftigem Fang ohne überhängenden Leftzen, ebenso kräftigem Kiefer mit vollen Zähnen und breiten Ohren mit abgerundeten Spitzen. Die Rute wird leicht aufwärts getragen, weder Vorder- noch Hinterhand weisen Wolfskrallen auf.

Fell vom Großen Münsterländer

Ein Großer Münsterländer weist als Deutscher Langhaar ein eng anliegendes langes (aber nicht lockiges), dichtes Haarkleid mit straffer Haut auf. Besonders dicht sind die Rückseiten der Vorder-/Hinterläufe, ebenso wie Rumpf, Rute und Ohren. Kurz und eng anliegend dagegen sind die Haare am Kopf.

Die Fellfarbe kann drei Variantionen aufweisen:

  1. weiß mit schwarzen Platten/Tupfen
  2. schwarz geschimmelt
  3. schwarz

Der Kopf ist schwarz mit schwarzer Nase und dunklen Augen. Das lange Fell soll die Hunderasse Großer Münsterländer unempfindlich gegen Kälte, Nässe und Unwegsamkeiten machen.

Großer Münsterländer Charakter

Ein Großer Münsterländer weist neben enormer Aufmerksamkeit und Gelehrigkeit eine leichte Führung ohne Nervosität auf. Er ist ein zuverlässig Jagdhund. Seine Lebhaftigkeit sowie Kinderfreundlichkeit lässt ihn ebenso als Wach-, Hüte- und Familienhund einsetzen. Die Hunderasse wird als Vorsteher- oder Jagdhund im Feld, Wald und Wasser eingesetzt. Er ist ein ausgezeichneter Suchhund, der ausdauernd im Aufspüren von verwundetem Wild ist. Er arbeitet ordentlich und konzentriert, besonders nach dem Jagdschuss.

Wesensmerkmale der Hunderasse Grosser Münsterländer

Der Grosser Münsterländer

  • ist ein Familienhund
  • ist für die Wohnung geeignet
  • braucht mittlere Fellpflege
  • ist leichtführig
  • braucht Auslauf
  • ist ein guter Wachhund

Legende der Wesensmerkmale

Diese Rassen könnten dich auch interessieren:

  • Alpenländische Dachsbracke Erscheinungsbild: Kräftig gebauter, jedoch sehr beweglicher Jagdhund mit robustem, starkknochigem Körperbau, fester Muskulatur und dichtem, harschem Stockhaar. Ideale Schulterhöhe zwischen 35 und 39 cm. Die Alpenländische Dachsbracke wird in zwei Farbschlägen gezüchtet: • hirschrot (mit oder...

  • Leonberger Der Leonerger ist ein auffallend schöner Hund. Er schwimmt leidenschaftlich gern und geht auch bei größter Kälte ins Wasser. Wegen seiner Größe eignet er sich kaum als Stadthund. Dieser gutmütige Riese wäre im Zweiten Weltkrieg beinahe ausgestorben, doch in den letzten Jahrzehnten hat er sich in...

  • Puli Der Puli (ungarisch für "Führer") mit seinem wasserdichten Fell ist mit ziemlicher Sicherheit der Vorfahre des Pudels. Das Fell ist Rassemerkmal und Kennzeichen der bis 45 cm großen (Widerrist) und 11 -14 kg schweren Puli. Es besteht aus dicken Schnüren (ähnlich wie Dreadlocks), die nach dem...

  • Chien d´Artois Der Chien d'Artois war im 17. Jahrhundert in Frankreich sehr beliebt. Sie wurden für die Hohe Jagd gezüchtet und in großen Meuten gehalten. Für die Jagd auf Wildschweine wurde er dank seiner feinen Nase, seiner Angriffslust und seiner Unerschrockenheit sehr geschätzt. Trotz dieser Eigenschaften...

Lesetipp:

Kynologe: Die Haltung einzelner Rassen zu verbieten ist sinnlos!

Amerikanische Hundeexpertin sagt, dass ein Gesetz zum Verbot einzelner Hunderassen Kinder nicht vor Attacken gefährlicher Hunde schützt. Martha Armstrong, Senior Vizepräsidentin der Humane Society of the United States, erklärte in einem Workshop über Begleithunde in...

Das wahre Problem in Spanien

Viele der spanischen Tierschutzverbände verstehen nicht, dass die grausamen „Erhängungen“ der spanischen Galgos derartig viel mediale Aufmerksamkeit erregen, sich aber niemand für die schrecklichen Zustände in der Haltung dieser Tiere zu interessieren scheint....